Es gibt viele Arten von Krediten. Zahlreiche Institutionen wie Banken und Versicherungen, aber auch Privatpersonen auf Online-Plattformen, verleihen Geldbeträge, die nach oder über einen festgelegten Zeitraum mit Zinsen zurückgezahlt werden. Die bestgeeignete Kreditform ist meist von verschiedenen Faktoren abhängig. Mit diesem Beitrag möchte ich dir bei der Suche nach dem richtigen Kredit helfen und dir erklären, was du dabei beachten solltest.

Sofortfinanzierungen

Jedem, der nicht unbedingt ein eifriger Sparfuchs ist, kann es passieren, dass er spontan etwas größere Geldsummen braucht. Wie schnell kommt es vor, dass wichtige Haushaltsgeräte wie die Waschmaschine ersetzt werden müssen oder das Geld für das innig ersehnte Weihnachtsgeschenk nicht reicht. Nicht immer gibt der Kontostand solche spontanen Investitionen her. Eine häufig genutzte Option ist es, in den Dispo zu gehen, das heißt das Konto bis zu einem bestimmten Betrag zu überziehen.

Der Dispokredit, der in der Regel jedem Bankkunden mit einem festen Einkommen automatisch gewährt wird, muss nicht gesondert beantragt, sondern kann sofort in Anspruch genommen werden. Die Zinsen, die am Ende des Quartals auf den überzogenen Betrag fällig werden, sind allerdings saftig und können bis zu 15% betragen. Er lohnt sich also nur dann, wenn man ihn nur für sehr kurze Zeit benötigt und danach das Konto sofort wieder ausgleicht. Kann man das Geld erst mehrere Wochen später zurückzahlen, ist er nicht die erste Wahl. In dem Fall lohnt es sich eher, einen Kleinkredit in Erwägung zu ziehen.

Kurzfristige Finanzierungen

Im Gegensatz zum Dispokredit muss ein Kleinkredit zunächst beantragt werden. Je kleiner der Kredit, desto leichter ist er zu bekommen. Für Minikredite, die meist von Fintechs angeboten werden und deren Höhe nicht mehr als 500 bis 600 Euro beträgt, sind häufig keine Sicherheiten wie Gehaltsnachweise nötig.

Bei einem Rahmenkredit erhält der Kreditnehmer ein Unterkonto, von dem er jederzeit eine bestimmte Menge Geld entnehmen kann, das aber monatlich wieder zurückgezahlt werden muss. Im Vergleich zum Dispokredit sind die Zinsen bei einem Rahmenkredit sehr viel niedriger. Wer regelmäßig sein Konto überzieht, sollte sich also überlegen, diesen Kredit zu beantragen.

Lese auch:  Kunden und Patienten richtig empfangen mit einer modernen Empfangstheke

Klein- oder auch Kurzzeitkredite lassen sich relativ schnell online bekommen und werden normalerweise nicht in Raten, sondern in voller Höhe oder in wenigen Teilbeträgen zeitnah zurückgezahlt. Wie das geht und was du dabei beachten muss, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Mittelfristige Finanzierungen

Ein klassischer Kredit für eine mittelfristige Finanzierung ist der Ratenkredit. Ist bei einem Geldinstitut von einem Privatkredit die Rede, ist meistens diese Kreditform gemeint. Wie alle anderen Arten hat auch der Privatkredit bestimmte Vorteile. Zum einen erlaubt er eine relativ flexible Finanzierung und Rückzahlung in vorher vereinbarten Raten. Die maximale Höhe und Laufzeit sind von Kreditgeber zu Kreditgeber verschieden, betragen aber ungefähr 50.000 Euro und bis zu fünf Jahre. Die Rahmenbedingungen hängen außerdem von der Bonität des Kreditnehmers ab. Diese wird unter anderem beeinflusst:

  • vom monatlichen Einkommen
  • vom vorherigen Zahlungsverhalten
  • von den Vermögensverhältnissen
  • vom Familienstand

Ratenkredite werden mit einem festen Sollzins gewährt. Je nach Höhe, Laufzeit und Bonität des Kreditnehmers fordert die Bank bestimmte Sicherheiten. Dadurch will sie sich finanziell absichern, solltest du deinen Ratenzahlungen nicht nachkommen. Eine klassische „Besicherung“ ist die Gehaltsabtretung. Mit ihr behält sich das Geldinstitut vor, im Falle von Zahlungsunfähigkeit einen Teil deines Gehalts zu pfänden.

Langfristige Finanzierungen

Unter langfristigen Krediten versteht man in der Regel sogenannte „Darlehen“ oder auch „Realkredite“ mit einer hohen Summe und einer langen Laufzeit von mehr als fünf Jahren. Diese Darlehen sind selten Verbraucherkredite, sondern werden meistens als Baufinanzierungen oder Hypothekendarlehen benötigt. Wer eine Immobilie kaufen, renovieren oder sanieren möchte, kann dafür selten ad hoc aus eigener Tasche bezahlen, sondern muss einen Kredit aufnehmen, der häufig über mehrere Jahrzehnte abbezahlt wird.
Ein solches Darlehen wird nicht ohne weiteres von der Bank bewilligt, sondern verlangt je nach Höhe einige Sicherheiten. So stehen Banken häufig als Gläubiger im Grundbuch und können eine kreditfinanzierte Immobilie wieder verkaufen, sollte der Kreditnehmer den Rückzahlungen nicht mehr Folge leisten.

Lese auch:  Die Grundlagen des Brandings

Sparschwein
Photo by Fabian Blank on Unsplash

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar