Gerade in unserer heutigen Zeit, die von Digitalisierung und Globalisierung bestimmt wird, ist die Arbeit und der Auftritt eines Unternehmens online wichtiger denn je. Das Internet bestimmt unseren Alltag. Nach dem Aufwachen greifen wir als erstes nach unserem Smartphone und abends ist es das Letzte, was wir vor dem Schlafen aus der Hand legen.

Wir sind den ganzen Tag über vernetzt, sei es privat auf Social Media oder beruflich über Kommunikationsplattformen und Webseiten. Gerade für Unternehmerinnen und Unternehmer ist ein Online Auftritt unheimlich wichtig zur Kundenakquise. Die meisten Menschen suchen nicht mehr im Telefonbuch nach der Nummer eines Dachdeckers in der Nähe, falls es ins Schlafzimmer regnet. In der heutigen Zeit wird direkt gegoogelt und dann sorgfältig der passende Handwerksbetrieb ausgewählt, anhand von der Webseite und bisherigen Kundenbewertungen.

Auch firmenintern wird es mittlerweile immer wichtiger, digitale Strukturen zu schaffen und Abläufe virtuell zu gestalten. Mehr und mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen sich flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, teilweise oder komplett von zu Hause aus dem Homeoffice zu arbeiten. Es geht also nicht allein um die Kunden, sondern auch um firmeninterne Strukturen und die Zufriedenheit der Angestellten.

Tipps, um Ihre Internetverbindung sicher zu gestalten

So einfach wie möglich, so komplex wie nötig

Wenn Sie sich an diese Grundregel halten, kann beim Aufbau Ihres sicheren Netzwerks nichts mehr schief gehen. Versuchen Sie, Ihr Netzwerk so unkompliziert und einfach zu gestalten, wie möglich, aber verzichten Sie nicht auf nötige Sicherheitsmaßnahmen.

Zero-Trust-Ansatz

Bei diesem Ansatz (Null Vertrauen) geht es darum, neuen Geräten, die sich von außerhalb in Ihr Netzwerk einwählen wollen, grundsätzlich nicht zu vertrauen. Sie werden so lange als verdächtig behandelt, bis das Gegenteil bewiesen wurde.

Auch kann es sinnvoll sein, mit unterschiedlichen Freigaben und Vertrauensstufen für Ihre Mitarbeiter zu arbeiten. Hierbei haben die Mitarbeiter unterschiedlicher Positionen immer nur Zugriff auf die Daten, die sie für die Erfüllung Ihrer Aufgaben benötigen. Obwohl es zunächst vielleicht danach klingt, stellen Sie hierbei nicht grundsätzlich all Ihre Mitarbeiter unter Generalverdacht, sondern vielmehr reduzieren Sie die Möglichkeit für externe, bösartige Akteure, sich im Netzwerk zu bewegen.

Lese auch:  Kaffeevollautomaten mieten

Gute Client-Infrastruktur

In der Regel besteht die technische Infrastruktur eines Unternehmens aus zentralen Servern und daran angeschlossenen Client-Geräten, wie beispielsweise Rechner, Laptops, Tablets und Smartphones.

Um Ihr Netzwerk abzusichern sollten Sie immer darauf achten, dass alle angeschlossenen Client-Geräte ebenfalls aktuellen Sicherheitsstandards entsprechen. Sie sollten die aktuellsten Versionen des jeweiligen Betriebssystems und entsprechender Programme verwenden. Auch ein intakter Virenschutz sollte auf jedem Rechner installiert sein.

Sichere Passwörter

Um Ihr Netzwerk vor Hackerangriffen zu schützen, sollten alle Passwörter sicher und sorgfältig ausgewählt werden. Folgen Sie hierfür am besten aktuellen Empfehlungen zur Passwortsicherheit und nutzen Sie gegebenenfalls sogar Passwort-Generatoren und zwei-Faktor-Authentifizierung für maximalen Schutz.

Firewall

Moderne Firewalls haben intelligente Funktionen, wie beispielsweise eine Intrusion Protection (IPS, also Schutz vor Eindringlingen). Sie sichern das Unternehmensnetzwerk und die einzelnen Geräte der Mitarbeiter vor unbefugtem Zugriff und schützen vor Datenlecks.

E-Mail-Gateway-Sicherheit

E-Mails sind eine Schwachstelle in der Sicherheit eines jeden Netzwerks. Mechanismen der E-Mail-Gateway-Sicherheit scannen Konten auf Cyber-Gefahren wie Malware und Ransomware. Teilweise können sie E-Mails mit Schadsoftware bereits abfangen, bevor diese den Empfänger überhaupt erreichen.

Zudem ist es sinnvoll, E-Mail-Inhaltskontrollen zu installieren, die Texte, Anhänge und Bilder nach möglichen Datenlecks durchsuchen. Hierfür verwenden die Programme künstliche Intelligenz und lernen mit jeder entdeckten Gefahr mehr dazu.

VPN fürs Homeoffice

Da in der heutigen Zeit immer mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause arbeiten und mit dem Firmennetzwerk kommunizieren, ist es sinnvoll, hier eine sichere Verbindung einzurichten. Sie können VPNs nutzen, um die Daten verschlüsselt zwischen den Home-Office-Arbeitsplätzen und Ihrem Firmennetzwerk zu übertragen. Wie genau das funktioniert und was Sie beachten müssen, erklären wir im Folgenden genauer.

Was Sie über VPNs wissen müssen

Ein VPN (Virtual Private Network) ist ein virtuelles Netzwerk, eine Verbindung zwischen zwei Endgeräten. Hierbei werden die Daten über Verbindungswege des öffentlichen Internets zwischen den beiden Endpunkten übertragen, dies aber in verschlüsselter Form.

Umgangssprachlich werden VPNs oft als Tunnelleitungen bezeichnet. Die Verschlüsselung dient als abhörsicherer Tunnel durch das ansonsten ungeschützte Internet, beispielsweise von einem heimischen Rechner zu dem VPN Ihres Unternehmens. Bei der Nutzung eines VPNs werden also die Informationen am Tunneleingang in kleine, verschlüsselte Datenpakete verpackt und am Tunnelausgang wieder ausgepackt, beziehungsweise entschlüsselt. So liegen Sie am Endpunkt, in unserem Beispiel in Ihrem Firmennetzwerk, wieder in ursprünglicher Form vor. Der hierfür nötige Schlüsselaustausch findet bereits beim Verbindungsaufbau automatisch statt.

Lese auch:  Einführung in die Betriebswirtschaftslehre - Artikelserie

Durch die Einrichtung eines VPNs für Ihr Unternehmen können Sie also auch Home-Office-Arbeitsplätze auf sichere Art und Weise in Ihr Firmennetzwerk integrieren. So sind sensible Daten vor Zugriff aus dem Internet geschützt und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können auch von zu Hause aus auf Daten und Funktionen Ihres Firmennetzwerks zugreifen.

Fazit

Dass das interne Netzwerk eines Unternehmens gut geschützt und gegen Angriffe von außen abgesichert sein muss, ist unumstritten. Nur so können sensible Kunden- und Transaktionsdaten geschützt werden. Möglichkeiten, um Ihr Netzwerk sicher zu gestalten sind beispielsweise:

  • So einfach wie möglich, so komplex wie nötig
  • Zero-Trust-Ansatz
  • Gute Client-Infrastruktur
  • Sichere Passwörter
  • Firewall
  • E-Mail-Gateway-Sicherheit

Da in unserer heutigen Zeit immer mehr Menschen von zu Hause aus dem Home-Office arbeiten möchten, müssen auch heimische Rechner sicher an das Firmennetzwerk angeschlossen werden. Hierfür sind VPNs das beste Mittel. Diese bauen eine sichere Verbindung zwischen externen Geräten und dem VPN Ihres Netzwerks auf, ähnlich eines verschlüsselten Daten-Tunnels.

Bei der Auswahl eines passenden VPN-Anbieters sollten Sie sorgfältig recherchieren und einen Anbieter auswählen, der perfekt auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens und Ihres Netzwerks eingehen kann. Wir empfehlen PIA VPN, dem weltweit führenden Anbieter.

Ein sicheres Firmennetzwerk ist wichtig, um das Vertrauen potenzieller Kundinnen und Kunden zu gewinnen und einen positiv Ruf für Ihr Unternehmen zu etablieren. Nur so kann Ihr Unternehmen langfristig wachsen – mit zufriedenen Kunden und zufriedenen Mitarbeitern.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar