Alleinstellungsmerkmale sind das Salz in der Suppe des unternehmerischen Erfolgs. Für Gründer und Start-ups ist es deshalb unabdingbar, eigene Alleinstellungsmerkmale oder USPs zu finden, zu entwickeln und zu kommunizieren. Auch Freiberufler und andere Selbstständige, brauchen USPs, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Die Findung sollte dabei möglichst bereits in der Traum- oder Entwicklungsphase stattfinden, sodass weitere Schritte – vor allem im Marketing – direkt darauf abgestimmt werden können.
Hilfe bieten hier zum Beispiel qualifizierte Gründungsplattformen.

Was ist ein Alleinstellungsmerkmal/USP?

Die Abkürzung USP steht wahlweise für Unique Selling Point oder Unique Selling Proposition und wird als Alleinstellungsmerkmal ins Deutsche übersetzt. Alleinstellungsmerkmale verleihen einem Produkt oder einer Dienstleistung eine gewisse Einzigartigkeit. Diese muss nicht global gegeben sein. Es genügt, wenn das Alleinstellungsmerkmal im relevanten Wettbewerbsumfeld präsent ist.

Beispiele für Alleinstellungsmerkmale

Beispiel A: In einer kleinen Stadt gibt es drei Bäckereien X, Y und Z. Die Bäckereien X und Y erhalten vorgebackene Waren aus der Großbäckerei. Bäckerei Z backt vor Ort alles nach traditionellen Rezepten mit Sauerteig und verfügt dadurch über ein Alleinstellungsmerkmal.

Beispiel B: Drei Restaurants X, Y und Z bieten ihren Kunden Speisen und Getränke im Restaurant selbst sowie auf Sitzplätzen in einer Fußgängerzone an. Restaurant Z verfügt zusätzlich über Sitzplätze in einem schönen begrünten Innenhof: ein offensichtlicher USP.

Beispiel C: Drei Friseurmeisterinnen X, Y und Z bieten ein vergleichbares Angebot zu einem vergleichbaren Preis in einem vergleichbar attraktiven Ambiente an. Friseurmeisterin Z entscheidet sich, als zusätzliche Leistung Haare schneiden zu Hause anzubieten und verfügt dadurch über einen USP.

Beispiel D: Drei Online-Shops X, Y und Z haben sich auf den Verkauf hochwertiger Schokoladen konzentriert. Der Betreiber des Online-Shops Z will sich ein Alleinstellungsmerkmal verschaffen und nimmt deshalb vegane Schokoladen in das Sortiment auf.

Alleinstellungsmerkmale, Kundenbedürfnis und Nutzenangebot

Es genügt nicht, dass der USP ein beliebiges Entscheidungsmerkmal zur Konkurrenz schafft. Dieses Merkmal muss auch einem Kundenbedürfnis entsprechen und als ein attraktives Nutzenangebot kommuniziert werden. Die Bäckerei im Beispiel A kann zum Beispiel gezielt das Bedürfnis nach Qualität, Unverfälschtheit und lange frisch bleibenden Backwaren ansprechen. Im Beispiel B korrespondiert der begrünte Innenhof mit dem Bedürfnis nach einem angenehmen Aufenthalt in einer schönen Umgebung.

Das Nutzenangebot der Friseurmeisterin Z im Beispiel C passt optimal zu dem Bedürfnis nach Dienstleistungen im eigenen Haushalt von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Im Beispiel D entspricht das Angebot veganer Schokolade dem seelischen Nutzen eines guten Gewissens von Veganern.

Den USP entwickeln

Um als Gründer oder Start-up Alleinstellungsmerkmale für das eigene Unternehmen zu entwickeln, bietet sich ein Vorgehen in fünf Schritten an.

  1. Konkurrenz analysieren: Um zu erkennen, was die eigene Geschäftsidee einzigartig machen könnte, ist eine gute Kenntnis der Konkurrenz unabdingbar. Zu analysieren sind dabei Faktoren wie der Preis, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen, besondere Serviceangebote und die Kommunikation der USPs Ihrer Konkurrenten. Als Basis für die Analyse können Anzeigen und Pressemitteilungen, Produktbroschüren, Webseiten oder auch Auftritte auf Messen dienen.
  • Eigene Stärken erkennen: Nachdem Sie die Konkurrenz analysiert haben, setzen Sie das Ergebnis in ein Verhältnis zu Ihrem eigenen Angebot. Entdecken Sie nicht sofort ein offensichtliches Alleinstellungsmerkmal, bieten sich zum Beispiel die Entwicklung von Produktinnovationen und Serviceangeboten an, die gut zu Ihrem Gesamtkonzept passen. Auch im Imagebereich lässt sich in der Regel immer etwas optimieren und zu einem echten USP ausbauen. Der Preis ist ein weiterer gerne als USP genutztes Merkmal. Allerdings sind hier den Möglichkeiten durch Wirtschaftlichkeit Grenzen gesetzt.
  • Die Kunden analysieren: Neben der Konkurrenz sind die Kunden die wichtigsten Teilnehmer am Markt, in dem Sie sich mit ihrem neuen Unternehmen bewegen möchten. Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen. Was sind die Erwartungshaltungen der potenziellen Kunden? Welche Probleme haben sie und wie kann Ihr Unternehmen zur Lösung beitragen? Diese und ähnliche Fragen sollten Sie stellen und beantworten.
  • Die USPs kritisch überprüfen: Nachdem Sie ihre potenziellen Alleinstellungsmerkmale gefunden haben, unterziehen sie diese einer kritischen Prüfung. Lassen Sie sich dabei von der Frage leiten: Handelt es sich um echte Stärken oder eher um austauschbare Behauptungen, die nicht wirklich etwas mit dem Produkt, der Dienstleistung, und zugehörigen Serviceangeboten zu tun haben?
  • Das Alleinstellungsmerkmal auf den Punkt bringen: Im letzten Schritt geht es darum, die Alleinstellungsmerkmale in einer griffigen und für die Kunden attraktiven Formulierung auf den Punkt zu bringen. So entsteht eine nutzenorientierte Werbebotschaft. Sie sollte sich wie ein Leitmotiv durch die Präsentation und Kommunikation Ihres Unternehmens ziehen.

Die komplizierte Situation heutzutage bedeutet definitiv eine glänzende Zukunft für jedes E-Commerce Unternehmen. Der Erfolg eines solchen Geschäfts erfordert jedoch viele Entscheidungen und Schritte und zwar in der richtigen Reihenfolge. Natürlich beginnt alles mit einer bestimmten Idee für einen bestimmten Service oder ein Produkt, das man auf seiner zukünftigen Website anbieten möchte. Bevor man jedoch zu konkreten Schritten in diese Richtung übergeht, ist es angebracht zu untersuchen, was die Konkurrenz in dieser Hinsicht tut. Der Erfolg eines Unternehmens hängt definitiv davon ab, mit wem man im Kampf um jeden Kunden konfrontiert ist. Je schwieriger das Produkt auf die übliche Weise zu finden ist, desto größer sind die Erfolgschancen.

Fokus auf Nischenmärkte

Die Ausrichtung auf den richtigen Nischenmarkt und das direkte Angebot eines einzigartigen Produkts für den Endkunden ist der wichtigste Teil der E-Commerce-Strategie. Nehmen wir zum Beispiel den heute beliebten Zigarettenersatz, das Nikotinprodukt Snus. Die Vielfalt der Formen, in denen die schwedische Erfindung angeboten wird, um Rauchern die Möglichkeit zu geben, ihre schädlichen Gewohnheiten aufzugeben, ist in einem normalen Zigarettenladen nicht zu finden. Darüber hinaus gibt es Länder, in denen der Zugang zu diesem Produkt schwierig ist und die Online-Bestellung, beispielsweise über snusdirect die einzige Alternative ist. Es gibt viel Nachfrage und kein ausreichendes Angebot – dies ist ein typischer Nischenmarkt.

Gute Idee, Produkt schon ausgewählt – wie geht es weiter?

Nun beginnt die harte Arbeit, die die brillante Idee in ein florierendes Geschäft verwandeln wird. Natürlich ist ein Business Plan erforderlich – er bringt Ideen und Konzepte an einem Ort zusammen. Damit ein E-Commerce erfolgreich sein kann, muss es auch einen einprägsamen Namen haben. Wenn man nach verfügbaren Domainnamen sucht, wird klar, ob der Markenname auch zum Namen der Seite werden wird. Das Produkt wird dem Kunden besser in Erinnerung bleiben, wenn ein gut gestaltetes Logo vorhanden ist, das die Idee des Geschäfts zum Ausdruck bringt. Damit die neue Marke jedoch nicht unbekannt bleibt, muss man diese auch den weltweiten Suchmaschinen durch Suchmaschinenoptimierung präsentieren.

Je nach Größe, Art und Branche eines Unternehmens sind unterschiedliche Programme wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Software dient im wirtschaftlichen Bereich dazu, Aufgaben effektiver und zeitsparender auszuführen und die Kommunikation innerhalb des Betriebs zu gewährleisten. Wir geben einen Einblick, welche Software dabei in welchen Unternehmen vorhanden sein sollte.

Software für alle

Programme, die jede Firma benötigt, um überhaupt existieren zu können, gibt es selbstverständlich auch. Dazu gehören allen voran diese Systeme:

  • E-Mail
  • Kalender
  • Datensicherung
  • Virenschutz
  • Textverarbeitung
  • Präsentation
  • Tabellenkalkulation

Diese Basics sind in der heutigen Zeit essentiell und sollten als selbstverständlich gelten. Auch wenn es etablierte Anbieter gibt, die jedem bekannt sein dürften, gibt es hier Alternativen auf dem Markt. Allerdings sind die Bedienungsoberflächen im Allgemeinen alle sehr ähnlich und eine Einarbeitung gestaltet sich immer relativ einfach.

CRM und ERP

Software, die ebenfalls zur Grundausstattung eines jeden Unternehmen gehören sollte, sind ein CRM- und ein ERP-Programm. Für beide Systeme gibt es sehr viele Anbieter auf dem deutschen Markt. Dabei unterscheidet sich deren Portfolio teilweise stark voneinander. Jede Firma sollte daher gründlich abwägen, für welches Produkt sie sich entscheidet. Unabhängig von Branche und Größe sollte mindestens eines dieser Programme vorhanden sein. Die folgende Statistik zeigt, wie viele unterschiedlichen Branchen bereits mit einer CRM-Software arbeiten.

Anzahl der Unternehmen in Deutschland nach Wirtschaftszweig aus dem Jahr 2017 mit Nutzung einer CRM-Software [Quelle: https://www.dreher-consulting.com/crm-system-sinnvoll-oder-nicht/]

  • CRM ist die Abkürzung für „Customer Relationship Managament“. Wie der Name schon verrät, geht es hierbei um die Verwaltung der Kundenbeziehung. Unabhängig davon, ob die Firma im B2B- oder im B2C-Bereich tätig ist, empfiehlt sich diese Software dringend für jedes Unternehmen. Darin finden alle Mitarbeiter die Datensätze ihrer Kunden. Diese beinhalten Adressdaten, Notizen, Projekte u.v.m. Dadurch hat jeder Kollege Zugriff, auch dann, wenn der zuständige Betreuer wegen Krankheit oder Urlaub ausfällt. Die Bedienung ist recht simpel und Mitarbeiter lernen sich schnell in die wichtigsten Anwendungsmöglichkeiten ein.
  • Im Gegensatz dazu ist „Enterprise Ressource Planning“, kurz ERP, für die Ressourcen des eigenen Unternehmens zuständig. Damit hat der Geschäftsführer einen direkten Einblick in die komplette Buchhaltung, sowohl die Warenbestände als auch die Mitarbeiter betreffend. Allerdings handelt es sich dabei nur um die Basisausstattung. Weitere Module, die die Anbieter zur Verfügung stellen, sind branchen- und größenabhängig. Daher sollten die Firmen diese nach Bedarf hinzubuchen. Ist die Software wie hier noch übersichtlich, hält sich auch die Einarbeitungszeit gering.

ERP: Von der Basis-Ausstattung zur individuellen Branchensoftware

ERP-Lösungen können mit dem Unternehmen wachsen. Daher ist es für Gründer wichtig, sich für eine Grundausstattung zu entscheiden, die die Möglichkeit bietet, sich den gegebenen Anforderungen mit der Zeit anzupassen. Bis vor einigen Jahren galt noch die Regel, dass ERP-Software nur für große Unternehmen geeignet war. Allerdings bieten solche skalierenden Lösungen für Firmen jeder Größe sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten.

Eine einfache Buchhaltungssoftware verwandelt sich durch verschiedene Module bis hin zu einem Allrounder. Dieser verknüpft alle Arbeitsläufe in einem Betrieb automatisch miteinander. So sorgt die Software dafür, dass der Informationsfluss zwischen den unterschiedlichen Abteilungen läuft. Als Beispiel können Betriebe, die einen Online-Shop erstellen, dessen Warenwirtschaft an das bestehende ERP-System anbinden. Dadurch ist dieser mit dem Lager und der Logistik verbunden. Die Abteilungen sehen sofort, wenn ein Kunde eine Ware bestellt, was die Verarbeitung enorm erleichtert und die Abläufe beschleunigt.

Komplexere Programme benötigen längere Einweisungszeiten

Da die Anwendungen der Software parallel zum Wachstum der Firma steigen, gestaltet sich auch die Einarbeitung immer schwieriger. Die Betriebe müssen ein Programm, das in jeder Abteilung vorhanden ist, allen Mitarbeitern erklären. Schulungen und längere Einweisungszeiten sind die logischen Konsequenzen. Jedoch einmal eingelernt, erleichtern diese Systeme die Firmenabläufe enorm.

Branchensoftware

Im Gegensatz zum ERP-Programm, das sich allen Branchen anpassen kann, gibt es für Unternehmen auch spezielle Branchensoftware. Diese richtet sich inhaltlich und schematisch an die jeweiligen Bedürfnisse der Branche. Deshalb bieten Anbieter dieser Systeme gerne direkt Komplettlösungen für das gesamte Geschäftsfeld an. Zum Beispiel gibt es für Banken Bankensoftware-Produkte, die für keine andere Branche passt.

Jede Software hat ihre Vor- und Nachteile. Wer ein Programm für seinen Betrieb sucht, hält sich am besten daran, im Vorfeld Demo-Versionen zu testen. Ebenfalls zu empfehlen sind Gespräche mit den Herstellern selbst bzw. vorzeitig online Software-Vergleiche heranzuziehen. Dies kann die Entscheidung deutlich erleichtern.

Viele Deutsche im Home-Office nicht ausgelastet

Zwar ziehen die Krankenkassen in Deutschland eine eindeutige Bilanz: Wer im Home-Office arbeitet, ist nicht so oft krank und weitaus weniger gestresst. Dennoch fühlen sich viele Menschen im anhaltenden Lockdown im eigenen Home-Office nicht voll ausgelastet. Für diese Personen, aber auch für alle Menschen, die nebenbei etwas dazuverdienen möchten, haben wir hier prima Tipps zusammengetragen, wie sich ein Nebenjob über das Internet ohne großen Aufwand einrichten lässt. Dabei gelten für Schüler und Studenten besondere Anforderungen, aber auch Rentner oder Arbeitslose dürfen nicht beliebig hohe Nebeneinnahmen erzielen. Am lukrativsten, auch steuerlich gesehen, ist der Nebenjob von Zuhause in jedem Fall für Arbeitnehmer. Durch einen Nebenjob kann sich die Steuerklasse für diese Einnahmen ändern, sodass mehr vom erwirtschafteten Geld auch wirklich im eigenen Geldbeutel landet und nicht bei den deutschen Finanzbehörden.

Die besten Nebenjobs, um online Geld zu verdienen

Die neue Einnahmequelle soll natürlich zu den eigenen Interessen, Hobbys und Vorlieben passen. Es arbeitet sich nämlich umso effizienter und leichter, wenn die Tätigkeit selbst einen erfüllt und nicht als leidiges „Muss“ vor sich hergeschoben wird. Hier gibt es vielfältige Ideen zum Geld Machen für jeden Geschmack, um schnell Geld zu verdienen ohne Risiko. Wer nicht die ganze Zeit von zu Hause aus arbeiten möchte, kann sich über diverse Apps einen Aushilfsjob am Wohnort suchen. Die meisten Angebote sind jedoch im Moment aufgrund der aktuellen Situation pausiert. Mit einem sogenannten Mikro-Job lassen sich bis zu 15 Euro pro Arbeitsstunde verdienen, wobei die Tätigkeiten nicht schwer sind und auch von ungelernten Hilfskräften ausgeführt werden können. Reine Onlinejobs beschränken sich meist auf beratende oder kontrollierende Beschäftigungen, aber auch im Marketing-Bereich lässt sich ohne großen Aufwand Einkommen generieren. Im verpönten Affiliate-Marketing kann dieses nach einiger Vorarbeit sogar passiv eingenommen werden. Das heißt, du kannst einfach online Geld verdienen, ohne dafür in der Zukunft noch etwas tun zu müssen! Lies in den Ideen zum Geld Machen nach, wie das genau funktioniert.

Schüler und Studenten dürfen nicht über unbegrenztes Nebeneinkommen verfügen

Der Jugendschutz sieht vor, dass Schüler nicht mehr als einige Stunden im Monat arbeiten und dabei maximal 100 Euro erwirtschaften. Die Höchstgrenze für das BAföG Amt liegt bei 450 Euro Nebeneinnahmen im Monat. Alles darüber gefährdet deinen BAföG Anspruch, sodass dieser unter Umständen vollständig gestrichen werden kann. Achte also als Schüler und Student vermehrt auf die gesetzlichen Regelungen, um bei der deiner Nebentätigkeit im Internet nicht am Ende noch draufzahlen zu müssen.

Einfacher Nebenjob von Zuhause aus für Rentner

Vielen Senioren fällt zu Hause buchstäblich die Decke auf den Kopf und sie wünschen sich nach der Berufstätigkeit eine sinnvolle Beschäftigung gegen die Langeweile. Rentner müssen alle Einnahmen, außer der gesetzlichen Altersrente, versteuern und jedes Jahr eine Steuererklärung für das Finanzamt abgeben. Hier werden neben den Einkünften aus einer geringfügigen Beschäftigung also auch eine eventuelle Witwen- oder Hinterbliebenenrente erfasst. Zwar gibt es keine gesetzlichen Beschränkungen, wie viel Geld zur Altersrente dazu verdient werden darf, jedoch müssen auch hier ab einer Summe von 450 Euro im Monat Steuern gezahlt werden.

Arbeitslos und Nebenjob: Geld verdienen im Internet mit Höchstgrenze

Langzeitarbeitslose Hartz IV Bezieher dürfen maximal 100 Euro im Monat zu den Sozialhilfeleistungen hinzuverdienen, ohne dass ihnen die Leistungen gekürzt werden. Für Alleinerziehende mit einem oder mehreren Kindern im eigenen Haushalt kann ein weiterer Freibetrag von bis zu 60 Euro beantragt werden. Wer erst seit kurzem arbeitslos ist und Alg I Leistungen bezieht, darf 165 Euro jeden Monat durch Nebeneinkünfte erzielen. Alle Geldeingänge darüber werden vom gewährten Arbeitslosengeld abgezogen. Wer also als Arbeitsloser (Alg I) in einem Nebenjob von Zuhause aus 450 Euro im Monat verdient, muss 285 Euro davon an das Arbeitsamt zahlen. Auf die Stunde gerechnet sind Nebenjobs für Arbeitslose also kaum rentabel, es kann sich jedoch lohnen, die maximalen Freibeträge auszunutzen. Hierfür sind viele Onlinejobs ideal geeignet, da es bei den meisten online Nebentätigkeiten nur zu einem geringen, zeitlichen Aufwand kommt!