Im Büro kommt man mit den verschiedensten Papierprodukten in Berührung. Oft werden diese als selbstverständlich angesehen, denn sie gehören zur Grundausstattung eines Büros. Ob Schreibblöcke, Notizbücher, Briefpapier und -umschläge, Schreibtischunterlagen, Haftnotizen, Kataloge oder Broschüren. All das fällt einem im Büro fast täglich in die Hände. Dabei wird die Wirkung, die diese Produkte ausüben können, oft unterschätzt. Mit der firmeneigenen Corporate Identity versehen, kann eine professionelle Geschäftsaustattung als wichtiges Kommunikationsmittel für interne und externe Stakeholder des Unternehmens fungieren.

Mitarbeiter werden zu Markenbotschaftern

Die Mitarbeiter eines Unternehmens und somit einer Marke sind maßgeblich an dessen Fremdbild beteiligt. Darum ist das Thema Mitarbeiterbindung eine Herausforderung für jeden Unternehmer. Mit dem sogenannten Internal Branding wird darauf abgezielt, dass alle Mitarbeiter in den Prozess der Markenbildung integriert und so zu Markenbotschaftern werden.

Eine simple und kostengünstige Maßnahme, zur positiven Beeinflussung der internen Stakeholder kann eine hochwertige Geschäftsausstattung im Firmendesign sein. Denn durch den täglichen Gebrauch von Schreibblöcken, Briefpapier oder Haftnotizen, bauen Mitarbeiter eine emotionale Bindung zu diesen Gegenständen und zum Unternehmen auf. Diese wiederum wirkt sich positiv auf die Attribute aus, die der Mitarbeiter mit dem Unternehmen verbindet.

Hochwertige und auch ansehnliche Arbeitsmaterialien geben Mitarbeitern ein Gefühl von Wertschätzung und vermitteln Interesse an einem guten Arbeitsergebnis.

Kleine Geschenke erhalten die Kundschaft

Auch die Außenwirkung von Geschäftsausstattung mit Firmenlogos ist nicht zu unterschätzen. Hier schlägt der Unternehmer die sprichwörtlichen zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn auch bei Kunden und Lieferanten kommen kostenfreie Gadgets, die den Alltag erleichtern, positiv an und erzielen gleichzeitig eine Werbewirkung. Kunden und Lieferanten werden sich leichter an ein Unternehmen erinnern, wenn es ihnen tagtäglich in Form eines Logos auf ihrem Schreibblock, Notizbuch oder ihren Haftnotizen begegnet. Im Vordergrund bei diesen Produkten steht die Geste des Schenkens und somit die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden bzw. Lieferanten, die Werbewirkung ist ein positiver Nebeneffekt.

Diese Präsente sind visuell und haptisch erfahrbar und können so mehrere Sinne beeinflussen und Assoziationen hervorrufen. Ein in Leder eingefasstes Notizbuch vermittelt eine hohe Wertigkeit, welches eine positive Assoziation mit dem Unternehmen hervorrufen kann. Gleichzeitig erfährt der Kunde ein Gefühl der Wertschätzung, wenn er ein solches Präsent erhält.

Eine hochwertige Geschäftsausstattung kann also die Bindung zu Mitarbeitern und Kunden positiv beeinflussen, wenn sie richtig eingesetzt wird. Daher sollte auch der Druckpartner mit Bedacht gewählt werden. Produktauswahl, Service und Preis-Leistung sollten im Einklang stehen und den Anforderungen des Unternehmens entsprechen.

 

Gastautor: CEWE-PRINT.de

 

Bildquelle: © Rawpixel – Fotolia.com

Bei den meisten Blogs ist WordPress das beliebteste Content-Management-System, um einen Blog zu betreiben. Doch es gibt auf dem Mark ernstzunehmende Alternativen. Eine solche Alternative ist Wix.com. Das Unternehmen aus Tel Aviv hat sich bereits einen Namen als sehr guter Homepage-Baukasten gemacht.

Nun möchte das Unternehmen allerdings auch die Blogosphäre aufmischen und erweitert ständig das Angebot für Blogger. Mit Wix.com können Blogger laut eigener Aussage sehr leicht einen Blog erstellen.

Im Folgenden habe ich mir die Features näher angesehen und getestet, welche Stärken und Schwächen Wix.com für Blogger mitbringt. Dabei habe ich auch einen eigenen Blog angelegt und konnte zahlreiche Funktionen ausprobieren und einen Vergleich zu WordPress ziehen.

Hosting & Domains

Wix.com kann auch kostenlos genutzt werden, allerdings sollten Blogger und Selbständige erst recht eine eigene Domain für ihre Website verwenden. Das wirkt nicht nur deutlich professioneller, sondern ist auch aus SEO-Gründern überaus sinnvoll. Dann kann Wix.com zwar nicht mehr kostenlos genutzt werden, aber bei Preisen ab 4€ sollte, es diese Investition wert sein.

Design

Was mich persönlich bei Wix.com besonders beeindruckt hat, sind die wunderbaren Design-Vorlagen, die das Unternehmen seinen Kunden anbietet. Das Layout und überhaupt das gesamte Design der Seiten ist den von WordPress deutlich überlegen. Meiner Meinung nach einer der großen Stärken, des israelischen Unternehmens.

Klar, auch bei WordPress gibt es zahlreiche wunderschöne Designs (bzw. Themes) allerdings ist mir aufgefallen, dass bei Wix.com die Qualität insgesamt deutlich hochwertiger ist.

Zur Auswahl stehen über 500 Designvorlagen – für jeden Geschmack sollte also etwas dabei sein. Wix.com bietet dir darüberhinaus eine riesige Auswahl an kostenlosen und sehr professionellen Bildern an, die du für deine Webseite nutzen kannst. Eingefügte Bilder kannst du dann mit zahlreichen Tools im Baukasten so bearbeiten, bis sie genau so aussehen, wie du es möchtest.

Die Erstellung der Website mit dem Baukasten

Mit dem Homepage-Baukasten können überaus leicht Webseiten erstellt, angepasst und aktualisiert werden. Hier sind keinerlei Programmierkenntnisse notwendig, um die Design-Vorlage nach den eigenen Vorstellungen anzupassen.

Auch hier kann Wix.com gegenüber WordPress Pluspunkte sammeln. Hervorzuheben ist außerdem, dass das Unternehmen einen wichtigen Trend erkannt hat: Webseite werden mehr und mehr mit dem Smartphone aufgerufen und weniger mit dem Desktop Computer. Schon in meinen eigenen Besucherzahlen merke ich die starke Zunahme der mobilen Besucher deutlich.

Umso besser, dass Wix.com sehr bedacht darauf ist, dass die Webseiten auf Smartphones und Tablet Computern hervorragend aussehen. Meiner Meinung nach einer der wichtigsten Faktoren für zukünftige Webseiten.

Im Folgenden findest du zwei Screenshots aus dem Baukasten. Einmal in der normalen Desktop-Version meiner Seite und einmal in der mobilen Version.

Blog Editor

Mit dem Blog Editor kannst du sehr leicht Blogbeiträge schreiben und deiner Seite hinzufügen. Auch bereits bestehende Beiträge kannst du so verwalten, z.B. wenn es an der Zeit ist, einen alten Beitrag zu aktualisieren.

Oftmals besteht ein Blogbeitrag natürlich nicht nur aus reinen Text. Aus diesem Grund kannst du in deinen Blogbeiträgen weitere Elemente hinzufügen:

  • Bilder
  • Galerien
  • Videos
  • GIF’s
  • Trennlinien

und sogar eigenen HTML-Code.

Direkt im Blog Editor kannst du nach YouTube und Vimeo Videos suchen und diese leicht in deinen Blogbeitrag einbinden. Für Blogger, die regelmäßig Videos in ihre Beiträge einbinden ist dies ein wirklich tolles Feature!

Apps

Bei dem Thema App kann Wix.com leider noch nicht mit WordPress mithalten. Es gibt einfach zu viele Entwickler, die Plugins für WordPress entwickeln. Spannend ist allerdings zu sehen, wie die Zahl der Apps kontinuierlich steigt. Als ich zuletzt nachgesehen habe, gab es 256 Apps im Wix App-Markt.

SEO und Social Media

SEO-technisch hat sich das Unternehmen ebenfalls deutlich verbessert. So kann jetzt die URL und verschiedene Meta-Angaben jedes einzelnen Blogbeitrages angepasst werden, damit dein Blog noch besser bei Google & Co. gefunden werden kann. Hervorzuheben ist hier, dass der Meta-Tiel für mobile Geräte angepasst werden kann. Warum? Weil auf Smartphones das schmale Display längere Titel nicht so gut unterstützt.

Natürlich kann der eigene Blog leicht mit den Social-Media-Kanälen verbunden werden, um so die Besucherströme aus den sozialen Netzwerken auf deinen Blog zu leiten oder umgekehrt von deinem Blog zu den sozialen Netzwerken.

Fazit

Wix.com ist nicht nur eine Alternative zu WordPress, sondern vielmehr ein ernstzunehmender Wettbewerber. Gerade das Design und die zahlreichen Möglichkeiten, das Aussehen der eigenen Seite zu verändern hat mich beeindruckt. Hier spielt das Unternehmen in einer sehr hohen Liga.

Wer einen eigenen Blog erstellen möchte, der hervorragend aussehen soll und wer auf spezielle WordPress-Plugins verzichten kann, dem kann ich Wix.com wärmstens empfehlen. Zumindest aber solltest du die Plattform einfach mal ausprobiert haben, denn der gesamte Funktionsumfang lässt sich in einem einzigen Blogpost kaum erfassen.

Für Blogger, die weiterhin an der eigenen Webseite programmieren möchte und mittels PHP zusätzliche Features hinzufügen oder spezialisierte Plugins nutzen, um das Angebot des eigenen Blogs zu erweitern, für die ist Wix.com sicherlich nichts, da hier der eigentliche Programmiercode kaum verändert werden kann.

Für die meisten Blogger dürfte das Unternehmen aus Tel Aviv eine überaus interessante Alternative zu WordPress geschaffen haben. Meine Fazit also: einfach mal mit der kostenlosen Homepage ausprobieren und testen.

Kunden möchten schnell und unkompliziert die Ware erhalten, die sie sich bestellen. Große Online-Shops wie Amazon machen es vor: Kunden bestellen ihre Wunschartikel und erhalten innerhalb weniger Minuten per E-Mail eine Bestellbestätigung. Etwas später erfolgt die Benachrichtigung, dass die Bestellung für den Versand vorbereitet wird und am nächsten Tag zugestellt werden soll. Diese Effizienz stimmt Kunden zufrieden, da sie ihre Waren in den meisten Fällen bereits am nächsten Tag erhalten. Sie werden voraussichtlich wieder bei einem Online-Händler einkaufen, der sie zufriedengestellt hat. Diese Kundenzufriedenheit lässt sich jedoch nur dann erreichen, wenn die Abläufe hinter den Kulissen optimiert werden und reibungslos ablaufen. In Zeiten der Digitalisierung wird dieser Prozess immer weiter angepasst.

Ein Warenwirtschaftssystem verhilft dir zu zufriedenen Kunden

Online muss immer alles schnell gehen. Durch die Digitalisierung erwarten Kunden und Konsumenten, dass die gesuchten Produkte sowie Dienstleistungen permanent und ohne Wartezeiten verfügbar sind. Ist dies nicht der Fall, entscheiden sie sich schnell für einen anderen Händler, der ihre Qualitätsansprüche erfüllt. Das stellt viele Händler vor das Problem, dass sie ihre Arbeitsabläufe soweit optimieren müssen, dass sie innerhalb kürzester Zeit die Bestellungen aufnehmen, verpacken und versenden. Eine schlechte Bewertung kann schließlich rufschädigend sein und dazu führen, dass sowohl Neu- als auch Bestandskunden das Interesse verlieren.

Es ist daher wichtig, dass du deine Warenwirtschaft immer im Blick behältst. Dabei hilft dir eine vernünftige Software, wie sie auch von Lexware angeboten wird. Damit kannst du deine Lagerwirtschaft effizienter gestalten, indem du deine Wareneingänge und -ausgänge durch das Programm verwaltest. Sicherlich wirst du mehrere Plattformen nutzen, um deine Produkte anzubieten. Zum einen gibt es die Möglichkeit, einen eigenen Online-Shop zu betreiben, zum anderen parallel dazu Marktplätze wie eBay oder Amazon zu nutzen. Wenn du zusätzlich im stationären Handel tätig bist, passiert es schnell, dass Lagerbestände aufgebraucht und wichtige Waren nicht mehr verfügbar sind.

Die wichtigsten Funktionen im Überblick

Wenn du frisch mit deinem Shop startest, bist du noch unbekannt, was dazu führt, dass zunächst wenige Bestellungen bearbeitet werden müssen. Im Optimalfall wächst dein Shop, was zu immer mehr Kunden und Bestellungen führt. Du musst Rechnungen schreiben, Bestellungen in Auftrag geben, um ausreichend Waren im Lager zu haben, Ware aussortieren, die zu einem Ladenhüter zu werden droht und gleichzeitig Logistik und Vertrieb im Blick behalten. Um all das zu meistern, brauchst du Folgendes:

  • Buchhaltung
  • CRM (Kundenbeziehungsmanagement)
  • SRM (Lieferantenbeziehungsmanagement)
  • Kassensystem
  • Filialmanagement
  • Lagerwirtschaft

Durch diese Bestandteile hältst du deinen Online-Shop immer aktuell, da dein Shop-System mit der Warenwirtschaft verbunden ist. Du kannst beispielsweise die Nachbestellung von Waren automatisieren, indem das Programm von alleine Waren ordert, sobald die Lagermindestgrenze unterschritten wird. Die Software hilft dir außerdem dabei, Lieferscheine, Etiketten und Rechnungen schneller zu erstellen, zu drucken und zu bearbeiten. Wenn du dich weiter über Warenwirtschaftssysteme informieren willst, kannst du das hier tun.

 

Bildquelle: © dwphotos – istockphoto.com

Jakob Krause und Simona Stern sind Gründer und Geschäftsführer der Primeo GmbH, einer spezialisierten Personalberatung.

Als Personalberater gehört die Vermittlung von Fach- und Führungskräften mit technischem Hintergrund zum Kerngeschäft unserer Tätigkeit. Der Schwerpunkt unserer Personalberatung liegt auf unterschiedlichen Branchen, wie der Automobilindustrie und dem Anlagen- und Maschinenbau. Unsere fachspezifischen Personalberater haben ein deutschlandweites, jahrelang gewachsenes Netzwerk sowie ein tiefes Markt- und Branchenwissen. Sie betreuen Unternehmen und auch Bewerber über den kompletten Bewerbungsprozess hinweg.

1. Der Personalberater

Für die Position des Personalberaters existiert weder ein typisches berufsvorbereitendes Studium, noch besteht eine geschützte Berufsbezeichnung. Häufig tauchen daher die folgenden Fragen auf: Was versteht man unter Personalberatung und wie lassen sich hiervon Personalvermittlung oder Personaldienstleistung unterscheiden? Wie wird man Personalberater? Was macht einen guten Personalberater aus? Welche Herausforderungen prägen diesen Beruf? Um diese und weitere Fragen zu klären, werden wir in diesem Beitrag das Berufsbild des Personalberaters mithilfe einer Darstellung des Umfeldes, der Tätigkeiten, der Anforderungen und der Zukunftsaussichten skizzieren.

2. Umfeld

Die Personalberatung ist stets ein Bindeglied zwischen Arbeitgebern und -nehmern. Grob lassen sich folgende Arten der Personalberatung unterscheiden:

  • Vermittlung von Fach- und Führungskräften in direkter Festanstellung
  • Vermittlung von zeitlich befristeten Dienstleistungs- oder Werkverträgen
  • Prozess- beziehungsweise Organisationsberatung
  • Dienstleistungsauslagerung (Recruitment Process Outsourcing)

Selten vereint eine Personalberatung alle vier Themenfelder. In der Regel spezialisiert sich eine Personalberatung auf ein oder zwei Aspekte. Der Fokus dieses Textes liegt auf der Vermittlung von Fach- und Führungskräften in direkte Festanstellung (fortfolgend Personalberatung), da dies den Ursprung der klassischen Personalberatung (englisch: Executive Search; umgangssprachlich: Headhunting) darstellt.

Bei der Vermittlung von Fach- und Führungskräften existieren verschiedene Ansätze in Bezug auf das Tätigkeitsfeld des jeweiligen Beraters. Grundlegend kann zwischen zwei Varianten unterschieden werden. Die erste Möglichkeit, welche die bevorzugte Arbeitsweise der größeren Unternehmen darstellt, besteht in einer Aufteilung der Tätigkeit nach externem Kontakt (kunden- oder kandidatenseitiges Arbeiten). Diese Aufteilung des Tätigkeitsfeldes in Kunden- oder Kandidatenkontakt wird als 180-Grad-Beratung bezeichnet. Im Gegensatz hierzu steht die zweite Variante, die sogenannte 360-Grad-Beratung, in welcher der Berater den Kontakt sowohl zu Auftraggebern als auch Kandidaten pflegt und somit für den gesamten Prozess verantwortlich ist.

Eine weitere Möglichkeit das Tätigkeitsfeld eines Personalberaters zu definieren, liegt in der Unterscheidung über einen Branchenfokus als auch einer Spezialisierung über das Berufsfeld des Kandidaten. Um dies an einem praktischen Beispiel zu veranschaulichen, betrachten wir an dieser Stelle die Primeo GmbH. Hierbei handelt es sich um eine kleinere Personalberatung, welche sich auf die Vermittlung von Fach- und Führungskräften in Festanstellung mit technischem Hintergrund spezialisiert hat. Ihre Berater sind als 360-Grad-Berater sowohl für den Kunden- als auch den Kandidatenkontakt zuständig. Der einzelne Berater ist auf eine Branche (z.B. Automobilindustrie) spezialisiert. Innerhalb dieser Branche bedient er wiederum ein Berufsfeld, wie zum Beispiel Hardware/Elektronik, Supply Chain Management, Sales- und Projektmanagement, Embedded Systems, Qualitätsmanagement oder Konstruktion/Mechanikentwicklung (vgl. www.primeo.com/ueber).

3. Tätigkeitsbeschreibung

Abhängig von der Struktur der jeweiligen Beratung ist der Personalberater für den Kundenkontakt oder die Kandidatenbetreuung zuständig. Im Falle einer 360-Grad-Personalberatung ist der Berater für den kompletten Prozess von der Kundenakquise über die Kandidatensuche und –vorauswahl bis hin zur Betreuung des Vertragsabschlusses sowie die Nachbetreuung zuständig.

Auf Kundenseite erhalten Personalberater die sogenannten Suchaufträge entweder von Bestandskunden oder bemühen sich in der Kundenakquise um neue Aufträge. Wurde der Auftrag erteilt, folgt das Qualifizierungsgespräch, in welchem der entsprechende Bedarf und Ablauf mit dem Auftraggeber besprochen wird. Hier geht es insbesondere um die fachlichen und persönlichen Anforderungen an den zukünftigen Stelleninhaber. Darüber hinaus werden die Rahmenbedingungen, wie der optimale Zeitpunkt der Stellenbesetzung, die mögliche Vertragsgestaltung und der Vergütungsrahmen, der für diese Stelle vorgesehen ist, besprochen. Sobald ein passender Bewerber gefunden wurde, werden dessen Werdegang und Kenntnisse mit dem Fachbereich oder der Personalabteilung des Auftraggebers besprochen und seine Eignung für die zu besetzende Position herausgestellt. Anschließend wird gemeinsam ein Termin für ein Vorstellungsgespräch koordiniert. Die Begleitung des Vorstellungsgespräches vor Ort wird durch eine anschließende Nachbereitung abgerundet. Im Falle eines positiven Verlaufs gilt es, den Auftraggeber bei der Gestaltung des Arbeitsvertrages zu unterstützen und für einen erfolgreichen Abschluss Sorge zu tragen.

Hauptaufgabe auf Kandidatenseite ist der Aufbau und die Pflege des Bewerber-Netzwerks. Neue Kandidaten werden mithilfe von unterschiedlichen Recruiting-Kanälen (Online- und Offline- Anzeigenmarkt, Social-Media-Recruiting, persönliches Netzwerk, Weiterempfehlungen oder Direktansprache) akquiriert. Im nächsten Schritt wird der jeweilige Bewerber qualifiziert. Das bedeutet, dass der Personalberater mittels eines persönlichen oder telefonischen Qualifikationsgesprächs die fachliche und charakterliche Eignung des Bewerbers prüft und versucht seine Wünsche und Vorstellungen in Erfahrung zu bringen. Ziel hierbei ist es, die Eignung des Kandidaten mit den aktuell vorhandenen Suchaufträgen abzugleichen oder für zukünftige Aufträge vorzuqualifizieren. Darüber hinaus ist es ebenfalls wichtig zu erfahren, wie sich die Fach- oder Führungskraft ihre eigene berufliche und auch private Zukunft vorstellt, um eine möglichst attraktive Position anbieten zu können und diese Informationen entsprechend in eine mögliche Arbeitsvertragsgestaltung einfließen zu lassen.

Von Bedeutung ist darüber hinaus der ständige Austausch mit den Marktteilnehmern, um über aktuelles Marktgeschehen, technologische Trends sowie Veränderungen auf Auftraggeber- oder Kandidatenseite informiert zu bleiben. Das persönliche Netzwerk ist eine unersetzliche Quelle für Weiterempfehlungen und Insider-Informationen und gehört stets gepflegt.

4. Voraussetzungen und Fähigkeiten

Nachdem nun das Tätigkeitsfeld des Personalberaters etwas klarer sein sollte, gilt es noch zu klären, was einen erfolgreichen Personalberater auszeichnet. Wie bereits erwähnt, gibt es kein spezielles Studium, das auf das Berufsbild des Personalberaters zugeschnitten ist. Ein betriebs- oder personalwirtschaftlicher Hintergrund erleichtert jedoch den Berufseinstieg und ein psychologischer oder sozialwissenschaftlicher Hintergrund ist ebenso denkbar.

Ein guter Personalberater bringt eine offene Persönlichkeit mit. Da die Suche nach neuen Unternehmen und Bewerbern ein fester Bestandteil der Personalberatung ist, dürfen eine proaktive Arbeitsweise und eine ausgeprägte Eigenmotivation nicht fehlen. Gerade als 360-Grad- Personalberater agiert man für den eigenen Erfolg vollständig eigenverantwortlich, weshalb sowohl unternehmerisches Denken (und Handeln) als auch die Fähigkeit zur Selbstorganisation nicht fehlen sollten.

Ein ausgeprägtes sprachliches Gespür ist eine hilfreiche Eigenschaft, da Gespräche häufig telefonisch geführt werden und dementsprechend überzeugend argumentiert werden muss. Die Argumente müssen fachlich fundiert und strukturiert sowie überzeugend aufgebaut sein. Gleichermaßen gefragt in der Personalberatung sind Flexibilität und Adaptionsfähigkeit, sowohl in der Auftragsakquise als auch in der Suche und Ansprache der potentiellen Kandidaten, da der direkte Weg oft nicht möglich ist. Ein grundlegendes Interesse an den oft fachlich komplexen Themengebieten der Auftraggeber und Kandidaten ist förderlich, um die eigene Fachexpertise auf- und auszubauen, insofern diese nicht bereits vorhanden ist. Zu guter Letzt zeichnet sich ein guter Personalberater durch Diskretion und Zuverlässigkeit aus.

5. Vorteile in der Zusammenarbeit mit einer Personalberatung

Warum sollte eine Firma oder ein Bewerber mit einer Personalberatung zusammenarbeiten? Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind fundierte Branchenkenntnisse des Personalberaters von großem Vorteil, da der Personalberater so ein optimales Passungsverhältnis zwischen den Stellenanforderungen sowie den Fähigkeiten und Wünschen des Kandidaten herstellen kann. Zudem profitieren beide Parteien von der Diskretion und Vertraulichkeit einer Personalberatung. Einerseits ist es für den Kandidaten essentiell, da dieser sich meist in einem festen Anstellungsverhältnis befindet und seine Wechselabsicht nicht öffentlich bekannt geben möchte. Andererseits profitiert das Unternehmen, welches ungern in der Branche indizieren will, wenn eine strategisch wichtige Position aktuell unbesetzt ist oder es eine strategische Neuausrichtung beziehungsweise Erweiterung des Produktportfolios plant.

Für Unternehmen liegt der Vorteil der Beauftragung einer Personalberatung darüber hinaus im Zugang zu einem umfassenden, branchenspezifischen Netzwerk und somit zu den entsprechenden Experten. Dies betrifft jene Kandidaten, die aktuell aktiv auf der Suche sind sowie auch im weit größeren Maß

die latent suchenden Fach- und Führungskräfte. Des Weiteren verfügen Personalberater über ein Branchen- und technologiespezifisches Markt- und Branchenwissen und führen regelmäßig Marktanalysen durch, um eine entsprechende Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bewerbersituation geben zu können.

Aus Bewerbersicht zeigen sich die Vorteile in einer professionellen und individuellen Karriereberatung, einem intensiven Bewerbungscoaching und einer diskreten und zuverlässigen Zusammenarbeit. Zudem erhalten Bewerber einen direkten Zugang zum Fachbereich, schnelle Rückmeldungen, offenes Feedback und kompetente Unterstützung bei den Vertragsverhandlungen. Vor allem besitzen Personalberater ein umfassendes Netzwerk zu den Entscheidungsträgern und somit Zugriff auf viele interessante, auch nicht veröffentlichte Positionen des verdeckten Stellenmarkts sowie exklusive Hintergrundinformationen zur Stelle, zum Unternehmen und den Ansprechpersonen im Unternehmen.

Unserer Meinung nach gibt es ein paar Punkte, an denen Sie einen guten Personalberater erkennen können. Wichtig ist vor allem mit Personalberatern in Kontakt zu treten, die Experten auf dem Gebiet sind, in welchem man auf der Suche nach neuen Karrieremöglichkeiten ist. Eine gute Personalberatung gleicht mehr einem Spezialitätenrestaurant mit klarer Fokussierung als einer Kantine mit wechselnden Gerichten für jedermanns Geschmack. Die Personalberatung sollte somit eine klare Ausrichtung haben und sich auf eine oder maximal zwei Branchen spezialisieren und immer auf dem aktuellen Stand bezüglich Markttrends, Unternehmensneuigkeiten und Innovationen sein. Es sollte für jeden Fachbereich jeweils ein kompetenter Personalberater mit Marktverständnis und dem entsprechenden Gespür für die allgemeine Marktsituation sowie einem großen Netzwerk tätig sein, da sich die verschiedenen Positionen innerhalb einer Branche sehr oft in der fachspezifischen Ausrichtung unterscheiden. Ein weiterer Tipp ist der Verweis auf die (anonymen) Bewertungsmöglichkeiten im Internet. So gibt es zum Beispiel auf der Arbeitgeberbewertungsplattform kununu auch die Möglichkeit, die Bewertungen zur Arbeitsweise von vermittelnden Unternehmen einzusehen.

6. Zukunft des Berufsbildes

Zur vollständigen Bewertung des Berufsbildes ist ein Blick in den aktuellen und zukünftigen Arbeitsmarkt sicherlich interessant. Aktuelle Zahlen aus 2015 belegen, dass in Deutschland mittlerweile rund 6 600 Personalberater tätig sind, was im Vergleich zu 2010 einer Zunahme von mehr als 25 Prozent entspricht. Betrachtet man den Branchenumsatz, so sieht man im selben Zeitraum einen Anstieg von 1,3 auf 1,8 Milliarden Euro. Dies ist ein Wachstum von mehr als 38 Prozent und verglichen mit circa 17 Prozent BIP-Wachstum eine sehr positive Tendenz. Darüber hinaus zeigt es einen weiterhin ungebrochenen Branchentrend in Deutschland, der auch zukünftig durch die demographische Entwicklung im Allgemeinen und durch den Fachkräftemangel, insbesondere im MINT-Bereich, vorangetrieben wird. In eine gute Personalberatung zu investieren, bedeutet für Unternehmen daher auch weiterhin eine Risikominimierung im Sinne der Opportunitätskostentheorie, da qualifiziertes Personal oft nur durch Direktansprache zu gewinnen ist und unbesetzte Stellen aufgrund entgangener Gewinne für Unternehmen sehr kostenintensiv sind. Auch die historisch bedingte Aufholjagd der Personalberatungsbranche in Deutschland gegenüber Nordamerika geht weiter, aber nach dem heutigen Stand ist der dortige Markt immer noch mehr als dreimal so groß als der deutsche.

Die persönlichen Aussichten für den einzelnen Personalberater sind ebenfalls sehr positiv zu werten. Erfolgt der Berufseinstieg meist zu einem niedrigeren Fixgehalt, so lässt sich dieses Grundgehalt

aufgrund von Abschluss- oder Erfolgsbeteiligungen sehr schnell steigern. So sind in vielen Beratungen die Gehälter nach oben hin offen und bei erfahrenen Personalberatern sind sechsstellige Gehälter eher die Regel als die Ausnahme.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass neben den optimistischen Zukunftsaussichten innerhalb der Branche, die Arbeit als Personalberater eine äußerst spannende, vielseitige und vor allem herausfordernde Tätigkeit darstellt. Der Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen und die Zusammenarbeit mit interessanten Persönlichkeiten, von denen man viel lernen kann, machen diese Tätigkeit besonders abwechslungsreich. Verfügt man über eine offene, kommunikative und ehrgeizige Persönlichkeit und strebt eine Karriere in der Personalarbeit, der Dienstleistungsbranche oder im Vertrieb an, ist man in der Personalberatung sicherlich gut aufgehoben.

Sollten zu Themen aus diesem Artikel oder zur Personalberatung im Allgemeinen Fragen bestehen, so beantworten wir Ihnen diese gerne jederzeit.

Die Autoren:

Personalberater Primeo GmbH

Jakob Krause
Geschäftsführer

Primeo GmbH

Simona Stern
Geschäftsführerin