Buchtipp: Silicon Valley von Christoph Keese

Im heutigen Buchtipp stelle ich ein Buch vor, welches ich schon längst gelesen haben wollte, doch lange Zeit nicht kam ich einfach nicht dazu. Ein Fehler, wie ich nun weiß!

Nun habe ich es endlich gelesen und muss sagen, dass ich schon lange kein so interessantes Buch mehr gelesen habe.

Mit der Buch „Silicon Valley – Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt“ hat Christoph Keese ein Buch erschaffen, welches mich zum Nachdenken angeregt hat. Die Einblicke, die er aus dem Tal mitgebracht hat, sind erschreckend, faszinierend und aufregend zugleich.

Inhalt

Das Buch ist im Wesentlichen in vier Oberkapitel gegliedert. Im ersten Oberkapitel geht es um das Tal an sich. Ich selbst hatte leider noch nicht das Vergnügen das Silicon Valley zu besuchen. Das erste Kapitel hat mir aus diesem Grund einen tollen Einblick gegeben, wie das Tal aufgebaut ist und welche Atmosphäre dort herrscht.

Im nächsten Oberkapitel geht es um die Kultur. Denn die Kultur spielt bei dem gewaltigen Erfolg des Tals eine zentrale Rolle. Im Rahmen dieses Buchteils wird dem Leser schnell deutlich, wie die Gründer im Silicon Valley ticken und warum sie der deutschen Gründerkultur so weit voraus sind.

Diese unglaubliche Innovationsfähigkeit führt dazu, dass besonders deutsche und europäische Unternehmen die Folgen spüren. Genau dies ist das Thema des nächsten Teils: die Folgen. Hier erhält der Leser außerdem Einblicke in die Visionen, die noch fantastisch klingen, doch bald schon Realität sein könnten.

Und jetzt? Genau das ist der Titel des letzten Abschnittes. Christoph Keese gibt den Lesern Hoffnung, dass wir in Deutschland vielleicht doch noch eine Chance haben, uns dem Silicon Valley entgegenzustellen. Er liefert außerdem Ideen für die Politik und die Wirtschaft, wie wir mit dem innovativsten Tal der Welt Schritt halten können.

Fazit

Es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich dieses Buch gelesen habe. Das Buch hat mich besonders durch die spannenden Interviews mit den Fantasten, Wahnsinnigen und Visionären des Tals beeindruckt. Es kamen Leute zu Wort, die ich zuvor noch nicht kannte, wo ich mir aber sicher bin, dass sie die Welt verändern werden.

Für Gründer, Unternehmer und Politiker ist dieses Buch ein absolutes Muss. Denn schließlich wird im Silicon Valley die Zukunft erschaffen, weshalb wir uns unbedingt damit auseinandersetzen sollten, was das Tal so erfolgreich macht. Entsprechende Erfolgsfaktoren müssen wir dann für Deutschland übernehmen, nur so geraten wir nicht ins Hintertreffen der Digitalisierung.

Die Reise von Christoph Keese und seinen Kollegen war offensichtlich erkenntnisreich und ich bin froh, dass er seine Erkenntnisse aus der Reise mit uns teilt!

Krankenversicherung für Unternehmer – das solltest du beachten!

Krankenversicherung und Vorsorge zählen sicherlich nicht zu den Lieblingsthemen vieler Selbständiger und Unternehmer. Aber nichtsdestotrotz sind beide Themen äußerst wichtig. Schließlich willst du im Krankheitsfall und im Alter abgesichert sein.

Aus diesem Grund habe ich für diesen Beitrag recherchiert und dabei einige Tipps zum Thema „Krankenversicherung für Unternehmer“ zusammengestellt.

Gesetzlich vs. privat

Die erste Grundsatzfrage, die sich für viele Selbständige stellt, ist die Folgende: Sollte man sich als Unternehmer besser gesetzlich oder privat versichern?

Für viele Selbständige scheint zunächst die Gesetzliche Krankenversicherung am attraktivsten zu sein, doch gibt es hier einige Besonderheiten zu beachten.

In der Regel werden Selbständige mit dem Höchstbeitrag eingestuft. Die derzeitige Beitragsbemessungsgrenze liegt hier bei rund 4.237 € im Monat. Viele Selbständige verdienen aber gerade in der Anfangszeit deutlich weniger. Wenn du nachweisen kannst, dass du weniger Einkünfte als 4.237 € im Monat erzielst, kannst du niedriger eingestuft werden. Allerdings liegt hier die Mindestbemessungsgrenze bei 2.178 €, selbst dann wenn deine tatsächlichen Einkünfte niedriger sind.

Tipp:

Wenn du dein Gewerbe vorerst zumindest im Nebenerwerb betreibst, kannst du unter bestimmten Bedingungen in der Familienversicherung des gesetzlich Krankenversicherten Ehepartners mitversichert bleiben. Dadurch ist deine Versicherung praktisch kostenlos.

Der klare Vorteil der gesetzlichen Krankenversicherung liegt allerdings darin, dass deine Familienangehörigen kostenfrei mitversichert werden. Dies ist bei der privaten Krankenversicherung meist nicht der Fall.

Es lohnt sich also auf jeden Fall genau abzuwägen, welches Versicherungsmodell für dich am besten geeignet ist.

Auf dieser Seite findest viele Tipps, worauf Kleingewerbetreibende bei der Auswahl einer passenden Krankenversicherung achten müssen.

Wechsel zwischen Privat und Gesetzlich

Beachten solltest du unbedingt, dass ein Wechseln von der privaten Krankenversicherung zurück in die Gesetzliche nur sehr schwer umzusetzen ist. Wenn du dich also einmal für die private Krankenversicherung entschieden hast, ist es kaum möglich diese Entscheidung rückgängig zu machen.

Krankengeld

Als Selbständiger lohnt es sich darüber nachzudenken, ob und wie viel Krankengeld man benötigt. Denn gerade Selbständige, die keine Mitarbeiter haben, müssen bei einer Krankheit auf ihr Einkommen verzichten. In einem größeren Unternehmen, wo andere Mitarbeiter, deine Aufgaben übernehmen können ist das vielleicht kein so großes Problem, doch als Einzelselbständiger ist diese Situation kritisch.

Natürlich steigen mit einem höheren Krankengeld die Versicherungsbeiträge, doch kann es sich lohnen. Absehen solltest du allerdings auch vor einem zu hohen Krankengeld, denn du willst im Wesentlichen nur deine Kosten decken und nicht durch das Krankengeld irgendwelche Gewinne erwirtschaften.

Bildquelle: © dwphotos – istockphoto.com

,

Cleveres Marketing mit Werbeaufklebern

Wir sprechen häufig von Online Marketing, aber dabei gibt es noch einige klassische Marketinginstrumente, die sich nach wie vor lohnen. Eines dieser Marketinginstrumente sind Werbeaufkleber.

So klebte die Lufthansa auf der 747, welche die deutsche Nationalmannschaft aus Rio de Janeiro abholte, große Werbeaufkleber auf. Diese Aufkleber machten das Flugzeug zum „Siegerflieger“. Für die Lufthansa wurde diese Werbeaktion zu einem großen Erfolg.

Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten für Werbeaufkleber.

Werbeaufkleber auf dem Dienstwagen

Besonders praktisch sind Werbeaufkleber beispielsweise in der Dienstwagenflotte. Dadurch, dass diese Wagen täglich im Verkehr unterwegs sind, werden die Aufkleber von vielen Leuten gesehen und sorgen damit für zahlreiche Werbekontakte.

Zum einen kann schlicht das Unternehmens-Logo auf die Wagen aufgeklebt werden. Eine solche Folierung kostet allerdings schnell über 1000 €. Aus diesem Grund lohnt es sich, ein durchdachtes Konzept für die Werbeaufkleber zu entwickeln, um so die 1000 € so gewinnbringend wie möglich zu investieren.

Sehr gut kommen meist lustige oder in anderer Form außergewöhnliche Werbemotive an. Denn wichtig ist, dass die Werbemotive auf den Dienstwagen Aufmerksamkeit erzeugen. Nur so maximierst du die Wirkung solcher Aufkleber.

QR-Codes

QR-Codes eigenen sich hervorragend dazu, potenzielle Kunden vom Werbeaufkleber auf die eigene Website zu locken. Die meisten Nutzer von Smartphones haben eine entsprechende App installiert, mit der die QR-Codes erfasst und der Nutzer auf die jeweilige Website weitergeleitet wird.

Am besten ist es, wenn du Besucher mittels QR-Code nicht einfach nur auf deine Hauptseite leitest, sondern eine spezielle Landingpage erstellst. Beispielsweise könntest du einen Werbeaufkleber gestalten, wo du für einen Rabatt-Gutschein wirbst. Den Code für den Rabattgutschein erhalten deine Kunden aber erst dann, wenn sie den QR-Code scannen, dann auf der Landingpage ihren Namen und Email eingeben und dann die Email bestätigt haben. Hierdurch kannst du Online- und Offline-Marketing sehr geschickt kombinieren.

Laptop-Aufkleber

Ein recht neuer Trend ist es, Aufkleber seiner Lieblingsmarken auf den Laptop zu kleben.

Werbeaufkleber im Marketing nutzen
Diesen Trend kannst du nutzen, indem du beispielsweise zu jedem Einkauf zwei oder drei Aufkleber dazu legst. Gerade dann, wenn die Aufkleber lustig oder cool aussehen, besteht eine große Chance, dass deine Kunden diese Aufkleber nutzen, um damit ihren Laptop zu verzieren. Im besten Fall sehen die Aufkleber sogar so gut aus, dass Freunde und Bekannte nach diesen Aufklebern fragen.

Tipps für Geschäftsreisen

Geschäftsreisen sind auch in der heutigen digitalisierten Welt Pflicht. Es reicht trotz der modernen Technik nicht aus, per Webkonferenz oder Telefonat/Email eine gewinnbringende Kundenbeziehung zu führen. Aus diesem Grund ist es so wichtig direkten Kontakt mit dem Kunden aufzubauen.

Damit Geschäftsreisen in Zukunft leichter und unbeschwerten ablaufen, habe ich im Folgenden einige Tipps für Geschäftsreisen gesammelt.

Die wichtigsten Dokumente in der Cloud speichern

Auf Reisen ist es besonders praktisch, wenn du deine Reisedokumente scannst und in digitaler Form abspeicherst. Denn falls deine Dokumente verloren gehen, hast du diese zumindest als digitale Kopie.

Wenn du den Cloud-Anbietern nicht traust, dann kannst du dir die Dokumente auch per Email schicken und beispielsweise auf deinem Smartphone speichern. Damit kannst du jederzeit deine Dokumente vorzeigen.

Reisekosten sparen

Auch im Business-Bereich spielen die Kosten von Reisen eine immer wichtigere Rolle. Deshalb solltest du die wichtigsten Tipps kennen, um unnötige Reisekosten zu vermeiden.

Sinnvoll ist es zudem, ein spezialisiertes Reisebüro für Geschäftsreisen aufzusuchen. Dort finden Unternehmen häufig noch bessere Angebote, die vor allem auf die Anforderungen von Firmen ausgelegt sind.

Schnell durch die Sicherheitskontrolle

Um schnell durch die Sicherheitskontrolle zu kommen, spielt bereits die Auswahl der richtigen Warteschlange eine wichtige Rolle. So sind besonders Warteschlangen mit vielen Geschäftsleuten zu bevorzugen, da diese meist routiniert sind. Schlangen mit Familien sind hingegen zu meiden.

Der Laptop sollte schnell aus der Tasche herauszunehmen sein, da dieser in der Regel separat durchleuchtet wird. Die Batterie sollte außerdem aufgeladen sein, falls man aufgefordert wird, den Laptop anzuschalten.

Die Schuhe, Gürtel und Jacke müssen meist ausgezogen werden. Du solltest außerdem darauf achten keine Münzen oder andere metallische Gegenstände in den Taschen zu haben.

Ein sehr guter Tipp, um schnell durch die Kontrolle zu gelangen, ist der folgende: freundlich sein. Mit Freundlichkeit ist es meist viel einfacher, durch diese stressige Prozedur zu kommen.

Apps der Flughäfen nutzen

Die meisten großen Flughäfen haben inzwischen eine eigene App. Diese hilft dir dabei, dich an fremden Flughäfen schnell zurecht zu finden. Denn in den meisten Apps findest du eine Karte des Flughafens, so fällt dir die Orientierung deutlich leichter.

Die Apps bieten darüber hinaus noch weitere praktische Features, die dir auf Reisen weiterhelfen.

Noise-Cancelling Kopfhörer

Wer im Flugzeug seine Ruhe haben möchte, dem kann ich Noise-Cancelling Kopfhörer wärmstens empfehlen. Denn mit guten Kopfhörern* fällt das Schlafen im Flugzeug deutlich leichter und du bist ausgeschlafen am Zielort.

Genug trinken

Im Flugzeug ist die Luft sehr trocken und aus diesem Grund verliert dein Körper viel Wasser. Damit du dennoch nicht dehydrierst solltest du auf dem Flug ausreichend trinken. Wer ausreichend mit Wasser versorgt ist, fühlt sich darüber hinaus fit. Kaffee oder Alkohol sollten hingegen besser gemieden werden.