Bevor du dich damit beschäftigst, wie dein eigener Online Shop aussehen soll und welche Produkte du verkaufen möchtest, ist es sinnvoll zunächst die Chancen und Risiken im eCommerce zu analysieren.

Schon lange ist die Zeit vorbei, dass man nur einen Online-Shop aufsetzen muss und schon fließen die Umsätze von allein. Inzwischen ist die Konkurrenz im eCommerce sehr groß. Große Player, wie Amazon, beherrschen den Gesamtmarkt, während kleinere Shops viele Nischen sehr gut besetzen.

Aber nicht alles ist schlecht. Der Umsatz, der im Internet generiert wird, steigt Jahr für Jahr. In Schwellenländern besonders stark. Gerade innovative Modelle, wie Abo-Commerce, können eine interessante Möglichkeit darstellen, dich von Wettbewerbern abzuheben.

Es gibt also Chancen, wie auch Risiken, im eCommerce. Welche das sind, wollen wir uns im Folgenden genauer ansehen.

Risiken im eCommerce

Beginnen wir mit den Risiken im Online-Handel.

  • Hohe Transparenz

Die hohe Preistransparenz führt zu einem intensiven Konkurrenzdruck, welcher sich letztlich besonders auf die Marge vieler Online Händlern auswirkt.

Im Web sind die Preise der einzelnen Online Händler viel leichter vergleichbar, als beispielsweise im stationären Einzelhandel. Preissuchmaschinen sind bemüht die Preise tausender verschiedener Shops zu vergleichen, um so für die Konsumenten den geringsten Preis zu finden. Ein Online-Shop hat hier nur zwei Möglichkeiten: Entweder durch den geringsten Preis Kunden zu gewinnen oder seinen Kunden besondere Services anzubieten, die einen höheren Preis rechtfertigen.

Ich persönlich glaube, dass Online Händler bemüht sein sollten, ihre Produkte nicht über den Preis zu verkaufen, sondern durch einen besonders guten Service am Kunden. Einfacher Rückversand zum Händler, geringe Versandkosten, ein schneller und kompetenter Kundenservice sind nur einige wenige Leistungen, die Händler ihren Kunden anbieten sollten.

  • Big Player

Große Online-Shops, wie Amazon, beherrschen den eCommerce weltweit. Leider hat Amazon durch seine hohen Umsätze die Möglichkeit, mit gewaltigen Investitionen, sein Shop-System permanent weiterzuentwickeln.

Bereits jetzt ist Amazon die meisten kleineren Händler deutlich überlegen. Ständig erweitert der Online-Riese sein Angebot für Kunden. Schon lange kaufen Besucher nicht mehr ausschließlich Produkte bei Amazon. Nun kann auf Amazon auch Musik gehört, Filme gesehen und Ebooks gelesen werden. Mit neuen Produkten wie dem Amazon Fire TV Stick und dem Kindle eReader setzt sich das Unternehmen zusätzlich im Gedächtnis der Menschen fest.

Lese auch:  Die beliebtesten Elektronikprodukte unter dem Weihnachtsbaum

Kleinere Online Händler haben hier nur eine Chance: Sie müssen Ihre kleine Zielgruppe sehr gut kennen und diese besser bedienen, als andere Big Player im Markt. Mehr hierzu in den kommenden Beiträgen.

  • „Die Konkurrenz nur einen Klick entfernt“

Tatsächlich können Konsumenten innerhalb von Sekunden den Online-Shop wechseln und das jeweilige Produkt woanders bestellen. Denn es gibt inzwischen kaum noch Produkte, die nur von einem einzigen Online-Händler angeboten werden.

Händler versuchen aus diesem Grund alles, um Kunden zu behalten. Mit besonderen Gutscheinen, Sammelpunkten und Mitgliedsprogrammen wird versucht, mit einem Kunden möglichst große Umsätze zu erzielen.

  • Rechtliche Fallstricke

Wer sich bereits ein wenig mit dem Recht im Online-Handel auseinandergesetzt hat, der wird bemerkt haben, wie komplex dieses Thema ist. Wenn sich Händler nicht an die sehr komplizierten Gesetzte für den Fernabsatz halten, muss mit teuren Abmahnungen gerechnet werden.

Ein auf Internet-Recht spezialisierter Anwalt ist zwar nicht billig, aber eine Abmahnung ist in der Regel deutlich teurer. Schnell kann eine solche Abmahnung 2000€ oder mehr kosten.

Tipp: Als Shopbetreiber kannst du bei Trusted Shops ein zertifizierter Händler werden und profitierst so unter anderem von einem rechtssicheren Online-Shop. Trusted Shops prüft die Shops nämlich auch rechtlich!

  • Wachsende technische Anforderungen

Auch im Online-Handel steigen die technischen Anforderungen ständig. Schon längst wird nicht nur über den Desktop-PC, sondern auch über Smartphone und Tablet-PC eingekauft. Online-Shops sollten aus diesem Grund für anderen Bildschirm Formate angepasst sein.

Gerade für Smartphones bietet sich die Entwicklung einer eigenen App an, da diese optimal an die Bedienungsgewohnheiten von Smartphone-Nutzer angepasst werden kann. Leider ist die Entwicklung einer solchen App nicht gerade billig. Mit deutlich über 10.000€ sollte man schon rechnen.

Chancen im eCommerce

Es gibt aber nicht nur Risiken im Online-Handel, sondern auch eine ganze Reihe von Chancen, die sich Händlern bieten.

  • Leichte Erschließung neuer Absatzmärkte

Im stationären Handel ist die Anzahl potentieller Kunden auf die Bevölkerung in der Region beschränkt. Anders im Online-Handel: Hier können leicht Menschen aus ganz Deutschland erreicht werden. Online-Händler haben also gleich zu Beginn eine viel größere Gruppe von Menschen, die sie erreichen können.

Lese auch:  Die 10 größten Online Shops in Österreich und der Schweiz 2013

Aber nicht nur Kunden aus ganz Deutschland lassen sich mit einem Online-Shop leicht und schnell erreichen. Die Internationale Expansion geschieht im Internet deutlich leichter und günstiger, als im klassischen stationären Handel.

  • Bessere Werbeerfolgskontrolle

Im Online-Handel lässt sich der Werbeerfolg sehr leicht durch entsprechende Analyse-Instrumente messen. So weiß der Händler genau, wie viel Umsatz/Gewinn er für jeden ins Marketing geflossenen Euro einnehmen konnte.

Durch diese sehr genaue Analyse können ineffiziente Werbemittel identifiziert und aussortiert werden. Stattdessen können erfolgreiche Werbemaßnahmen intensiviert und ausgebaut werden, was zu einem steigenden Werbeerfolg führt.

Ein stationärer Händler hingegen, der beispielsweise in der örtlichen Zeitung eine Anzeige schaltet, kann kaum nachvollziehen, wie viel Umsatz er durch diese Anzeige erzielen konnte.

  • Geringere Kosten

Die geringeren Kosten im Online-Handel sind natürlich nicht in jedem Fall gegeben. So muss schließlich auch im eCommerce ein entsprechendes Lager aufgebaut werden, was sicherlich ins Geld geht. Des Weiteren kann auch die Entwicklung eines hochwertigen Online-Shops einige tausend Euro kosten oder auch nur weniger hundert, dies kann sehr unterschiedlich sein. Außerdem sind die Marketingkosten für die Etablierung eines neuen Online-Shops nicht zu verachten.

Trotz all dieser Kostenfaktoren profitiert ein Online-Shop besonders von den geringeren Mietkosten. Ein Warenlager kann beispielsweise außerhalb von großen Städten aufgebaut werden, so kann von geringeren Grundstückspreisen profitiert werden.

Ein stationärer Händler wird sein Geschäft stattdessen in der Innenstadt, am besten in einer beliebten Einkaufspassage, ansiedeln müssen. Hier schießen die Mietkosten geradezu in die Höhe und bei der großen Konkurrenz anderer Geschäfte bleibt abzuwarten, wie viel Laufkundschaft der Händler abbekommt.

Grundsätzlich kann ein Online-Shop so gerade bei den Mieten Kosten sparen, welche bei stationären Händler einen Löwenanteil der Kosten ausmachen.

  • Wachsender Handel im Internet

Eine der größten Chancen für Online-Händler ist sicherlich die stetig steigende Zahl von Online-Käufern. Inzwischen entdecken selbst Rentner (sehr interessante Zielgruppe) das Internet für sich und kaufen dabei schonmal gerne Online ein.

Lese auch:  Mehrsprachiger Online-Shop - Darauf solltest Du unbedingt achten

Alle Prognosen gehen davon aus, dass eCommerce auch in Zukunft weiter wachsen wird. Es gibt schließlich noch einige Bereiche, die der Online-Handel (noch) nicht erschließen konnte. Der Lebensmitteleinkauf geschieht beispielsweise fast ausschließlich über den stationären Handel. Mit den immer kürzeren Lieferzeiten wird sicherlich auch die Bestellung von Lebensmitteln im Internet zunehmen.

Die Wachstumschancen sind also gerade im Internet besonders groß.

  • Zeitersparnis und große Auswahl

Konsumenten sehen interessanterweise die größten Vorteile im eCommerce nicht in den günstigen Preisen, sondern in der großen Produktauswahl und der Zeitersparnis.

Genau diese beiden Aspekte sollten Online-Händler weiter verbessern.

So sollte das Einkaufen in einem Online-Shop einfach und schnell funktionieren. Nichts ärgert Kunden mehr als ein komplizierter Bestellprozess oder ein langsamer Seitenaufbau.

Natürlich können kleine Händler, in Sachen Auswahl, nicht mit den etablierten Big Playern, wie Amazon, mithalten. Sehr wohl aber ist es möglich eine bestimmte Nische perfekt zu bedienen und innerhalb dieser Nische den Kunden eine breite Auswahl zu bieten.

 

Die Zeiten für kleinere Online-Händler sind also definitiv schwieriger geworden, aber nicht desto trotz bietet das Netz gewaltige Wachstumschancen.

 

Bildquelle: © venimo – Fotolia

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar