Mit einer guten Geschäftsidee und genügend Mut ist der erste Schritt zum eigenen Unternehmen bereits bewältigt. Doch so erfolgsversprechend das Konzept sein mag – es benötigt meist fähige Personen, die es umsetzen können. Durch den bestehenden Fachkräftemangel in Deutschland fehlt es vielen Betrieben an ausgebildeten Spezialisten, um modernen Problemen zu trotzen. Auf welchen Wegen ist dieses professionelle Personal zu finden und was für Rekrutierungsmaßnahmen sind möglich?

Zuvor Überlegungen anstellen

Die Rekrutierung einer Fach- oder Führungskraft kann über das erfolgreiche Bestehen eines Unternehmens entscheiden. Gleichzeitig kostet eine Fehleinstellung jedoch eine Menge Zeit und noch mehr Geld. Um eine ungeschickte Wahl zu vermeiden, ist es demnach wichtig, sich zuvor Gedanken bei der Auswahl zu machen. Folgende Punkte sind hier zu beachten:

  • Gibt es bereits intern potenzielle Kandidaten für die Position?
  • Besteht ein ausgefeiltes Verfahren zur Rekrutierung? Bewerber sollten hier auf ein ausführliches Anforderungsprofil zugreifen können.
  • Beginnt die Suche nach Personal rechtzeitig? Durch genügend Zeit lassen sich Fehlentscheidungen aus Stress und Hektik vermeiden.
  • Verläuft die Rekrutierung verteilt auf mehrere Kanäle? Sich nur auf einen Weg zu fokussieren, verspricht weniger Erfolg als Multi-Channel-Recruiting.

Den Rekrutierungsvorgang effektiver gestalten

Neben den klassischen Stellenanzeigen in Zeitungen und Fachzeitschriften verlagern viele Firmen ihre Angebote in die digitale Welt. Auf Jobportalen sowie auf sozialen Medien bieten Unternehmen ihre Stellen an. Jobmessen mit eindrucksvoll eingerichteten Ständen erwecken einen ersten professionellen Eindruck. Während diese Methoden weiterhin ihren Nutzen besitzen, lässt sich ihre Effektivität mit entsprechender Recruiting- beziehungsweise Headhunter-Software steigern. Mit dieser lässt sich auch die bisherige Vorgehensweise in der Personalgewinnung reflektieren:

  • Wie steht es um den Aufbau und die Förderung eigener Führungskräfte?
  • Sind die Anforderungsprofile für die Position und das Personal klar formuliert?
  • Welche Mittel finden bei der Personalgewinnung ihren Nutzen und lassen sich die Vorgänge optimieren?

Solche Punkte bilden wichtige Konditionen, damit eine externe Personalberatung effektiv arbeiten kann. Zunächst muss die Unternehmensführung demnach die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen, um effizient neue Fachkräfte zu anzuwerben.

Externe Personalberatung: Hilfe von einem Headhunter

Ein Headhunter übernimmt grundsätzlich die gleiche Aufgabe wie die interne Personalabteilung und andere Personaler, der Unterschied liegt jedoch in seiner Vorgehensweise. Vor einigen Jahren noch waren solche Spezialisten auf die Rekrutierung von Führungskräften fokussiert. Mittlerweile suchen sie übergreifend über verschiedene Branchen und Personalebenen nach passenden Kandidaten für die ausgeschriebene Stelle.

Entscheidet sich ein Unternehmen, einen solchen externen Personaler einzuschalten, hilft er nicht im traditionellen Sinne der Personalakquise. Stattdessen geht er aktiv auf potenzielle Bewerber zu und agiert als vermittelnde Instanz zwischen ihnen und dem Unternehmen. Dabei ist ein großer Vorteil die direkte und persönliche Herangehensweise, durch die der Headhunter für die neue Position werben kann, während er ehrlich die Konditionen darlegt, unter denen ein Wechsel stattfinden könnte.

Was einen professionellen Headhunter auszeichnet

Zwar ist das Einschalten eines Headhunters eine erfolgsversprechende Investition, jedoch gibt es bei der Wahl einige Aspekte zu beachten. Bei der Suche nach Fach- und Führungskräften tritt es häufig auf, dass diese bereits bei konkurrierenden Firmen angestellt sind. Wahrt der Partner in der Personalakquise keine Diskretion oder geht sorglos vor, so gerät schnell ans Licht, dass das eigene Unternehmen versucht, die Spitzenreiter der Konkurrenz abzuwerben. Dies kann den eigenen Ruf permanent schädigen. Demnach sind folgende Qualitäten wichtig:

  • Der Headhunter wahrt die nötige Diskretion.
  • Er hält engen Kontakt mit dem Auftraggeber und den Bewerbern.
  • Für seine Suche bereitet er sich vor, bespricht die Wünsche, Möglichkeiten und Ziele des Klienten.
  • Er kann das Unternehmen mit genügenden Branchenkenntnissen gut repräsentieren.
  • Seine Versprechen sind realistisch und er zeigt eine transparente Arbeitsweise auf.

Gemeinsam das passende Personal finden

Ein Headhunter bietet demnach wertvolle Vorteile und eine individuell an die Wünsche des Unternehmens gebundene Dienstleistung. Sein Erfolg hängt jedoch auch von internen Faktoren wie dem klaren Anforderungsprofil und einem attraktiven Stellenangebot ab. So spielt zum Beispiel die eigene Corporate Identity eine große Rolle. Schließlich wirbt der Headhunter in gewisser Weise für das Unternehmen. Letztlich ist der Schlüssel zum erfolgreichen Recruiting eine Kombination aus dem Ausbau interner Faktoren, einer Verlagerung auf multiple Rekrutierungskanäle und der Hilfe ein

Du überlegst schon seit längerem, dich mit deinem eigenen Business in die Selbstständigkeit zu wagen? Du hast bereits ein Konzept erarbeitet und überlegst nur noch, wie du dein Business nennen möchtest? Du bist nicht kreativ genug und weißt nicht recht, wie du den perfekten Firmennamen finden sollst? Dann nutze doch einfach einen Firmennamen Generator.

Was ist ein Firmennamen Generator?

Bei der Suche nach dem passenden Firmennamen oder der passenden Geschäftsbezeichnung handelt es sich um einen wichtigen Teil deiner Existenzgründung. Daher ist es wichtig hier sehr bedacht vorzugehen. Im Internet findest du eine Menge guter Startup Tools, deren Nutzung ohne Weiteres zu empfehlen ist.

Firmennamen-Generatoren sind einfache und oftmals auch kostenlose Tools. Eines oder mehrerer Schlüsselwörter, welche zu deiner Startup Idee passen, kannst Du dort eingeben und der Generator spuckt nach nur einem Klick mehrere Variationen von geeigneten Firmennamen aus. Einfacher geht es nicht, den eigenen Firmennamen zu kreieren. Diese Generatoren gibt es sogar für dein Smartphone als coole Business App, sodass du auch unterwegs alle Ideen sammeln kannst. Die besten Gedanken kommen einem doch immer unverhofft, wenn man irgendwo anders ist. Schaue dich also mit offenen Augen um und lasse dich inspirieren. Lade dazu auch Freunde und Verwandte ein und höre dir ihre Vorschläge an.

Zusätzlich bieten einige Firmennamen-Generatoren auch noch die Möglichkeit, eine Branche auszuwählen und festzulegen, ob du lieber nur ein Wort oder eine Wortkombination als Namen möchtest.  Bei anderen Anbietern wird dir nach der Eingabe der Schlüsselwörter nicht nur eine Liste mit Namen präsentiert, die bereits SEO optimiert sind, sondern du kannst auch gleich die entsprechende Domainverfügbarkeit überprüfen. Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn zu einem seriösen Business gehört eine eigene Domain.

Tipp:

Vorsicht ist bei kostenlosen Tools allerdings manchmal schon geboten. Du kannst hier nie ganz sicher sein, ob der von dir kreierte Firmenname nicht bereits an jemand anderen vergeben wurde. Dennoch bieten diese Generatoren den Vorteil, dass sie dich beim Brainstorming sehr gut unterstützen und dir somit als kostenlose Inspirationsquelle dienen können.

Die Qual der Wahl

Wenn du mithilfe der Firmennamen-Generatoren eine Lister mehrerer geeigneter Namen zusammengetragen hast, kommt der nächste Schritt: die Auswahl. Dabei kannst du gern wieder dein Team, deine Familie oder Freunde mit ein beziehen und überprüfen, wie die einzelnen Namen in den Ohren der Verbraucher klingen. Schließlich sollen sich deine Kunden und Geschäftspartner den Namen leicht einprägen können. Auch bei anderen bekannten Namen kann durchaus mal geschaut werden. Dabei solltest du weder etwas kopieren noch völlig gegen den Strom schwimmen. Namen wie Zalando und Lieferando sind nicht umsonst in aller Munde. Ebenso geht es Amazon, Apple und Google. Finde heraus, was diese Namen gemeinsam haben und nutze es für den deinigen.

Farben in einem Namen scheinen auch eine gewisse Anziehung zu haben, wie man bei Yellow oder Mr. Green sehen kann. Auch Zahlen sind immer wieder in bekannten Namen zu finden.

Eine einfache Schreibweise hat nicht nur den Vorteil, dass man sich den Namen leichter merkt. Auch bei der Online Suche wird ein einfaches Wort schneller gefunden. Benötigen die Suchenden mehrere Anläufe, um den Namen wiederzufinden, verliert ein Großteil schnell das Interesse. Zulange Namen sind ebenso ungünstig. Hier macht manchmal die Kürze die Würze.

Prüfen der Verfügbarkeit

Es nützt die beste Idee nichts, wenn sie schon jemand anderes hatte. Darum ist es empfehlenswert zu recherchieren, ob es deinen Namen schon gibt. Natürlich kannst du diese Recherche allein durchführen. Es gibt aber auch hier Hilfe. So findet man im Internet Agenturen die eine bundesweite Handelsregister Recherche anbieten. So bist du auf der sicheren Seite. Denn ein älterer verwechslungsfähiger Firmenname könnte eine Markenanmeldung verhindern und sogar eine Umfirmierung notwendig machen.

Marketingkommunikation ist die Strategie, die ein Unternehmen oder eine Einzelperson anwendet, um den Zielmarkt durch verschiedene Arten der Kommunikation zu erreichen. Generell werden dabei drei Bereiche angesprochen:

  • Botschaft: Was soll gesagt werden. In diesen Bereich fällt auch die nichtverbale Kommunikation. Menschen sagen mit ihrer Körpersprache oft mehr als mit den eigentlichen Worten.
  • Medium: Wodurch die Botschaft vermittelt werden soll
  • Das Ziel: An wen Ihre Botschaft gerichtet ist. (Target Audienz).

In einer zunehmend automatisierten und digitalisierten Geschäftswelt ist es schon lange nicht mehr genug, ein Poster aufzuhängen oder eine E-Mail zu versenden und zu hoffen, Menschen weltweit zu erreichen. Die Konkurrenz ist groß und wird täglich größer. Wenn Sie Ihre Zielgruppe nicht mit einer Botschaft erreichen können, die für sie relevant ist, wird Ihre Botschaft nicht wahrgenommen.

Markenkommunikation von Profis aus der Bodensee-Ecke behandelt dieses Thema auf amüsante, leicht zu lesende Weise. Der Webseite entsprechend, kann Marketingkommunikation in drei Worten zusammengefasst werden:

  • Relevanz
  • Normbruch
  • Einzigartigkeit.

Vor zehn Jahren vielleicht, hätte einer Ihrer Angestellten die Marketingkommunikation übernehmen können, heutzutage ist das Wissen eines Laien nicht mehr genug.

Wo immer wir sind, der Werbung gibt es kaum noch ein Entkommen

Das tägliche Bombardement von Werbeblöcken, dem wir jeden Tag ausgesetzt sind, hat viele Menschen stumpf gegenüber Werbung gemacht. Jeder Anbieter versucht Sie davon zu überzeugen, dass Sie gerade deren Produkt brauchen; jeder Anbieter ist dabei ganz selbstverständlich der Beste in seiner Nische. In diesem Faktor liegt der Schlüssel für die Berufslinie verschiedener Marketing Berufe.

Marketing Ausbildung

Da die Nachfrage nach Marketingkommunikation ständig am Steigen ist, kann man mit Sicherheit annehmen, dass alle Berufe der Marketingstrategie eine gute Zukunft haben. Die Ausbildung dahin ist allerdings weitgefächert, da es gilt die verschiedensten Marketing-Aufgaben zu erfüllen.

Die folgenden Berufe fallen in den Marketing-Bereich:

  • Bachelor of Arts Marketing Management
  • Kaufmann für Dialogmarketing
  • Bachelor of Arts Medien- und Kommunikationsdesign
  • Kaufmann für Marketingkommunikation
  • Notarfachangestellter
  • Gestalter für visuelles Marketing
  • Mediengestalter Digital und Print
  • Medientechnologe Druck

Alles in Allem ein ansehnliches Gebiet mit vielen großartigen Berufschancen!

Jede integrierte Marketing-Kommunikationsstrategie sollte drei Leitprinzipien haben:

Ausrichtung der Marke

Welchen Marketingkanal Sie auch immer wählen, er sollte die gleiche Markenwahrnehmung haben wie Ihre. Wenn Sie zum Beispiel Luxusuhren verkaufen, werden Sie wahrscheinlich eine Beziehung zu Journalisten, wie zum Beispiel dem TIME-Magazin anstreben. Für diese exklusiven Produkte eignet sich die Lokalzeitung weniger.

Kundenausrichtung

Hier ist eine der ältesten Regeln im Marketing. Anstelle zu versuchen, einen neuen Markt aufzubauen, treffen Sie Ihre Kunden dort, wo sich diese bereits befinden. Wählen Sie Kanäle, in denen Ihre Kunden bereits aktiv sind. Wenn Sie auf die jüngere Generation abzielen, werben Sie auf Social-Media-Plattformen wie Instagram. Facebook ist für diese Generation bereits vorüber und so ist die Werbung im Tagesfernsehen.

Anpassung des Budgets

Wählen Sie einen Marketingkanal, der zu Ihrem Budget passt. Wenn Sie kein Budget haben, ist eine Printwerbung für Sie fast immer unerreichbar. Als Alternative können Sie möglicherweise eine kostenlose Erwähnung in der Presse erreichen, wo Sie neben dem Marketing vielleicht auch den richtigen Journalisten für Ihr Produkt oder Service gewinnen.

Der Marketingplan eines großen Unternehmens wird mehrere Kampagnen auf mehreren Kanälen gleichzeitig laufen. Die Kombination all dieser Kanäle – PPC, soziale Medien, Werbung im Fernsehen, in der Presse, im Radio usw. – wird als der „Marketing-Mix“ Ihrer Marketing-Kommunikationsstrategie bezeichnet.

Marketing Kommunikation – Jobs mit Abitur

Um in einem der oben genannten Studienbereichen innerhalb des Marketingsektors aufgenommen zu werden, bedarf es allerdings eines Abiturs. Je besser der Abschluss, desto eher werden Sie aufgenommen. Wie ich schon eingangs erwähnte, Berufe in Marketing haben große Zukunfts- und Aufstiegschancen. Dadurch erleben diese Ausbildungsmöglichkeiten einen großen Andrang an den Universitäten.

Im Netz und auf meiner Seite findest Du viele tolle Geschäftsideen, die begeistern und durchaus Erfolg versprechen können. Dabei kommt es vor allem darauf an, wie diese Ideen umgesetzt werden. Es gibt einige wesentliche Erfolgsfaktoren, die dabei helfen können. Da ist zu einem natürlich die eigene Persönlichkeit. Charisma, Disziplin und der Wille zum Erfolg sind einfache Vorgaben, doch nur wenige schaffen das. Unternehmer zu werden, bedeutet, Entbehrungen hinzunehmen. In der ersten Zeit steht die Arbeit an oberster Stelle. 60 – 80 Stunden Wochen sind keine Seltenheit. Bis sich ein Geschäft wirklich lohnt, vergehen im Schnitt 1 – 3 Jahre. Ein Unternehmer muss aber auch neugierig, offen, proaktiv und kommunikativ sein. Das ständige Ausprobieren steht dabei ebenso im Fokus. Es gibt keinen erfolgreichen Unternehmer, der nicht schon einmal gescheitert ist. Manche Projekte funktionieren, andere misslingen.

Willst Du wirklich Erfolg haben, musst Du zu 100 Prozent Unternehmer sein.

Alles geben für den Erfolg

Du kannst selbstständig sein oder Unternehmer sein. Am Ende kommt es darauf an, was Du Dir von Deinem Leben erhoffst.  Wer ein erfolgreicher Unternehmer werden will, muss sich damit nicht nur identifizieren, sondern es auch zu 100 Prozent sein.

Ganz falsch ist übrigens der Ansatz, der vielfach bei jungen Gründern zu beobachten ist. Sie neigen dazu, alles selber machen zu wollen. Das kann man so machen, aber im Endeffekt kostet das viel Zeit und es gibt Dinge, die können andere einfach besser. Ein erfolgreicher Unternehmer wird also Aufgaben delegieren, umso mehr Zeit für den Hauptbereich zu haben. Qualifizierte Dienstleister oder Mitarbeiter eignen sich dafür, denen sukzessive mehr Verantwortung übertragen wird. So bleibst Du von den operativen Tätigkeiten freier und kannst Dich auf den eigentlichen Kern Deiner Geschäftsidee konzentrieren, wozu auch die Entwicklung des Unternehmens selbst gehört.

Grenzen gibt es nicht

Das unterscheidet den Unternehmer vom normalen Arbeitnehmer. Er ist visionär. Für ihn gibt es keine Grenzen. Wo andere Türen sehen, sucht er nach Wegen und Lösungen und am Ende steht die Tür so weit offen, das sein Fuß durchpasst.

Andere Faktoren die beachtet werden sollen

Geschäftsideen gibt es tausendfach im Netz. Manche werden sogar so schön geredet, dass kein Eigenkapital zum Start notwendig erscheint. Das jedoch ist immer eine Lüge. Ohne Kapital wirst Du bei keiner Geschäftsidee auskommen. Nun kann man es natürlich so machen, das man überall spart und am Ende mit minimalen Finanzeinsätzen sein Geschäft gründet. Diejenigen, die das machten, verschwanden auch ganz schnell wieder. Für die Gründung, für neue Projekte, brauchst Du immer Geld. Die Banken oder Crowdfunding-Plattformen sind dabei die ersten Ansprechpartner. Nun sagen Dir einige, wie schwer es sei, als Neugründer Geld von Banken zu bekommen. Dann sage ich Dir: Diese Leute haben ihre Bank nicht überzeugt.

Voraussetzung für einen Kredit ist eben nicht nur eine gute Idee, sondern auch ein gut konzeptionierter Businessplan. Viele Gründer, die Ideen aus dem Netz aufgreifen, verfügen darüber leider nicht und wundern sich, dass sie kaum Fremdkapital bekommen. Wenn Du Dich mit einem Businessplan nicht auskennst, kannst Du Dich an eine versierte Person wenden, zum Beispiel an einen Unternehmensberater. Dafür gibt es  übrigens viele Zuschüsse. Mit einem guten Plan wird der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmann geebnet.