Strategisches Management

In Zeiten des Internet’s und der zunehmenden Digitalisierung setzen immer weniger Unternehmen auf klassische Werbeinstrumente, wie beispielsweise Broschüren, Flyer etc. Dennoch bin ich der Meinung, das es auch für diese klassischen Werbemittel noch eine ganz Reihe von äußerst attraktiven Anwendungsmöglichkeiten gibt.

In diesem Beitrag möchte ich der Frage nachgehen, wann sich Werbung mit Broschüren eigentlich lohnt, welche Dinge zu beachten sind, um die Werbeform effektiv einzusetzen.

Die richtige Branche

Entscheidend, ob es sich lohnt Broschüren als Marketing-Instrument einzusetzen, ist oftmals die eigene Branche. In einer Branche in der selten aber dafür hochpreisige Abschlüsse erzielt werden, lohnt sich grundsätzlich der Einsatz von Broschüren.

Das liegt im Wesentlichen daran, dass Broschüren zum einen recht teuer in der Herstellung sind. So ist nicht nur der Druck ein Kostenfaktor, sondern vor allem der die Erstellung der Inhalte. Texte müssen geschrieben werden und passende Bilder gekauft werden. All dies macht diese Werbeform letztlich zu einem teuren Marketinginstrument.

Zum anderen können (und sollten?) Broschüren viele Informationen beinhalten. Für Produkte die da nur wenig Erklärungen benötigen, stellt dies die Sinnhaftigkeit oftmals infrage. Einfache Produkte oder Dienstleistungen lassen sich oftmals effizienter mittels anderer Werbemaßnahmen bewerben.

Eine Branche allerdings, die erklärungsbedürftige Produkte verkauft, kann von dem Einsatz solcher Broschüren enorm profitieren. Nicht zuletzt ist einer der größten Vorteile von Werbebroschüren die gute Aufbereitung komplexer Informationen. Eine gut gemachte Broschüre kann auch die kompliziertesten Produkte den Kunden verständlich erklären.

Von der Konkurrenz abheben

Wie immer im Marketing sollte sich deine Werbung von der Werbung der Konkurrenz abheben. Angefangen vom Design über den Inhalt und der Distribution von Broschüren ist es wichtig dich von Wettbewerbern abzuheben.

Bereits auf den ersten Blick solltest du dich von allen Wettbewerbern differenzieren. Dies funktioniert am besten über das Design. Wähle eine andere farbliche Gestaltung, vielleicht ein anderes Format und sei möglichst kreativ.

Du überzeugst bereits auf den ersten Blick mit deiner Broschüre? Sehr gut, aber jetzt darf deine Botschaft nicht schwächer werden. Der Inhalt deiner Werbebroschüre sollte einzigartig sein, das ist klar. Versuche aber auch deine (komplexen) Inhalte durch ansprechende und leicht verständliche Schaubilder zu erklären. Generell sollten die Texte in deiner Broschüre mit zahlreichen Bildern, Illustrationen, Zwischenüberschriften, Tabellen, Listen etc. aufgelockert werden. Je leichter deine Inhalte zu konsumieren sind, desto besser.

Lese auch:  Kostenlos oder kostenpflichtig? - die richtige Pricing-Strategie für Apps

Der richtige Zeitpunkt

Ganz erfolgskritisch ist der Zeitpunkt in dem du einem potenziellen Kunden dein Werbematerial gibst. Du solltest es vermeiden, einfach wahllos irgendwelchen Leute dein Werbematerial in die Hand zu drücken. Viel besser ist es, dies erst bei Kunden zu tun, die ein klares Interesse an deinen Produkten oder Dienstleistungen geäußert haben. Dann landet dein Werbematerial nicht gleich im Mülleimer, sondern wird Zuhause gelesen.

Ein guter Zeitpunkt ist beispielsweise nach einem Kundengespräch, in dem Interesse des Kunden für deine Leistungen deutlich wurde.

Gute Inhalte

Keine Broschüre funktioniert ohne gute Inhalte, welche die Aufmerksamkeit des Lesers fesseln und darüber hinaus in Ihm das Bedürfnis wecken, das Produkt zu kaufen. Es lohnt sich hier gute Texter zu finden, welche mit ihrem einfachen Schreibstil auch komplexe Zusammenhänge leicht und verständlich formulieren können. Wenn sie es darüber hinaus noch schaffen ein Kaufbedürfnis zu wecken, dann stehen ihre Kunden bereits kurz vor einem Kauf.

Bildquelle: © canonieri – Fotolia.com

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar