Toolding verspricht eine leichtere Organisation von Projekten und auch eine kooperative Zusammenarbeit mit Kollegen.

Im weiteren Verlauf des Artikels möchte ich meine ersten Eindrücke und Erfahrungen mit dem Projektmanagement-Tool schildern. Am Ende des Artikels finden Sie eine Reihen von Screenshots, die ich während meines Test geschossen haben und die ihnen sicherlich einen guten Einblick in die Benutzerobfläche des Tools geben.

Erster Eindruck

Mein erster Eindruck, als ich auf die Startseite (erste Bild der Galerie) gekommen bin, war durchaus positiv. Das Tool macht einen professionellen Eindruck, das Logo, sowie auch die optische Gestaltung machen auf mich einen sympatischen bzw. harmonischen Eindruck.

Also bin ich zur Anmeldeseite gegangen, um meine Account zu erstellen. Positiv ist mir hier aufgefallen, dass eine Registrierung schnell gemacht ist, denn es werden lediglich Name, Email-Adresse, Passwort und natürlich der Spamschutz benötigt, um einen Account zu erstellen.

Für wen das bereits zu viel ist, dem bietet Toolding die Möglichkeit sich mit seinem Xing, Facebook, Google + oder LinkedIn Account anzumelden, was natürlich sehr komfortabel ist.

Die Registrierung funktionierte ohne Probleme und meine Email-Adresse wurde bisher noch nicht an irgendwelche Gangster und Abzocker weitergegeben. 😉

Das Projektmanagement-Tool

So nun war ich eingeloggt und wusste ersteinmal nicht wie ich beginnen sollte. Die Seite war relativ leer. Da ich nicht einfach etwas ausprobieren wollte, suchte ich den Hilfebereich auf und hoffte dort auf schnelle Antworten.

Glücklicherweise fand ich dort sofort Rat in Form eines Hilfethemas „Erste Schritte“. Hier bekam ich schnell mit hilfreichen Screenshot genau die Informationen, die ich suchte.

Dort erfuhr ich dann auch, wie das Projektmanagement-Tool aufgebaut ist: Die oberste Einheit bei Toolding ist ein Board.

Es gibt drei verschiedene Arten von Boards:

  • Private Boards

In einem privaten Board können nur Sie persönlich die Inhalte sehen und bearbeiten.

  • Teamboards

Wie zu vermuten, können Sie bei einem Teamboard ein Team hinzufügen und dieses kann auf die Inhalte des Boards zugreifen und diese bearbeiten.

  • Öffentliche Boards
Lese auch:  Android: Das sind die Vorteile von Nougat

Sehr interessant finde ich die öffentlichen Board, denn diese werden von den Suchmaschinen indiziert und können so über Google, Bing oder Yahoo gefunden werden. Diese sind aber nicht öffentlich bearbeitbar; nur das dazugehörige Team kann Inhalte dieses Boards bearbeiten.

Listen & Karten

In jedem Board können sie eine oder mehrere Listen anlegen; das sind praktisch „Schubladen“ die wiederum Karten enthalten. Die Anzahl an möglichen Listen ist laut Toolding unbegrenzt. Noch habe ich allerdings nicht versucht eine Million Listen anzulegen 😉

Sehr leicht per Drag and Drop lassen sich die Listen verschieben und so individuell anordnen, je nachdem wie man es persönlich am nützlichsten findet.

Listen lassen sich sogar von einem Board in das andere verschieben oder kopieren und das ist natürlich sehr spannend, wenn man Inhalte aus dem Projekt A auch für das Projekt B nutzen möchte.

Listen können außerdem archiviert und bei Bedarf wieder aktiviert werden.

In jede Liste gehören einige Karten.

Karten können Notizen, Fotos, Dokumente und sogar komplette Checklisten sein, die abgearbeitet werden müssen.

Fazit

Dafür, dass die Basis-Version kostenlos ist kann man mit diesem Projektmanagement-Tool eine Menge anfangen, wie ich finde. Zudem kann man – wenn man auch wirklich diese Kapazitäten benötigt – die Basis-Version upgraden. Dadurch wird vor allem der verfügbare Speicherplatz und die Anzahl der möglichen Gruppenmitglieder erhöht.

Wobei selbst die kostenlose Version bereits 500 MB mitbringt und damit für die meisten kleineren Unternehmen wohl ersteinmal genügen dürfte.

Die Bedienung – wenn man einmal das Prinzip verstanden hat – ist sehr simple und schnell.

Einziger Kritikpunkt meinerseits wäre, dass das Design nicht so elegant und modern ist und auf kleinere technische Spielereien verzichtet wurde, aber insgesamt ein Tool welches man einfach mal ganz unverbindlich testen und ausprobieren kann.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar