Globalisierung

Zölle sind Abgaben, die Staaten bei dem grenzüberschreitenden Handel auf die Einfuhr von Waren erheben. In Ausnahmefällen sogar auf die Ausfuhr von Waren.

Man unterscheidet zwei verschiedene Arten von Zöllen:

Spezifische Zölle:

Spezifische Zölle beziehen sich auf eine Mengeneinheit von einen importierten Gütern. So könnte ein Staat beispielsweise pro Tonne von einem bestimmten Gut z.B. 1000€ Zölle erheben.

Wertzölle:

Bei Wertzöllen hingegen wird ein bestimmter Prozentsatz auf dem Preis eines Gutes aufgeschlagen.

 

Der Sinn von Zöllen kann recht unterschiedlich sein.

Schutzzölle sollen dafür sorgen bestimmte einheimische Wirtschaftszweige zu schützen. Da beispielsweise China Solarzellen stark subventioniert, könnte sich die EU überlegen auf jene Solarzellen aus China Zölle zu erheben. So wären die Solarzellen aus China teurer und die heimische Solarbranche würde so geschützt werden.

Finanzzölle hingegen haben einen anderen Sinn. Mit Hilfe von Finanzzöllen möchte der Staat seinen Staatshaushalt aufbessern. Damit das auch funktioniert, sollte der Staat nur auf Güter Zölle erheben, welche auch trotz der Zusatzkosten (durch die Zölle) weiterhin importiert werden.

Doch in der heutigen Zeit sind Zölle häufig sehr problematisch, denn stattdessen soll lieber der Freihandel propagiert werden. Allerdings führt der Freihandel auch zu einer Reihe von Problemen, wie beispielsweise die Abwanderung von Produktion und damit einhergehend die Abwanderung von Arbeitsplätze.

 

Bildquelle: © Anton Balazh – Fotolia.com

Lese auch:  Eigenkapital
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar