Abo-Business

Ein Abo-Business ist meiner Meinung nach ein äußerst gewinnbringendes Business-Modell. Nicht ohne Grund setzen inzwischen die verschiedensten Unternehmen auf ein solches Abo-Bezahlmodell (Spotify, Babbel, Netflix, Blacksocks und viele mehr). Selbst Microsoft bietet seine Office Software nun als Software-as-a-Service an, also in einer Form des Abo-Modells.

Doch um ein erfolgreiches Abo-Business aufzubauen, musst du einige Dinge beachten, die ich hier in diesem Beitrag einmal darstellen möchte. Für diese Tipps habe ich mich hauptsächlich auf verschiedenen amerikanischen Webseiten umgeschaut und dabei den einen oder anderen Tipp an den deutschen Markt angepasst. Also los geht’s:

1. Passe deinen Service an die Bedürfnisse deiner Kunden an

Zunächst solltest du dir natürlich die Frage stellen, wer überhaupt zu deinen Kunden zählt. Ich halte es für extrem wichtig zu wissen wer deine Zielgruppe bzw. deine Kunden sind. Nur so wirst du in der Lage sein die Frage, was meine Kunden wirklich benötigen, zu beantworten.

In deinem Abo-Business kann es fatale Auswirkungen haben, wenn du deinen Kunden Leistungen anbietest, welche diese gar nicht benötigen. Zum einen wirst du durch diese zusätzlichen Leistungen oftmals gezwungen deinen Preis zu erhöhen und zum anderen kannst du dich dadurch nicht so gut auf deine Kernleistungen konzentrieren.

Mein Tipp deshalb, gerade dann wenn du jetzt erst beginnst, überlege dir ganz genau wer zu deinen Kunden zählen wird und entwickle darauf aufbauend ein Service-Paket, welches deinen Kunden genau das anbietet was diese unbedingt wollen, nicht mehr und nicht weniger.

2. Lasse deine Kunden das passende Service-Level aussuchen

Dieser Tipp richtet sich besonders an Leute, die bereits ein Abo-Business etabliert haben und sich nun Gedanken machen, wie sie es optimieren können. Ein sehr gute Möglichkeit ist es, deine Kernleistung durch zusätzliche Features zu erweitern und dafür im Gegenzug höhere Preise zu verlangen.

Du musst aber nicht zwangsläufig neue Features hinzufügen, sondern kannst auch eine Art Basic-Version anbieten, die vielleicht sogar kostenlos verfügbar ist. Diese Basic-Version dient dazu leichter neue Kunden zu gewinnen und diesen die Vorzüge deines Services aufzuzeigen.

Lese auch:  Das Prinzip von Nischenseiten - Passives Einkommen

Zudem freuen sich Kunden, wenn sie zwischen verschiedenen Leistungsangeboten, das Leistungspaket wählen können, welches am besten zu ihren Anforderungen und Bedürfnissen passt.

Du solltest außerdem darauf achten, dass Kunden leicht ihren Account up- bzw. downgraden können. Es nützt nichts den Kunden das Downgraden zu erschweren, um so möglicherweise noch für einen weiteren Monat die Gebühr verlangen zu können. Dies wird in der Regel in sozialen Netzwerken und Foren zu sehr negativer Mundpropaganda führen.

Auf der anderen Seite solltest du es zufriedenen Kunden so einfach, wie möglich machen ihren Account auf ein höheres Leistungspaket upzugraden. Die Upgrade-Möglichkeit solltest zudem du auf deiner Webseite oder nur Email-Marketing regelmäßig bewerben, um deinen Kunden diese Möglichkeit regelmäßig ins Gedächtnis zu rufen.

3. Verbessere deinen Service kontinuierlich

Dieser Punkt ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit für jedes Business. Wer rastet, der rostet, ist bezogen auf dienen Service ein äußerst passendes Sprichwort. Deinen Service ständig zu optimieren führt dazu, dass die Kundenzufriedenheit und Kundentreue erhöht wird.

Doch im Abo-Business hat diese dauerhafte Optimierung noch eine deutlich weitreichendere Wirkung: So erhalten deine Kunden bei einer ständigen Verbesserung deines Leistungsangebotes das Gefühl, dass diese für jeden Monat mehr Wert bekommen, obwohl diese noch den gleichen Preis zahlen (solange du deine Preise nicht erhöhst).

Hierbei lohnt es sich mal wieder die Emailadressen deiner Kunden parat zu haben. Dadurch kannst du zum Beispiel jeden Monat eine Email verschicken, in der du die tollen neuen Features vorstellst und vielleicht sogar einen Ausblick auf das gibst, was in den nächsten Monaten noch kommen wird. Hierdurch hältst du deine Kunden immer auf den neuesten Stand deiner Entwicklungen.

Keine Frage deine Kunden werden in diesem Falle gerne bereit sein die monatliche Gebühr zu bezahlen.

4. Interagiere mit deinen Kunden

Das Internet und auch die Social Networks machen es möglich, dass du leicht mit deinen Kunden kommunizieren kannst. Also nutze diese unglaubliche Möglichkeit auch! Hervorragend eignen sich hierzu beispielsweise Umfragen auf deiner Webseite oder auch nur unter deinen bestehenden Kunden.

Lese auch:  Die besten Arten Online zu investieren

Mit einer solchen Umfrage kannst du deine Kunden zum Beispiel befragen, welches neue Feature diese am liebsten haben wollen. Ebenso kannst du auch die aktuelle Zufriedenheit deiner Kunden durch eine solche Umfrage ermitteln.

Der wirklich tolle Nebeneffekt einer solchen regelmäßigen Umfrage ist der, dass sich deine Kunden ernst genommen fühlen und merken, dass sie aktiv an die Weiterentwicklung teilhaben können. Dies erhöht in der Regel die Kundentreue doch erheblich!

5. Beachte den Datenschutz und schütze die Daten deiner Kunden

In Zeiten von NSA und Co. ist vielen Menschen bewusst geworden, was alles mit ihren Daten passieren kann und dadurch achten viele verstärkt darauf, was sie von sich preisgeben.

Hier solltest du unbedingt dafür sorgen, dass die Daten deiner Kunden so gut es geht geschützt sind. Keine Frage die Datenschutzbestimmungen musst du natürlich ebenfalls einhalten, doch versuche noch weitergehende Maßnahmen zu ergreifen, um so respektvoll, wie möglich mit Kundendaten umzugehen.

Mit diesen Maßnahmen kannst du das Vertrauen deiner Kunden in dich und dein Unternehmer deutlich erhöhen.

 

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen und mich würde interessieren, wie deine Erfahrungen mit einem Abo-Business sind. Auch über weitere Tipps zum Aufbau eines Abo-Business würde ich mich sehr freuen!

1 Antwort
  1. Johannes Winterhalter
    Johannes Winterhalter sagte:

    Seriöse Abo-Modelle erfordern höchste journalistische Qualität. Und die kostet Geld. Für Blogger gibt es aber noch andere Methoden, Geld zu verdienen, z. B. durch Auftragspostings in ihrem Blog.

    Johannes Winterhalter

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar