Cover des Buches Wordpress 4

Die meisten Blogger, die ich kenne haben eines gemeinsam: sie alle nutzen das sehr gute CMS (Content Management System) WordPress. Als ich angefangen habe zu bloggen, war WordPress noch wirklich nur zur Pflege von Blogs gedacht. Inzwischen hat sich die Situation grundlegend verändert, denn WordPress wurde immer weiterentwickelt und immer besser. Selbst sehr große Unternehmen nutzen heute WordPress, um ihre Website zu verwalten. WordPress ist schon lange keine „Blogsoftware“ sondern ein (fast) vollwertiges CRM geworden, welches allmählich selbst für Großprojekte eingesetzt werden kann.

Da ich und so viele Blogger WordPress nutzen, dachte ich mir, dass ein Buch genau zu diesem Thema sehr interessant sein dürfte. So habe ich in den letzen Wochen „WordPress 4 – Das umfassende Handbuch“ von Alexander Hetzel gelesen und möchte im Folgenden näher darstellen, für wen das Buch geeignet ist und welchen Mehrwert es dem Leser bietet.

Inhalt des Buches

Mit über 900 Seiten ist das Buch nicht gerade dünn, aber es handelt sich hierbei auch weniger um einen Einsteiger-Leitfaden als viel mehr um ein Handbuch, welches nicht nur für Blogger sondern auch für Entwickler gedacht ist.

Im Folgenden gehe ich jeweils kurz auf die Kapitel des Buches ein, sodass man sich bereits einen Überblick über den Inhalt des Buches machen kann.

WordPress verstehen

Wie nicht anders zu erwarten beginnt das Buch mit einer Einführung in WordPress. Dabei wird sehr gut auf die Eigenschaften und Grenzen der Software eingegangen. Der Leser erhält überhaupt ein sehr gutes Bild davon, was man mit WordPress erreichen kann und auch wofür das CRM (noch) nicht geeignet ist.

WordPress installieren

Das zweite Kapitel erläutert anschaulich, wie du WordPress installieren kannst. Da du vielleicht nicht gleich einen Webserver hast, wo du deine WordPress-Seite starten möchtest, geht Alexander Hetzel auch darauf ein wie du auf deinem eigenen Rechner einen Server einrichten kannst und dort WordPress installieren und testen kannst.

Lese auch:  Buchtipp: Der Social Media Manager von Vivian Pein

Die Administrationsoberfläche

Wenn du noch nie mit WordPress gearbeitet hast, dann findest du hier eine gute Einführung, wie du WordPress bedienen kannst. Für alle Blogger, die bereits lange WordPress nutzen, werden im 3. Kapitel wohl keine neuen Erkenntnisse finden, für Anfänger hingegen gut illustriert, wie der Aufbau „Hinter den Kulissen“ aussieht.

Schnell und einfach: fertige Themes

Für das Aussehen eines Blogs sind sogenannte Themes verantwortlich. Im 4. Kapitel lernst du die Grundlagen, damit dein Blog optisch einiges hermacht. Obwohl ich WordPress bereits seit Jahren nutze, konnte ich hier den ein oder anderen neuen Tipp für mich mitnehmen.

HTML und CSS für WordPress

WordPress kommt eigentlich ohne die Verwendung einer Programmiersprache aus, allerdings ist es nicht verkehrt zumindest etwas HTML- und CSS-Kenntnisse zu besitzen. So kannst du aus deinen WordPress-Blog noch mehr rausholen. Eine kleine Einführung in dieses Thema gibt es im 5. Kapitel.

Ein eigenes Theme programmieren

Die erfahrenen Nutzer werden bisher noch nicht so viele neue Erkenntnisse gewonnen haben. Für diese Nutzergruppe beginnt es nun ab dem 6. Kapitel spannender zu werden. So lernen wir hier, wie man für WordPress ein eigenes Theme programmieren kann. Dank des Buches habe ich zum ersten mal ein eigenes Theme programmiert. Auch hier wurde alles sehr gut und einfach erklärt.

Responsive Webdesign mit WordPress

Inzwischen werden WordPress-Seiten immer öfter von Smartphones und Tablet-Computern aufgerufen. Damit auch auf mobilen Geräten deine Website hervorragend aussieht, solltest du responsives Webdesign nutzen. Auf gut 30 Seiten geht der Autor auf die wichtigsten Themen in Bezug auf responsives Webdesign und WordPress ein.

Seitentypen

Dieses Kapitel hat mir sehr gut gefallen, da ich hier mit einem Thema in Berührung kam, welches ich vorher noch nicht kannte. Hier lernen wir, wie man auf WordPress eigene Seitentypen erstellen kann und diese auch ins eigene Theme integrieren kann.

Plugins + Plugins & Widgets selbst programmieren

Die beiden folgenden Kapitel sind besonders für Blogger mit PHP-Erfahrung sehr interessant. Zunächst wird erklärt wie Plugins die Funktionsmöglichkeiten unserer Website erhöhen können und danach wie wir eigene Plugins programmieren können. Für dieses Kapitel sind Erfahrungen in Programmiersprachen (ins. PHP) sehr empfehlenswert.

Lese auch:  Buchtipp: Was Google wirklich will

Internationalisierung von Plugins und Themes

Als Entwickler möchten wir unsere Plugins und Themes sicherlich nicht nur auf einer einzelnen Sprache anbieten, sondern Menschen aus unterschiedlichen Sprachräumen zur Verfügung stellen. Viele Tipps und Arbeitsschritte, um dies zu verwirklichen, findest du im 11. Kapitel. Im nächsten Kapitel folgt dann noch eine kleine Einführung in mehrsprachige Websites.

WordPress optimieren

In diesem Kapitel geht es hauptsächlich darum, die eigene WordPress-Seite abzusichern. Häufig wird dieses Thema von Blogger sehr unterschätzt. Umso besser, dass es hier so gut erläutert wird.

Danach folgen einige wichtige Tipps zum Thema WordPress-Wartung. Wie beispielsweise Backups durchgeführt werden können.

30 WordPress-Probleme und ihre Lösungen

Dieses Kapitel bietet geballtes Wissen. Hier werden kurz und verständlich die wohl häufigsten Probleme mit WordPress erklärt und die dazugehörige Lösung präsentiert. Sehr übersichtlich!

Suchmaschinenoptimierung

SEO ist ein sehr komplexes Themenfeld, sodass es unmöglich ist, alle Aspekte dieses Themas in einem Kapitel darstellen zu wollen. Dennoch gibt es hier eine gute Einführung für Anfänger.

20 WordPress-Tipps für alle Fälle

Wieder ein Kapitel mit jede Menge Wissen. Hier habe ich viele Tipps gefunden, die mir die Arbeit mit WordPress erleichtern und ganz neue Funktionen entdeckt, die ich zuvor nicht kannte.

WordPress für Blogger

Die folgenden Kapitel fasse ich in diesem Punkt zusammen. Zunächst geht es darum, wie die eigene Website bekannter gemacht, sprich vermarktet, werden kann. Dann folgen eine Reihe von Tipps für Blogger sowie 30 Tipps, um bessere Blogartikel zu schreiben.

Für mich persönlich sind diese Kapitel eher überflüssig und ich hätte mir gewünscht, den Fokus noch stärker auf WordPress zu legen. Allerdings muss ich auch sagen, dass für angehende Blogger diese Kapitel wohl sehr ansprechend sind.

Praxisbeispiele

Ganz zum Schluss folgt noch ein wirklich tolles Kapitel, auf das ich separat eingehen möchte. Den Abschluss des Buches bildet ein Kapitel mit zahlreichen Beispielen, welche Websites mit WordPress umgesetzt werden können und auch wie. Ingesamt ein toller Abschluss der sicherlich beispielsweise dem Anwalt helfen kann, eine eigene Website mit Hilfe von WordPress umzusetzen.

Lese auch:  Buchtipp: Handbuch Online-Shop - Strategien, Erfolgsrezepte, Lösungen

Fazit

Mir persönlich hat das Buch gefallen. Es bietet jede Menge Informationen über WordPress und hilft sehr dabei, WordPress zu verstehen. Besonders interessant ist es sicherlich für Blogger, die programmieren können, aber bisher noch keine Erfahrung haben, für WordPress Plugins oder Themes zu entwickeln.

Auch für Anfänger ist das Buch sehr gut geeignet, aber wie bei den meisten technischen Büchern ist ein technisches Grundverständnis sehr hilfreich, die Themen im Buch schnell zu verstehen.

Für Blogger und Webseiten-Betreiber, die mehr aus WordPress herausholen wollen, genau das Richtige. Aber auch für Anfänger, die eine wirklich professionelle Website mit WordPress erstellen möchten, kann ich das Buch voll und ganz empfehlen.

Das Buch gibt es beim Rheinwerk Verlag für einen Preis von 39,90€ als gedrucktes Buch. Als Ebook 35,90€ und als Ebook + Buch für 44,90€. Für 939 Seiten und jede Menge Wissen ein ist das ein sehr fairer Preis.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar