Die Temperaturen steigen, die Luft im Büro wird stickig, doch an Tops, kurze Hosen und Flip-Flops ist nicht zu denken. Immerhin herrscht im Arbeitsalltag ein gewisser Dresscode – je nach Branche fällt dieser streng oder weniger strikt aus. Doch selbst in Unternehmen, die eine „Come as you are“-Mentalität vertreten, ist bei der Kleiderwahl Vorsicht geboten. Was solltest du also beim Zusammenstellen deines Sommeroutfits für das Büro beachten?

In diesem Artikel möchte ich auf die Grundregeln eingehen. Natürlich variiert der Dresscode je nach Branche. So müssen Berufstätige im Finanz- oder Versicherungssektor das gesamte Jahr über in Anzug und Kostüm bei der Arbeit erscheinen – unabhängig von den herrschenden Temperaturen. In anderen Branchen gilt: Wer sich unsicher ist, sollte sich immer am Dresscode der Chefetage und der anderen Kollegen orientieren und sich ansonsten an folgende Grundregeln halten:

Hemden sind ein Muss – gern auch in Farbe

Bei Oberteilen kommen die Herren um Hemden nicht herum. Ganz gleich, welche Temperatur das Thermometer anzeigt – Businesshemden sind ein Muss. Lediglich bei der Farbwahl darf es an sommerlichen Tagen – je nach Branche – auch mal farbenfroher ausfallen. Wer sich unsicher ist, kann sich online in der Kategorie Business-Hemden umschauen: Empfohlen werden hier Hemden vom klassischen Weiß und Hellblau, über Hellrosa und Hellgrün. Kurzärmlige Hemden sind eine Option, generell rate ich aber davon ab, da diese Modelle bei den meisten unvorteilhaft wirken. Besser: langärmlige Hemden einfach hochkrempeln. In Büros mit legerem Dresscode ist es möglich, einfarbige Polohemden zu tragen.

Auf schulterfreie Oberteile und transparente Stoffe verzichten

Frauen greifen bei sommerlichen Temperaturen am liebsten zu lockeren Blusen. Diese sind luftdurchlässig, doch viele Modelle fallen transparent aus und lassen die Unterwäsche erahnen oder sogar ganz erkennen, was frau darunter trägt – ein absolutes No-Go im Büro. Auch zu viel nackte Haut in Form von schulterfreien Tops sind am Arbeitsplatz tabu. Besser: blickdichte Blusen aus Seide. Der feine Stoff wirkt angenehm kühl auf der Haut und absorbiert Feuchtigkeit nach außen, sodass du den Eindruck hast, weniger zu schwitzen.

Lese auch:  Die besten Laptops für verschiedene Typen von Selbständigen

Kurze Hosen und Miniröcke sind tabu

Männer müssen am Arbeitsplatz auf kurze Hosen verzichten, denn diese wirken unseriös und sind ausschließlich der Freizeit vorbehalten. Einzige Ausnahme: Der Chef trägt ebenfalls kurze Hosen. Ähnliches gilt für Frauen: Auf Miniröcke und sehr kurze Shorts gilt es im Büro zu verzichten. Der Saum des Rocks sollte maximal eine Handbreit über dem Knie enden. Wer zudem auf eine hochwertige Stoffqualität und unifarbene Modelle statt bunte Muster setzt, geht auf Nummer sicher. In Unternehmen mit strengem Dresscode müssen Frauen auch bei 30 Grad Strumpfhosen anziehen – dünne Modelle in 15 DEN erweisen sich hier als ideal.

Flip-Flops gehören an den Strand

Ob Frauen oder Männer – nackte Füße gehören nicht ins Büro. Flip-Flops haben bei der Arbeit also nichts zu suchen. Männer sollten generell auf offenes Schuhwerk am Arbeitsplatz verzichten und weiterhin auf schwarze Schnürschuhe zurückgreifen. Je nach Dresscode im jeweiligen Unternehmen ist es auch möglich, dunkle Mokassins oder Segelschuhe zu tragen, manchmal auch Sneakers, solang diese in gedeckten Farben und schlichtem Stil gehalten sind. Abgetragene Turnschuhe sind jedoch ein No-Go. Die Frauen haben beim Schuhwerk eine deutliche breitere Auswahl: Ballerinas, Slingbacks, Loafer – Hauptsache, der Schuh ist vorn geschlossen, nicht abgetragen und passt zum Dresscode des Unternehmens. In manchen Fällen sind auch Sandalen erlaubt – hierfür sollte die Trägerin aber auf sehr gepflegte Füße achten.

Titelbild: Photo by Hermes Rivera on Unsplash

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar