Die Antwort auf die Frage, wer heute global die IT- und High-Tech-Branche dominiert, ist mit Sicherheit die Unternehmen mit Sitz im Silicon Valley. Einflussreiche Namen wie Apple, Facebook oder Intel führen ihre Geschäfte vom kalifornischen Santa Clara Valley aus. Stöbert man ein bisschen in der Geschichte dieser Unternehmen, wird es deutlich, dass viele als Startups in der amerikanischen Industrieanlage angefangen und sich stetig zum Welterfolg hochgearbeitet haben. Silicon Valley, welches selbst erst in den 1950ern auf die Initiative von zwei Professoren in der Nähe der Stanford University entstand, ist eine regelrechte Brutstätte für Startups. Was ist aber das Erfolgsgeheimnis vom Silicon Valley?


Source: Google

Die amerikanische Mentalität

Der Erfolg vom Silicon Valley basiert mitunter auf der amerikanischen Mentalität der Risikobereitschaft. Dazu kommt der Glaube an den Erfolg durch Arbeit oder Glück statt gesellschaftliche Stellung sowie der optimistischen Grundhaltung für den schnellen Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millionär. Bereits im 19. Jahrhundert sahen viele Arbeiter den amerikanischen Kontinent als Land der unbegrenzten Möglichkeiten, als ein Goldfund am American River in den Bergen Kaliforniens tausende Menschen im Goldrausch dazu trieb, in die USA einzuwandern und eine neue Existenz zu gründen. Bald darauf festigte sich das Streben für schnelles Geld und Erfolg und die Bereitschaft Risiken zu begehen als ein Bestandteil der amerikanischen Gesellschaft. Das zeigte sich auch in der erfolgreichen Etablierung von Casinos und Kartenspielen in der US-Geschichte trotz jahrelangen Kampfes für die Legalisierung. In 1938 zeigte eine Gallup-Umfrage, dass etwa 25% der Bevölkerung Interesse in Slots, Lotterie oder Punchboards hatte, was diese Mentalität weiter bestärkt.

Silicon Valley ist ein Spiegel der amerikanischen Mentalität. Hier hat man die Chance ein Unternehmen durch den Glauben an eine Idee zu erbauen. Man muss nur das Risiko eingehen einen ungewissen Weg einzuschlagen und mit Optimismus am Projekt arbeiten. Dabei spielt Reichtum, Herkunft oder gesellschaftliche Stellung eine geringe Rolle, denn das Kapital wird ähnlich wie im Goldenen Rausch vor Ort angeboten. Investoren im Silicon Valley sind oftmals bereit für eine brillante Geschäftsidee mit Zukunftspotential junge Unternehmer zu unterstützen.

Lese auch:  Buchtipp "Think new! - 22 Erfolgsstrategien im digitalen Business


Photo by Annie Spratt on Unsplash

Knotenpunkt von Universität, Unternehmen und Investoren

Neben der amerikanischen Mentalität ist die Rolle von Silicon Valley, als ein Knotenpunkt von höherer Bildung, Unternehmen und reichen Investoren maßgebend. Zahlreiche renommierte Universitäten und Hochschulen haben engen Kontakt und Zugang zum amerikanischen Industriepark, sodass talentierte Studenten Nährboden für ihre Projekte finden. Durch die liberale und offene Haltung werden auch kreative Köpfe aus aller Welt stetig angelockt. Darunter sind auch zahlreiche deutsche Namen wie Thomas Arend, der internationale Produktchef von Airbnb oder Peter Thiel, der Mitbegründer von PayPal. Folglich entstehen Netzwerke und regelmäßiger Informationsaustausch zwischen Talenten und Investoren bezüglich Geld und Ideen. Viele alteingesessene Unternehmer und Investoren agieren als sogenannte „Business Angel“ und beteiligen sich finanziell an Startups mit Zukunftschancen. Sie bieten zudem gleichzeitig ihr Wissen an und verhelfen zu weiteren Kontakten, um das Geschäft zu vergrößern. Im Falle vom Erfolg klingeln die Kassen sowohl für die Gründer als auch für die Investoren. Auf der anderen Seite sind erfolgreiche Unternehmern offen für Innovationen, so dass Talenten Raum für die Entwicklung von neuen Projekten innerhalb eines Betriebs geschaffen wird.

Risikobereitschaft, Offenheit zu neuen Ideen sowie die Konzentration von Talenten, Investoren und Unternehmen im Silicon Valley bieten jedem Startup eine Chance zum Erfolg. Man muss nur in der Lage sein Investoren für das eigene Projekt zu begeistern. Inwieweit man dies in Deutschland realisieren kann, ist fraglich, da die deutsche Mentalität zu Konservatismus und Vorsicht neigt. Dennoch lohnt es sich für junge Startups einen Blick in die Existenzgründer von Silicon Valley zu werfen und sich von deren Werdegang inspirieren zu lassen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar