Buchbesprechung Cover "Wir sind das Kapital"

Bereits das vorherige Buch von Günter Faltin „Kopf schlägt Kapital“ hat mir sehr gefallen. Herr Faltin hat mit seiner Teekampagne bewiesen, dass Geschäftsideen häufig überraschend einfach sein können. Auch einfache Geschäftsideen können sehr erfolgreich und darüber hinaus gewinnbringend für die Gesellschaft sein.

Günter Faltin vertritt eine Sichtweise, die nicht die Gewinnmaximierung in den Mittelpunkt stellt, sondern den Nutzen für den Konsumenten. Während andere Unternehmen häufig ausschließlich den Gewinn sehen, zeigt Herr Faltin, dass Unternehmen besser den sozialen Nutzen in erhöhen sollten, als den bloßen Gewinn.

So begann ich also dieses Buch zu lesen mit der Hoffnung auf zahlreiche erfrischend neue Sichtweisen zu stoßen. Eins vorweg: ich wurde nicht enttäuscht.

Gliederung des Buches „Wir sind das Kapital“

Das Buch* ist in den folgenden vier Kapiteln gegliedert und ich werde nun die Themen der einzelnen Kapitel grob anreißen.

Kapitel 1 | Vom Uomo universale zum Markenmensch

Zunächst zeichnet Günter Faltin das Bild eines Marketingmonsters. Unternehmen, die ihren Umsatz bzw. Gewinn erhöhen möchten, müssen stark in Werbung investieren. Einzigartige Produktversprechen präsentieren und dem Kunden einen akuten Mangel suggerieren, dies sind die zentralen Aspekte, die das Marketing erfüllen muss.

Damit sich die Unternehmen diese oftmals sehr teuren Marketingaufwendungen leisten können, muss natürlich der Produktpreis erhöht werden. Da schließlich noch andere Wettbewerber auf dem Markt agieren, erhöhen die Unternehmen gegenseitig die Ausgaben für das Marketing. Zu Lasten der Konsumenten, die nun deutlich höhere Preise für Ihr (unverändertes) Produkt zahlen.

Herr Faltins Ansatzpunkt ist also an den Marketingkosten zu sparen. Wie das funktionieren soll, dass erklärt er anhand der Freundes-Ökonomie.

Kapitel 2 | Innovation von Unten

Im zweiten Artikel geht es nun um die Findung von Geschäftsideen. Es bedarf keines einzigartigen Geistesblitzes, häufig sind die besten Ideen überraschend einfach.

Besonders gefallen hat mir in diesem Kapitel das Zitat von Leonardo Da Vinci: „In der Einfachheit liegt die höchste Vollendung.“

Es muss nicht immer hoch-komplex sein; für den einfachen Gründer liegt der Erfolg häufig in der Einfachheit seiner Idee und seines Konzeptes. Doch für eine einfache Idee bedarf es viel Kreativität – vielleicht sogar mehr noch als bei komplexen Ideen. Um Kreativität zu erreichen ist es wichtig die eigenen Gewohnheiten zu verlassen und unkonventionell zu denken.

Lese auch:  3 Ultimative Tipps, um mit Affiliate-Marketing richtig Geld zu verdienen

Kapitel 3 | Die Methode des Entrepreneurial Design. Wie Sie ein überzeugendes Unternehmenskonzept entwickeln

Im dritten Kapitel geht es nun darum ein marktfähiges Unternehmenskonzept zu entwickeln, aber auch hier wirft Günter Faltin Überlegungen auf, die in den meisten anderen Büchern für Unternehmensgründer fehlen.

Mir gefällt in diesem Kapitel die Idee eines Unternehmertums, welches zum einen ökonomisch arbeitet, aber zum anderen auch ökologisch und sozial „verträglich“ ist. Es geht bei der Unternehmensgründung darum, anderen Menschen zu helfen und weniger darum diese auszubeuten. Natürlich darf und sollte der Unternehmer sich selbst ein Stück vom Kuchen abschneiden. Doch sollte er die bloße Fixierung auf die Gewinnmaximierung vergessen.

Kapitel 4 | Entrepreneure als Change Agents

Das letzte Kapitel ist ein sehr schöner Abschluss, da es hier darum geht, wie Entrepreneure die Welt verändern können, wie wir den brutalen Kapitalismus mit klugen Ideen und Konzepten die Stirn bieten können. Und, dass das Unternehmertum mehr kann, als bloß die eigenen Gewinne zu maximieren.

Fazit

Mir hat das Buch insgesamt sehr gefallen und es bringt zahlreiche neue Perspektiven und Ideen ein, sodass ich bereits beim Lesen viele neue Ideen für mein eigenes Business entwickelt habe.

Für alle, die ein eigenes Unternehmen gründen möchten oder bereits gegründet haben, kann ich dieses Buch wärmstens ans Herz legen. Allerdings sollten sich potentielle Gründer noch weitere Bücher zum Thema Unternehmensgründung anschaffen. Denn diese Buch ist weniger als 1:1 Leitfaden zur Unternehmensgründung zu verstehen, sondern vielmehr gedacht den eigenen Horizont zu erweitern. Aber auch einen neuen Blick für das Unternehmertum zu gewinnen, schließlich besteht es weniger aus Buchhaltung und Finanzrechnung, als vielmehr aus Kreativität und Freiheit.
Das Buch kannst du bei Amazon bestellen*.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar