Obwohl ich eigentlich mit der Spieleindustrie nicht allzu viel zu tun habe, ist es meiner Meinung nach lohnenswert, sich diesen großen, wirtschaftlich starken und vor allem schnell wachsenden Markt anzusehen.

Die klassische Spieleindustrie gibt es schon seit langer Zeit, wenn man sich überlegt, dass bereits vor vielen Jahren auf die unterschiedlichsten Dinge gewettet wurde. Die üblichen Wetten bezogen sich auf Pferderennen und wurden in Wettbüros abgeschlossen, doch werden seit ebenfalls geraumer Zeit auf die unterschiedlichsten Bereiche ausgedehnt. Besonders wettfreudig erscheinen hierbei die Briten, die auf nahezu alle Sportarten und besonderen gesellschaftlichen Ereignisse wetten. Im Gegensatz hierzu hinkt Deutschland im internationalen Vergleich weit hinterher, da die Deutschen überwiegend als risikoscheu gelten und den möglichen Geldverlust nicht in Kauf nehmen wollen.

Hinzu kommt, dass die klassischen Wettbüros, von denen ich gesprochen habe, jedoch kurz vor dem Aussterben stehen. Immer mehr Wettlokale müssen schließen, da sie wirtschaftlich nicht mehr überleben können. Die kleinen, einzelnen Wettbüros sehen sich der Digitalisierung ausgesetzt und werden dadurch in die ökonomische Bredouille gedrängt.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, schließen sich vermehrt größere und kleinere Konzerne zusammen, um als noch größere Firma Kosten zu sparen, Know-How auszutauschen, Marketingstrategien weiterzuentwickeln und effektiver zu wirtschaften. Ein Paradebeispiel ist hierbei besonders aktuell. So hat erst im letzten Jahr der Online-Glückspielanbieter GVC den Konkurrenten bwin aufgekauft, der sich selber zum Verkauf gestellt hatte. Im Raum stand eine Offerte von rund 1,45 Milliarden Euro, mit der sich GVC gegen Mitbieter durchsetzen konnte. Durch die Fusion eröffneten sich neue Spielräume für das Unternehmen, die im Folgejahr Rekordgewinne in die Kassen spülten. Genau diese Fusion zeigt, in welch positive Richtung sich Unternehmen der Branche entwickeln können, wenn sie sich zusammenschließen. Derartige Zusammenschlüsse wird es in Zukunft höchstwahrscheinlich vermehrt geben, wobei diese erfolgreiche Akquisition als Vorbild dienen kann.

Natürlich reicht der reine Zusammenschluss an dieser Stelle nicht aus, um rentabler zu werden. Wir befinden uns mittlerweile im Smartphone-Zeitalter, in dem nahezu jeder Jugendliche und  auch immer mehr Erwachsene ein internetfähiges Handy besitzen. Auf diesen Trend reagiert natürlich auch die Spieleindustrie, die eigene Apps entwickelt mit denen das Wetten einfacher, flexibler und vor allem zeitlich unabhängig möglich ist. Gewinner in der Branche ist derjenige, der sich gegen seinen Konkurrenten durchsetzen und sich von ihm abheben kann. Hierzu werden Software, Apps und allgemeine Technologie laufend optimiert und weiterentwickelt, damit eine ständige Verbesserung erreicht werden kann. Diese Fusionen werden also höchstwahrscheinlich auch die Zukunft der Spielebranche darstellen.

Lese auch:  Was kostet es, einen Online-Shop aufzubauen?

Abzuwarten bleibt, ob sich die klassischen Wettbüros in Zukunft über Wasser halten können, auch wenn der Schritt in die digitale Welt bisweilen gut geglückt ist. Apps und das Online-Wetten werden mit Sicherheit in Zukunft Oberwasser behalten und sich vollends durchsetzen, da auch diese Branche vor den digitalen Entwicklungen nicht gefeit ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar