Als ich vor einiger Zeit, so durch die Innenstadt von Essen schlenderte, entdeckte ich in einem Buchladen ein wirklich interessantes Buch für alle Blogger.

Ich wollte nur mal durchschauen und eigentlich kein Buch kaufen, doch das Buch Blog Boosting hat mir schon wegen dem Layout und dem Thema bloggen so sehr gefallen, dass ich mich entschied dieses Buch mitzunehmen.

Wie ich jetzt sagen kann, ohne es auch nur im geringsten zu bereuen.

Es ist für Blogger ein absolutes Muss, die Themen im Buch sind mehr als ansprechend und sehr lesenswert, für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene.

Eines der besten Bücher die ich seit langem gelesen habe!

So, nun aber genug geschwärmt. 🙂

Das Buch ist in vier große Themen-Bereiche eingeteilt:

1. Grundlagen des Blog-Marketings

Hier beschreibt der Autor die Grundlagen des Bloggens und was mir persönlich sehr gut gefallen hat, auch wie man sich als Blogger zu verhalten hat. Also wie man mit anderen Bloggern umgeht, wenn man diese beispielsweise anschreibt oder anders mit ihnen in Kontakt tritt.

 

2. Die drei Säulen erfolgreicher Webblogs

In diesem Kapitel beschäftigt sich der Autor mit vielen eher grundsätzlichen Dingen wie Design und Content.

Er zeigt dem Leser aber auch schon erste Vermarktungsschritte für seinen Blog, dabei gibt er dem Blogger sehr viele und qualitativ hochwertige Marketingmöglichkeiten, die allerdings meist eher für Anfänger gedacht sind. Aber gleich im nächsten Kapitel geht’s dann auch schon weiter mit Marketing Maßnahmen für Fortgeschrittene.

 

3. Blog-Vermarktung für Fortgeschrittene

Wie der Titel schon erahnen lässt, ist dieses Kapitel den fortgeschritteneren Bloggern gedacht, die schon mehrere hundert Besucher im Monat verzeichnen können.


Hier finden sie, als Leser jede Menge praktische Tipps, um mit ihrem Blog erste Einnahmen verbuchen zu können. Ich finde es gut das der Autor erst später im Buch, Einnahme-Möglichkeiten beschreibt, damit 2 Wochen alte Blogs nicht aussehen wie irgendwelche Werbebanner-Wüsten.

Damit ihr Blog auch mehr Besucher bekommt und sie ihren Umsatz erhöhen, nennt der Autor nun auch Wege, wie Blogger von schon relativ bekannten Blogs ihren Blog auch entsprechend vermarkten können.

 

4. Arbeiten als Blogger

Das letzte Kapitel finde ich persönlich am interessantesten, da hier das Berufsbild des Bloggers ausführlich dargestellt wird. Gerade in Deutschland sind vielleicht gerade mal eine Hand voll Menschen wirkliche Blogger von Beruf und umso mehr hat es mich gefreut, dass der Autor diesen Beruf näher erläutert und auch Chancen und Risiken des neuen Berufsbildes nennt.

 

Fazit

Klasse Buch! 🙂

Würde mich auf jeden Fall freuen, wenn Michael Firnkes noch das ein oder andere Buch schreiben würde.

Einen seiner Blogs findet ihr unter Blogprofis.de.

 

Lese auch:  Buchtipp: Silicon Valley von Christoph Keese
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar