Viele Deutsche im Home-Office nicht ausgelastet

Zwar ziehen die Krankenkassen in Deutschland eine eindeutige Bilanz: Wer im Home-Office arbeitet, ist nicht so oft krank und weitaus weniger gestresst. Dennoch fühlen sich viele Menschen im anhaltenden Lockdown im eigenen Home-Office nicht voll ausgelastet. Für diese Personen, aber auch für alle Menschen, die nebenbei etwas dazuverdienen möchten, haben wir hier prima Tipps zusammengetragen, wie sich ein Nebenjob über das Internet ohne großen Aufwand einrichten lässt. Dabei gelten für Schüler und Studenten besondere Anforderungen, aber auch Rentner oder Arbeitslose dürfen nicht beliebig hohe Nebeneinnahmen erzielen. Am lukrativsten, auch steuerlich gesehen, ist der Nebenjob von Zuhause in jedem Fall für Arbeitnehmer. Durch einen Nebenjob kann sich die Steuerklasse für diese Einnahmen ändern, sodass mehr vom erwirtschafteten Geld auch wirklich im eigenen Geldbeutel landet und nicht bei den deutschen Finanzbehörden.

Die besten Nebenjobs, um online Geld zu verdienen

Die neue Einnahmequelle soll natürlich zu den eigenen Interessen, Hobbys und Vorlieben passen. Es arbeitet sich nämlich umso effizienter und leichter, wenn die Tätigkeit selbst einen erfüllt und nicht als leidiges „Muss“ vor sich hergeschoben wird. Hier gibt es vielfältige Ideen zum Geld Machen für jeden Geschmack, um schnell Geld zu verdienen ohne Risiko. Wer nicht die ganze Zeit von zu Hause aus arbeiten möchte, kann sich über diverse Apps einen Aushilfsjob am Wohnort suchen. Die meisten Angebote sind jedoch im Moment aufgrund der aktuellen Situation pausiert. Mit einem sogenannten Mikro-Job lassen sich bis zu 15 Euro pro Arbeitsstunde verdienen, wobei die Tätigkeiten nicht schwer sind und auch von ungelernten Hilfskräften ausgeführt werden können. Reine Onlinejobs beschränken sich meist auf beratende oder kontrollierende Beschäftigungen, aber auch im Marketing-Bereich lässt sich ohne großen Aufwand Einkommen generieren. Im verpönten Affiliate-Marketing kann dieses nach einiger Vorarbeit sogar passiv eingenommen werden. Das heißt, du kannst einfach online Geld verdienen, ohne dafür in der Zukunft noch etwas tun zu müssen! Lies in den Ideen zum Geld Machen nach, wie das genau funktioniert.

Lese auch:  Unternehmen und Umwelt - Nach welchen Prinzipien wir Unternehmen steuern

Schüler und Studenten dürfen nicht über unbegrenztes Nebeneinkommen verfügen

Der Jugendschutz sieht vor, dass Schüler nicht mehr als einige Stunden im Monat arbeiten und dabei maximal 100 Euro erwirtschaften. Die Höchstgrenze für das BAföG Amt liegt bei 450 Euro Nebeneinnahmen im Monat. Alles darüber gefährdet deinen BAföG Anspruch, sodass dieser unter Umständen vollständig gestrichen werden kann. Achte also als Schüler und Student vermehrt auf die gesetzlichen Regelungen, um bei der deiner Nebentätigkeit im Internet nicht am Ende noch draufzahlen zu müssen.

Einfacher Nebenjob von Zuhause aus für Rentner

Vielen Senioren fällt zu Hause buchstäblich die Decke auf den Kopf und sie wünschen sich nach der Berufstätigkeit eine sinnvolle Beschäftigung gegen die Langeweile. Rentner müssen alle Einnahmen, außer der gesetzlichen Altersrente, versteuern und jedes Jahr eine Steuererklärung für das Finanzamt abgeben. Hier werden neben den Einkünften aus einer geringfügigen Beschäftigung also auch eine eventuelle Witwen- oder Hinterbliebenenrente erfasst. Zwar gibt es keine gesetzlichen Beschränkungen, wie viel Geld zur Altersrente dazu verdient werden darf, jedoch müssen auch hier ab einer Summe von 450 Euro im Monat Steuern gezahlt werden.

Arbeitslos und Nebenjob: Geld verdienen im Internet mit Höchstgrenze

Langzeitarbeitslose Hartz IV Bezieher dürfen maximal 100 Euro im Monat zu den Sozialhilfeleistungen hinzuverdienen, ohne dass ihnen die Leistungen gekürzt werden. Für Alleinerziehende mit einem oder mehreren Kindern im eigenen Haushalt kann ein weiterer Freibetrag von bis zu 60 Euro beantragt werden. Wer erst seit kurzem arbeitslos ist und Alg I Leistungen bezieht, darf 165 Euro jeden Monat durch Nebeneinkünfte erzielen. Alle Geldeingänge darüber werden vom gewährten Arbeitslosengeld abgezogen. Wer also als Arbeitsloser (Alg I) in einem Nebenjob von Zuhause aus 450 Euro im Monat verdient, muss 285 Euro davon an das Arbeitsamt zahlen. Auf die Stunde gerechnet sind Nebenjobs für Arbeitslose also kaum rentabel, es kann sich jedoch lohnen, die maximalen Freibeträge auszunutzen. Hierfür sind viele Onlinejobs ideal geeignet, da es bei den meisten online Nebentätigkeiten nur zu einem geringen, zeitlichen Aufwand kommt!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar