Der erste Kontakt ist vor allem deshalb so entscheidend, weil Menschen von Natur aus innerhalb weniger Sekunden entscheiden, ob jemand uns sympathisch ist oder ob uns beispielsweise ein Ort gefällt. Für Arztpraxen und auch für Büros (die regelmäßigen Kundenkontakt erwarten) ist die Empfangstheke der erste Kontaktpunkt. Desto wichtiger ist es, dass der Kunde von Anfang an positive Gefühle aufbaut.

Der Raum, in dem Patienten empfangen werden, sollte natürlich einladend und wohlfühlend wirken. Heutzutage sind immer mehr Arztpraxen, deutlich wärmer eingerichtet, als noch vor einigen Jahren. Überwog vor einiger Jahren ein klinisches und kaltes weiß bei der Einrichtung der meisten Arztpraxen, so sind heute im Eingangsbereich viel häufiger zwar helle aber wärmere Farben zu finden.

Warum ist ein freundlicher Empfang für Arztpraxen besonders wichtig?

Wer geht schon gerne zu Arzt. Gerade der typische Zahnarzt ist bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen eher unbeliebt, da eine Behandlung dort doch manchmal mit Schmerzen verbunden ist. Eine kalte und „herzlose“ Einrichtung würde da nicht wirklich helfen, den Patienten ein besseres und entspannteres Gefühl zu geben. Vielmehr sind es wärmere Farben, eine nette Einrichtung und ein freundlicher Empfang, die den Patienten entspannen und ihm auch ein wenig die Angst vor der bevorstehenden Behandlung nehmen.

Die Empfangstheke ist dabei ein zentraler Bestandteil, denn dort treffen Patienten und Mitarbeiter des Arztes zusammen. Die meisten Empfangstheken haben die Form eines gestreckten Rechtecks. Praktischerweise haben Empfangstheken noch eine Taschenablage in Form eines zusätzlichen horizontalen Elementes. Ein Großteil der Patienten in Arztpraxen sind meist etwas älter, weshalb eine solche Taschenablage ein sehr gute Möglichkeit ist, die Empfangstheke mit einer zusätzlichen Funktion auszustatten.

Die Empfangstheke als Arbeitsplatz

Auf der gegenüberliegenden Seite des Patienten sitzt in aller Regel das Praxispersonal. Dort sollte sich eine Tischplatte mit genügend Platz für Computer und Tastatur befinden. Auch zusätzlicher Stauraum für Akten und Unterlagen ist sehr praktisch und erleichtert den Mitarbeitern die Arbeit.

Es ist wichtig, dass das Praxispersonal gut und effizient an der Empfangstheke arbeiten kann. Denn dies ist (neben einer angenehmen Arbeitsatmosphäre) eine Grundvoraussetzung dafür, dass jeder eintreffende Patient freundlich empfangen werden kann. Natürlich sollte die Empfangstheke auf die Patienten einen einladenden Eindruck machen, aber es sollte eben auch nicht vergessen werden, dass die eigenen Mitarbeiter dort auch vernünftig arbeiten können müssen.

Beleuchtung und Materialien

Es können grundsätzlich verschiedene Materialien zu Einsatz kommen. Holz mit unterschiedlichsten Beschichtungen ist beispielsweise sehr beliebt. Auch Stahl oder Aluminium kommen regelmäßig zum Einsatz. Da die Oberfläche der Empfangstheke der dauerhaften Beanspruchung standhalten muss, sollte hierfür ein beständiges Material gewählt werden. Kratzfestes Glas bietet sich beispielsweise besonders für die Oberfläche an.

Die Beleuchtung des Empfangstheke spielt eine doppelte Rolle. Die Mitarbeiter an der Theke benötigen eine gute Ausleuchtung für ihren Arbeitsplatz, um vernünftig arbeiten zu können. Auf der anderen Seite der Theke sollte das Licht die ankommenden Patienten und Kunden freundlich empfangen und am besten eine entspannte Umgebung erzeugen.

Bei der Empfangstheke sollte am besten eine indirekte Beleuchtung integriert sein, diese blendet nicht und erzeugt Licht, welches wir als sehr weich wahrnehmen. Dies kann zum einen mit unter der Thekenplatte angebrachten Lichtquellen erreicht werden und zum anderen auch mit der Verwendung von Milchglas und einer darunter liegenden Lichtquelle.

Auf der Seite der Praxismitarbeiter hingegen sollte eine direkte Beleuchtung stehen, welche den Arbeitsplatz ideal ausleuchtet. Dies erfolgt am besten mit Hilfe einer zusätzlichen Lampe über dem Arbeitsplatz.

Frei stehende oder integrierte Empfangstheke?

Zum Schluss stellt sich noch die Frage, ob die Empfangstheke frei im Raum stehen soll oder in diesem integriert werden soll. Bei frei stehenden Empfangstheken ist zu beachten, dass diese einen eher größeren Raum voraussetzen und viel Platz benötigen. Integrierte Empfangstheken sind hingegen deutlich raumsparender.

Hier kommt es vor allem auf die individuellen Gegebenheiten der Praxis und auf das entsprechende Raumkonzept an. Insgesamt ist es natürlich wichtig, dass die Empfangstheke zum Praxiskonzept und zum Design passt.

Videos sind das unangefochtene Format der Stunde. Bis 2019 wird Video Content unfassbare 80% des gesamten Online-Traffic ausmachen. Dass sich dabei neben Tiervideos und Tutorials auch gewaltige Potenziale für Unternehmen bieten, liegt auf der Hand. Tatsächlich hat das Forbes Magazine schon das Jahr 2017 zum Jahr des Video-Marketing erklärt.  

Inzwischen gibt es zahlreiche Beispiele für Werbevideos, die mit wenig Aufwand produziert wurden und trotzdem viral gingen. Womit wir bereits beim ersten Vorteil für Start-ups und Kleinunternehmer wären: Video-Marketing bietet eine unschlagbare Kosteneffizienz. Du kannst auch mit einem schmalen Budget gigantische Multiplikatoreffekte erzeugen. Und das ist noch lange nicht alles:

  • Videos bannen Aufmerksamkeit. Du kennst das selbst: Zeit ist knapp, und was langweilt, wird weggeklickt. Videos aber wecken Neugier. User verbringen im Durchschnitt satte 2 Minuten mehr Zeit auf Landing Pages mit Videos.
  • Videos verbessern deine SEO. Je mehr Zeit User auf deiner Seite verbringen, desto wichtiger stufen sie die Algorithmen von Google und Co. ein. Das führt zu höheren Rankings in den Suchergebnissen und noch mehr Traffic.
  • Videos steigern Click-through- und Conversion Rates. Videos in E-Mails erhöhen die Click-through-Rate um 65%. Sie schleusen User in den Marketing-Funnel und machen aus Interessenten Kunden.

Aber wie ist das eigentlich möglich? Wie schaffen es Videos, die chronisch knappe Aufmerksamkeit im digitalen Zeitalter zu bannen? Die Antwort lautet: Durch die Macht der Bilder und Geschichten.

Erstens bleiben Bilder hängen. Keiner von uns hat mehr Zeit für verschwurbelte Texte. Selbst unser Gehirn arbeitet nicht mit vertrackten Phrasen, sondern mit blitzschnellen Bildern. Visuelle Eindrücke brennen sich auf unsere Netzhaut und tief in unser Gedächtnis. Das gilt natürlich erst recht für das bewegte Bild.

Zweitens lieben wir Menschen Geschichten. Videos reihen keine endlosen Fakten aneinander, sondern integrieren Inhalte in einen interessanten Spannungsbogen. Da passiert was. Da erlebt jemand etwas und wir erleben es mit eigenen Augen mit. Das rührt an unsere Emotionen – und die sind am Ende immer noch ausschlaggebend für nahezu alle Kaufentscheidungen.

Dadurch ergeben sich natürlich gerade im Marketing unendlich viele Einsatzbereiche:

  • Branding: Mit einem einzigen aussagekräftigen Videos bringst du über all deine Channels hinweg auf den Punkt, wofür dein Unternehmen steht. So stärkst du deine Corporate Identity und formulierst deine Unique Selling Proposition als knackige Botschaft.
  • Awareness/Recall: Wir haben gesehen, wie Videos Aufmerksamkeit bannen und halten. Mit einem hochwertigen Video stichst du aus dem Content-Overkill heraus und sorgst dafür, dass sich die Leute an dein Unternehmen oder Produkt erinnern.
  • Bezug/Vertrauen: Moderne Käufer wollen etwas mit Marken verbinden. Wenn du einen sympathischen Protagonisten den Weg vom Problem zur Lösung in einem Abenteuer durchlaufen lässt, können sich deine Zuschauer mit alledem identifizieren. Vor allem mit der Lösung, die du und dein Unternehmen bietet.

Jetzt sagst du: Das klingt alles super, aber wie stelle ich das an? Eines der aktuell populärsten Formate sind Erklärvideos. Erklärvideos bringen auch komplexe Zusammenhänge kurz und knackig auf den Punkt: deine Vision oder Geschäftsidee, deine USP, Corporate Guidelines oder Compliance-Richtlinien. Anbieter wie Marktführer mysimpleshow bieten einfach bedienbare Video Creator Tools an, mit denen du im Handumdrehen dein eigenes Video erstellst. Der Prozess ist selbsterklärend: Das Tool führt dich mit nützlichen Vorschlägen innerhalb von Minuten vom Storyboard über die Illustration bis zum fertigen Video.

Richtig gut wird dein Video, wenn du zusätzlich die folgenden Dinge beachtest:

  • Fass‘ dich kurz: Ein gutes Erklärvideo ist kaum länger als 90 Sekunden. Konzentriere dich auf den knackigen Kern deiner Botschaft und wähle das für Smart Devices typische Hochformat.
  • Sei smart, nahbar und humorvoll im Ton. Virale Videos bestechen durch Cleverness, Authentizität und die richtige Prise Selbstironie.
  • Mach‘ es spannend: Erzähle die Heldenreise vom Problem zur Lösung in einem nachvollziehbaren Spannungsbogen.
  • Lass‘ keinen Platz für Zweifel: Platziere simple und konkrete CTAs, damit immer klar ist, was deine Viewer als nächstes tun sollen.

Also worauf wartest du noch? Probier es einfach selbst aus. mysimpleshow bietet neben den Business- und Pro-Abonnements auch eine kostenlose Basisversion an, mit der du HIER sofort loslegst.

Es gibt viele Arten von Krediten. Zahlreiche Institutionen wie Banken und Versicherungen, aber auch Privatpersonen auf Online-Plattformen, verleihen Geldbeträge, die nach oder über einen festgelegten Zeitraum mit Zinsen zurückgezahlt werden. Die bestgeeignete Kreditform ist meist von verschiedenen Faktoren abhängig. Mit diesem Beitrag möchte ich dir bei der Suche nach dem richtigen Kredit helfen und dir erklären, was du dabei beachten solltest.

Sofortfinanzierungen

Jedem, der nicht unbedingt ein eifriger Sparfuchs ist, kann es passieren, dass er spontan etwas größere Geldsummen braucht. Wie schnell kommt es vor, dass wichtige Haushaltsgeräte wie die Waschmaschine ersetzt werden müssen oder das Geld für das innig ersehnte Weihnachtsgeschenk nicht reicht. Nicht immer gibt der Kontostand solche spontanen Investitionen her. Eine häufig genutzte Option ist es, in den Dispo zu gehen, das heißt das Konto bis zu einem bestimmten Betrag zu überziehen.

Der Dispokredit, der in der Regel jedem Bankkunden mit einem festen Einkommen automatisch gewährt wird, muss nicht gesondert beantragt, sondern kann sofort in Anspruch genommen werden. Die Zinsen, die am Ende des Quartals auf den überzogenen Betrag fällig werden, sind allerdings saftig und können bis zu 15% betragen. Er lohnt sich also nur dann, wenn man ihn nur für sehr kurze Zeit benötigt und danach das Konto sofort wieder ausgleicht. Kann man das Geld erst mehrere Wochen später zurückzahlen, ist er nicht die erste Wahl. In dem Fall lohnt es sich eher, einen Kleinkredit in Erwägung zu ziehen.

Kurzfristige Finanzierungen

Im Gegensatz zum Dispokredit muss ein Kleinkredit zunächst beantragt werden. Je kleiner der Kredit, desto leichter ist er zu bekommen. Für Minikredite, die meist von Fintechs angeboten werden und deren Höhe nicht mehr als 500 bis 600 Euro beträgt, sind häufig keine Sicherheiten wie Gehaltsnachweise nötig.

Bei einem Rahmenkredit erhält der Kreditnehmer ein Unterkonto, von dem er jederzeit eine bestimmte Menge Geld entnehmen kann, das aber monatlich wieder zurückgezahlt werden muss. Im Vergleich zum Dispokredit sind die Zinsen bei einem Rahmenkredit sehr viel niedriger. Wer regelmäßig sein Konto überzieht, sollte sich also überlegen, diesen Kredit zu beantragen.

Klein- oder auch Kurzzeitkredite lassen sich relativ schnell online bekommen und werden normalerweise nicht in Raten, sondern in voller Höhe oder in wenigen Teilbeträgen zeitnah zurückgezahlt. Wie das geht und was du dabei beachten muss, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Mittelfristige Finanzierungen

Ein klassischer Kredit für eine mittelfristige Finanzierung ist der Ratenkredit. Ist bei einem Geldinstitut von einem Privatkredit die Rede, ist meistens diese Kreditform gemeint. Wie alle anderen Arten hat auch der Privatkredit bestimmte Vorteile. Zum einen erlaubt er eine relativ flexible Finanzierung und Rückzahlung in vorher vereinbarten Raten. Die maximale Höhe und Laufzeit sind von Kreditgeber zu Kreditgeber verschieden, betragen aber ungefähr 50.000 Euro und bis zu fünf Jahre. Die Rahmenbedingungen hängen außerdem von der Bonität des Kreditnehmers ab. Diese wird unter anderem beeinflusst:

  • vom monatlichen Einkommen
  • vom vorherigen Zahlungsverhalten
  • von den Vermögensverhältnissen
  • vom Familienstand

Ratenkredite werden mit einem festen Sollzins gewährt. Je nach Höhe, Laufzeit und Bonität des Kreditnehmers fordert die Bank bestimmte Sicherheiten. Dadurch will sie sich finanziell absichern, solltest du deinen Ratenzahlungen nicht nachkommen. Eine klassische „Besicherung“ ist die Gehaltsabtretung. Mit ihr behält sich das Geldinstitut vor, im Falle von Zahlungsunfähigkeit einen Teil deines Gehalts zu pfänden.

Langfristige Finanzierungen

Unter langfristigen Krediten versteht man in der Regel sogenannte „Darlehen“ oder auch „Realkredite“ mit einer hohen Summe und einer langen Laufzeit von mehr als fünf Jahren. Diese Darlehen sind selten Verbraucherkredite, sondern werden meistens als Baufinanzierungen oder Hypothekendarlehen benötigt. Wer eine Immobilie kaufen, renovieren oder sanieren möchte, kann dafür selten ad hoc aus eigener Tasche bezahlen, sondern muss einen Kredit aufnehmen, der häufig über mehrere Jahrzehnte abbezahlt wird.
Ein solches Darlehen wird nicht ohne weiteres von der Bank bewilligt, sondern verlangt je nach Höhe einige Sicherheiten. So stehen Banken häufig als Gläubiger im Grundbuch und können eine kreditfinanzierte Immobilie wieder verkaufen, sollte der Kreditnehmer den Rückzahlungen nicht mehr Folge leisten.

Sparschwein
Photo by Fabian Blank on Unsplash

Die Antwort auf die Frage, wer heute global die IT- und High-Tech-Branche dominiert, ist mit Sicherheit die Unternehmen mit Sitz im Silicon Valley. Einflussreiche Namen wie Apple, Facebook oder Intel führen ihre Geschäfte vom kalifornischen Santa Clara Valley aus. Stöbert man ein bisschen in der Geschichte dieser Unternehmen, wird es deutlich, dass viele als Startups in der amerikanischen Industrieanlage angefangen und sich stetig zum Welterfolg hochgearbeitet haben. Silicon Valley, welches selbst erst in den 1950ern auf die Initiative von zwei Professoren in der Nähe der Stanford University entstand, ist eine regelrechte Brutstätte für Startups. Was ist aber das Erfolgsgeheimnis vom Silicon Valley?


Source: Google

Die amerikanische Mentalität

Der Erfolg vom Silicon Valley basiert mitunter auf der amerikanischen Mentalität der Risikobereitschaft. Dazu kommt der Glaube an den Erfolg durch Arbeit oder Glück statt gesellschaftliche Stellung sowie der optimistischen Grundhaltung für den schnellen Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millionär. Bereits im 19. Jahrhundert sahen viele Arbeiter den amerikanischen Kontinent als Land der unbegrenzten Möglichkeiten, als ein Goldfund am American River in den Bergen Kaliforniens tausende Menschen im Goldrausch dazu trieb, in die USA einzuwandern und eine neue Existenz zu gründen. Bald darauf festigte sich das Streben für schnelles Geld und Erfolg und die Bereitschaft Risiken zu begehen als ein Bestandteil der amerikanischen Gesellschaft. Das zeigte sich auch in der erfolgreichen Etablierung von Casinos und Kartenspielen in der US-Geschichte trotz jahrelangen Kampfes für die Legalisierung. In 1938 zeigte eine Gallup-Umfrage, dass etwa 25% der Bevölkerung Interesse in Slots, Lotterie oder Punchboards hatte, was diese Mentalität weiter bestärkt.

Silicon Valley ist ein Spiegel der amerikanischen Mentalität. Hier hat man die Chance ein Unternehmen durch den Glauben an eine Idee zu erbauen. Man muss nur das Risiko eingehen einen ungewissen Weg einzuschlagen und mit Optimismus am Projekt arbeiten. Dabei spielt Reichtum, Herkunft oder gesellschaftliche Stellung eine geringe Rolle, denn das Kapital wird ähnlich wie im Goldenen Rausch vor Ort angeboten. Investoren im Silicon Valley sind oftmals bereit für eine brillante Geschäftsidee mit Zukunftspotential junge Unternehmer zu unterstützen.


Photo by Annie Spratt on Unsplash

Knotenpunkt von Universität, Unternehmen und Investoren

Neben der amerikanischen Mentalität ist die Rolle von Silicon Valley, als ein Knotenpunkt von höherer Bildung, Unternehmen und reichen Investoren maßgebend. Zahlreiche renommierte Universitäten und Hochschulen haben engen Kontakt und Zugang zum amerikanischen Industriepark, sodass talentierte Studenten Nährboden für ihre Projekte finden. Durch die liberale und offene Haltung werden auch kreative Köpfe aus aller Welt stetig angelockt. Darunter sind auch zahlreiche deutsche Namen wie Thomas Arend, der internationale Produktchef von Airbnb oder Peter Thiel, der Mitbegründer von PayPal. Folglich entstehen Netzwerke und regelmäßiger Informationsaustausch zwischen Talenten und Investoren bezüglich Geld und Ideen. Viele alteingesessene Unternehmer und Investoren agieren als sogenannte „Business Angel“ und beteiligen sich finanziell an Startups mit Zukunftschancen. Sie bieten zudem gleichzeitig ihr Wissen an und verhelfen zu weiteren Kontakten, um das Geschäft zu vergrößern. Im Falle vom Erfolg klingeln die Kassen sowohl für die Gründer als auch für die Investoren. Auf der anderen Seite sind erfolgreiche Unternehmern offen für Innovationen, so dass Talenten Raum für die Entwicklung von neuen Projekten innerhalb eines Betriebs geschaffen wird.

Risikobereitschaft, Offenheit zu neuen Ideen sowie die Konzentration von Talenten, Investoren und Unternehmen im Silicon Valley bieten jedem Startup eine Chance zum Erfolg. Man muss nur in der Lage sein Investoren für das eigene Projekt zu begeistern. Inwieweit man dies in Deutschland realisieren kann, ist fraglich, da die deutsche Mentalität zu Konservatismus und Vorsicht neigt. Dennoch lohnt es sich für junge Startups einen Blick in die Existenzgründer von Silicon Valley zu werfen und sich von deren Werdegang inspirieren zu lassen.