8 Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen

Wer wünscht sich das nicht: schön von Zuhause aus bequem richtig viel Geld verdienen, ohne auch nur einen Finger krumm zu machen? Ist solch ein Lifestyle möglich? Wohl kaum, aber im Folgenden möchte ich dir zeigen, welche Möglichkeiten das Internet potentiellen Existenzgründern eröffnet. Ich habe mir Gedanken gemacht und dabei 8 Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen herausgesucht, die ich dann erläutern werde. Ein Artikel reicht zwar kaum aus, um dir die einzelnen Möglichkeiten umfassend zu erläutern, aber mein Fokus liegt vielmehr darin dir verschiedene Ansätze zu zeigen mit denen sich Geld verdienen lässt. So findest du bestimmt einen Weg der zu dir passt.

Hoffentlich kann ich dich mit dem Gründerfieber anstecken und dir eine Idee geben, wie du dich von deinem Arbeitgeber unabhängig machen kannst. Zwar wird man mit keiner diese 8 Möglichkeiten über Nacht zum Millionär, aber wer einige Nächte mehr an Arbeit hereinsteckt kann es vielleicht werden.

Aber zunächst möchte ich dir noch einen Hinweis mit geben: versuche niemanden zu kopieren, sei du selbst und niemand anderes.

Konzentriere dich auf das was du kannst

Viele angehende Existenzgründer (auch ich) haben versucht anderen bereits erfolgreichen Unternehmern nachzueifern und im Wesentlichen Ihr Geschäftskonzept zu kopieren. Doch dies ist meist das falsche Konzept, um erfolgreich zu sein. (Eine Ausnahme sind hier evtl. die Samwer-Brüder, die versuchen Geschäftskonzepte von den USA nach Europa zu bringen).

Es nützt nichts das Gleiche zu machen, was auch andere Unternehmen tun, denn im Zweifel sind die etablierten Unternehmen in einer besseren Position. Stattdessen hast du nur dann eine Chance, wenn du eine Marktlücke findest oder in deiner Nische zum absoluten Profi wirst. So gibt es beispielsweise einen sehr erfolgreichen Mittelständler, der nur Sitz- und Standheizungen für Autos herstellt. Wäre dieser Mittelständler auch so erfolgreich, wenn er außerdem noch Karosserien, Bremsanlagen etc. für Autos baut? Wohl kaum.

So hat Hermann Simon untersucht, wie viele unbekannte Weltmarktführer es gibt und mit welchen Strategien diese zu Weltmarktführern aufgestiegen sind. In seinem Buch Hidden Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer stellt er äußerst interessante Unternehmen vor und erläutert deren Strategien und Erfolgsgeheimnisse.

Ich glaube, als Existenzgründer müssen wir einen ähnlichen Weg gehen. Wir sollten versuchen uns auf ein bestimmtes Problem zu konzentrieren. Denn schließlich verdienen wir nur dann Geld, wenn wir ein Problem der Menschen lösen; für nichts anderes geben Menschen ihr Geld aus. Ähnlich wie die Hidden Champions sollten wir unseren Fokus auf ein bestimmtes Problem zu unserem Vorteil machen.

Nun aber zu den 8 Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen:

So kannst du im Internet Geld verdienen – 8 Wege

Blog

In einem Blog beschäftigst du dich mit einem bestimmten Thema und schreibst dazu Artikel. Im Gegensatz zu einer „normalen“ Webseite steht allerdings deine eigene Person deutlich stärker in dem Vordergrund. So schreibst du viel über deine eigenen Erfahrungen, Meinungen, Tipps und Tricks.

Ein Blog ist meiner Ansicht nach eine hervorragende Möglichkeit, dich näher mit verschiedenen Internet-spezifischen Dingen zu beschäftigen. Hierzu gehören beispielsweise Social Media, SEO (Search Engine Optimization), Affiliate Marketing, Webhosting etc.

Außerdem ist ein Blog mit Hilfe von WordPress schnell installiert und du kannst dir selbst aussuchen, in welchen Abständen du Beiträge veröffentlichen möchtest. Insgesamt eignet sich ein Blog also zum einen, um Erfahrungen zu sammeln und andererseits auch um Geld zu verdienen.

Ein Blog bietet dir zahlreiche Möglichkeiten Geld zu verdienen, allerdings sollte zunächst die Qualität deines Blogs in den Mittelpunkt stehen. Schreibe zunächst einige atemberaubende Inhalte, die deinen Lesern einen unvergleichlichen Mehrwert bieten. Erstelle ein schönen Design und erweitere deinen Blog mit nützlichen Plugins.

Einen weiteren Buch-Tipp habe ich für euch und zwar Blog Boosting von Michael Firnkes. Ich hatte mir dieses Buch, als ich begonnen habe zu Bloggen, ebenfalls damals gekauft. Hier lernt der angehende Blogger wirklich alles Wichtige und ich kann es nur empfehlen.

Wie verdiene ich nun mit einem Blog Geld?

Einerseits kannst du mit Affiliate-Marketing auf deinem Blog Geld verdienen. Du kannst auch Bannerplätze an Werbekunden verkaufen oder Werbebanner von Google einbauen, also Adsense nutzen (hier verdienst du für jeden Klick etwas Geld).

Eine in den letzten Jahren sehr beliebte Möglichkeit unter Bloggern Geld zu verdienen ist es, bezahlte Artikel zu schreiben. Hier schreibst du für ein Unternehmen einen Beitrag und verlinkst darin die Webseite des Unternehmens. Mit dieser Einnahmequelle kannst du zwar gutes Geld am Anfang verdienen; solltest aber vorsichtig sein, denn Google sieht nicht gerne bezahlte Artikel. Ich würde dir raten maximal jeden 10. bis 20. Artikel als bezahlten Artikel zu veröffentlichen.

Aber denke immer daran: Content is King. Dieser Spruch galt früher, wie auch heute. Denn nur wenn du hochwertige Inhalte auf deinen Blog anbietest, wirst du dauerhaft gute Besucherzahlen generieren und darüber vernünftige Einnahmen erwirtschaften können.

Nischenwebseite

Zum Thema Nischenwebseite habe ich bereits einen Artikel geschrieben und dort aufgezeigt, wie du durch Affiliate-Marketing mit einer Nischenwebseite Geld verdienen kannst (siehe oberen Link). Wenn du eine Nischenwebseite aufbauen möchtest, ist es wichtig, dass du dir eine kleine und wenig bis gar nicht umkämpfte Nische aussuchst. Denn nur so wirst du bei Google ein gutes Ranking erzielen. Zudem sollte deine Nische auch genügend Traffic erzeugen können, damit letztlich genug Besucher auf deine Seite gelangen, um Geld zu verdienen.

Wähle am besten eine Nische aus, die auf den ersten Blick recht unsexy aussieht. Also keine Nischenwebseite über IPhones erstellen, sondern besser vielleicht Schutzfolien für das IPhone. Natürlich solltest du vorher prüfen, ob dein gewünschtes Thema genug Suchanfragen erzeugt. Das kannst du beispielsweise mit dem Google Key Word Planner machen. Wer das ganze etwas professioneller angehen möchte, kann noch besser ein kostenpflichtiges Tool nutzen.

Ein sehr gutes Beispiel für eine Nischenwebseite ist beispielsweise die neue Nischenseite von Peer Wandiger www.luftentfeuchter-und-bautrockner.de.

Online Handel

Klar, auch ein eigener Online Shop ist eine herausragende Möglichkeit um im Internet Geld zu verdienen. Doch erfordert ein eigener Online Shop häufig deutlich größere Investitionen und ist nicht so leicht nebenberuflich zu betreiben, wie beispielsweise eine Nischenseite oder Blog.

Zwar gibt es diverse Dropshipping-Anbieter zu verschiedenen Themen, die dir die Warenlagerung und -einkauf abnehmen, doch erfordert es viel Aufwand und Wissen einen guten Online Shop einzurichten. Dadurch ist es von großem Vorteil, wenn du vorher schon einen Blog oder eine andere Webseite betrieben hast und so Erfahrungen sammeln konntest.

Fall du im Online Handel Geld verdienen möchtest, kann ich dir empfehlen mit einem kleinen und klaren Produktsortiment zu beginnen. Anstatt allerlei Waren anbieten zu wollen, konzentriere dich besser auf eine bestimmte Produktkategorie und versuche hier deinen Kunden eine schöne Auswahl zu präsentieren.

Programmierung

Als Programmierer kannst du häufig recht gut im Internet Geld verdienen, denn die meisten Leute können nicht programmieren und werden früher oder später Hilfe von einem professionellen Programmierer benötigen.

Du kannst deine Dienstleistungen zunächst auf Freiberufler-Marktplätzen, wie z.B. Freelancer.com anbieten. Dort verdienst du voraussichtlich zwar nicht so viel Geld, aber kannst dir Schritt für Schritt einen Kundenstamm aufbauen. Denn nur mit einem guten Kundenstamm wirst du dir einen Namen machen können, um später mehr Geld für deine Dienstleistungen verlangen zu können.

Beliebt sind auch Programmierer, die Apps entwickeln können oder sich auf andere Problemfelder spezialisiert haben. Also gilt auch hier die Devise, sich auf bestimmte Sachverhalte zu konzentrieren und dort einen hervorragenden Service anzubieten.

Fotografie

Auch einem leidenschaftlichen Fotografen ermöglicht das Internet mit seinem Hobby Geld zu verdienen. Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Stockfotografie. Über einen Stockfoto-Anbieter kannst du deine Werke verkaufen. Ein bekannter Anbieter für Stockfotos, wo ich auch schon selbst Stockfotos verkauft habe, ist Fotolia.

Da du für jedes Stockfoto, welches du verkaufst allerdings nur recht wenig Geld erhälst, benötigst du viel Zeit, um ein großes Portfolio aufzubauen, das dir genügend Einnahmen verschafft. Ich habe vor einiger Zeit von einem Stockfotografen gelesen, der erzählte, wie er einige tausend Euro mit Stockfotos im Monat verdient. Sein „Geheimnis“ war, dass er derzeit über 10.000 Stockfotos anbietet und sich so über die Jahre ein riesiges Portfolio aufgebaut hat. Wichtig ist zudem, dass die Bilder von sehr hoher Qualität sind und sich gut auf Webseiten und Magazinen verwenden lassen.

Alternativ könntest du auch als selbständiger Fotograf deine Bilder verkaufen, doch ist es häufig schwierig sich einen guten Namen zu erarbeiten, sodass dich Unternehmen beauftragen.Stockfotos - Möglichkeit im Internet Geld zu verdienen

Online Produkt

Ein eigenes Online Produkt ist meiner Meinung nach eine höchst interessante Möglichkeit gutes Geld zu verdienen, aber gleichzeitig dein Gehalt und deine Arbeitszeit zu entkoppeln.

Ein Online Produkt könnte beispielsweise ein Ebook oder besser noch ein ganzer Online Kurs sein. Das Thema kann sehr unterschiedlich sein und sollte sich am besten aus deinen Interessen und Hobbys ergeben. Zum Beispiel kannst du einen Onlinekurs erstellen indem du deinen Kunden zeigst, wie diese fitter werden, Geld mit Apps verdienen oder bessere Präsentationen halten können.

Wichtig ist, dass dieser Kurs deinen Kursteilnehmern einen erheblichen Mehrwert bietet, damit diese gerne bereit sind für deinen Kurs Geld auszugeben. Du solltest stets versuchen dein Onlinekurs im Premium Segment zu platzieren, so erreichst du gute Umsätze und zufriedene Kunden.

Zwar kostet die Erstellung eines solchen Kurses häufig sehr viel Zeit (mehrere Wochen bis Monate), dafür kannst du später, wenn der Kurs erstellt ist, gutes Geld verdienen, ohne dich jedem einzelnen Kursteilnehmer widmen zu müssen. Stattdessen passieren die meisten Prozesse vollkommen automatisch.

Berater

Ebenfalls eine gute Möglichkeit Geld zu verdienen besteht darin Unternehmen in verschiedenen Dingen wie z.B. Werbung oder Marketing zu beraten. Besonders im Internet gibt es eine Reihe von sehr speziellen Problemen, wo Unternehmen sehr gerne Experten Zurate ziehen. So werden beispielsweise Blogger gerne, um Rat gefragt wenn es darum geht den eigenen Firmenblog auf Vordermann zu bringen.

Doch hier solltest du wirklich sehr gute Kenntnisse haben und es reicht wohl kaum aus wenn du dich seit einigen Wochen mit dem Thema beschäftigst. Je nachdem wie viel Erfahrung du vorweisen kannst und wie bekannt du bist, kannst du hier durchaus stattliche Summen verlangen. Daneben kannst du auch als Redner auf Messen und Veranstaltungen auftreten und so deinen guten Ruf unter Beweis stellen. Zudem erhälst du noch eine nette Garge.

Startup

Wenn du Freunde und Bekannte kennst, die Ähnliches vorhaben, könnt ihr euch doch zusammenschließen und gemeinsam eine Geschäftsidee entwickeln. So könnt ihr eure Fähigkeiten und Talente ideal kombinieren.

Auch hier kann ich dir nur raten euch eine Geschäftsidee einfallen zu lassen, die ein bestimmtes Problem löst. Außerdem gibt es in verschiedenen deutschen Großstädten inzwischen Veranstaltungen für junge Startups und Gründer. Dort findet ihr viel Unterstützung und könnt euch mit Gleichgesinnten austauschen.

Einen kleinen Überblick über interessante Veranstaltungen findest du beispielsweise hier.

 

Dieser Artikel sollte ihnen einen kurzen Einblick geben, was es für Möglichkeiten gibt im Internet Geld zu verdienen. Natürlich konnte ich in einen einzigen Artikel die Möglichkeiten nur sehr kurz anreißen, werde aber in nächster Zeit über alle Möglichkeiten ausführlicher berichten. Ich hoffe, dass ich ein wenig dein Interesse an der Idee „selbständig sein“ wecken konnte und würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich dir dabei helfen konnte, dein eigenes Ding zu machen.

Bei Fragen oder Anregungen könnt ich mich jederzeit kontaktieren oder einen Kommentar da lassen.

 

Bildquelle: © macrovector – Fotolia

,

Marketing für Restaurants

Einige Restaurants betreiben nur wenig aktives Marketing und verlassen sich teilweise zu sehr auf Mund-zu-Mund-Propaganda. Dabei denke ich, dass sich Restaurants, die sich verstärkt auf ein kreatives Marketing konzentrieren, ihre Umsätze deutlich steigern können und viele zu wenig herausholen.

Im Folgenden möchte ich dir einige Anregungen geben, wie du deine Marketingaktivitäten leicht ausbauen kannst, ohne gleich viel Geld investieren zu müssen.

Google Maps

Restaurants, die noch nicht bei Google Maps eingetragen sind, sollten es schleunigst nachholen. Ein Eintrag ist völlig kostenlos und dauern tut dies auch nicht lange.

Unter Google My Business kannst du dein Restaurant (oder auch jedes andere Unternehmen) eintragen.

Zudem gibt es verschiedenen andere Webseiten, die sich auf Restaurants spezialisiert haben. Auch hier kannst du dein Restaurant eintragen. Allerdings sind einige dieser Angebote mit Kosten verbunden. Zumindest die kostenlosen Angebote würde ich nutzen.

Restaurant Einrichtung

Meiner Meinung nach ist das Ambiente in einem Restaurant enorm wichtig. Es rundet ein gutes Essen perfekt ab und bleibt bei mir sehr gut im Gedächtnis. Beispielsweise kannst du mit einem Schaukasten für das eigene Restaurant die Atmosphäre verbessern oder andere Dekoration verwenden.

Häufig lohnt es sich das Restaurant nach einem bestimmten Motto einzurichten. So verbesserst du außerdem den Wiedererkennungswert für deine Gäste.

Social Media

Ein Restaurant eignet sich hervorragend für einen sehr guten Social Media auftritt. Du kannst dein Restaurant mit schönen Impressionen präsentieren und hin und wieder ein leckeres Gericht vorstellen. Denkbar wäre auch eine Gutscheinaktion über die sozialen Netzwerke oder ein Aktion bei der z.B. alle Facebook Fans einen kostenlosen Cappuccino erhalten.

Food Blogger

Eine sehr interessante Idee ist es, darüber hinaus Food-Blogger in dein Restaurant einzuladen, damit diese deine Gerichte probieren und einen Artikel hierüber auf ihren Blog veröffentlichen. Zu den beliebtesten Food-Blogs zählen zum Beispiel Der Mut Anderer von Petra Hammerstein oder Berlin Food. Inzwischen finden sich allerdings noch unzählige weitere Blog mit den unterschiedlichsten Themenschwerpunkten rund ums Essen.

Damit du Food-Blogger auch in dein Restaurant locken kannst, solltest du dir aber ganz besondere Gerichte überlegen, denn 0815 Gerichte schrecken die meisten Food Blogger ab.

 

Mit diesem Artikel wollte ich dir einfach mal die ein oder andere Anregung geben, wie du dein Restaurant Marketing-technisch mit einfachen Methoden pushen kannst.

 

Bildquelle: © Mary Camomile – Fotolia.com

,

6 kostenlose Werbemöglichkeiten im Internet

Das Internet ermöglicht Unternehmen eine ganze Reihe von neuartigen Werbemöglichkeiten. In wohl kaum einem anderen Medium ist es möglich, seine Kunden so gezielt anzusprechen. Beispielsweise können wir auf Facebook Werbung schalten, die genau unsere vorher definierte Zielgruppe erreicht. Wir erhöhen so unsere Conversion-Rate und reduzieren dadurch letztlich unsere Marketingkosten.

In diesem Artikel aber soll es nun über Werbemöglichkeiten gehen, die möglichst gar keine (monetären) Kosten verursachen. Ein Ausnahme ist hier allerdings die Firmenwebseite, die geringe monatliche Kosten verursacht.

Firmenwebseite

Diese Werbemöglichkeit ist die einzige, die nicht ganz kostenlos ist, denn für das Webhosting muss man beispielsweise bei All-inkl mit rund 4,95€ im Monat rechnen, wobei sogar noch zwei weitere Domains zur Verfügung stehen, wovon du eine beispielsweise für einen Blog nutzen kannst.

Da eine eigene Firmenwebseite heutzutage Pflicht für so ziemlich jedes Unternehmen ist, habe ich diese Werbemöglichkeit dennoch in der Liste der kostenlosen Werbemöglichkeiten aufgenommen. Schließlich werden sich die knapp 5€ im Monat wohl schnell rentieren.

Auch wenn WordPress eigentlich eine Software-Lösung für Blogs ist, eignet sich diese inzwischen sehr gut, um damit leicht eine sehr schöne Firmenwebseite zu erstellen. Besonders im Gegensatz zu den zahlreichen anderen Content Management Systemen ist WordPress viel leichter zu installieren und zu bedienen. WordPress ist darüber völlig kostenfrei nutzbar, wird kontinuierlich weiterentwickelt und unzählige Plugins (Erweiterungen) bietet so ziemlich alle denkbaren Funktionen an.

Eigener Blog

Wenn du dein Webhostingpaket beispielsweise auf All-inkl gebucht hast, kannst du – wie schon erwähnt – kostenfrei noch zwei weitere Domains registrieren. Diese Zusatzdomains eignen sich zum Beispiel hervorragend, um einen eigenen Blog neben der Firmenwebseite aufzuziehen.

In einem Firmenblog kannst du interessante Einblicke hinter den Kulissen geben und des Weiteren mehr Persönlichkeit zeigen. Viele Menschen (Kunden sind auch Menschen) sind daran interessiert, die Personen hinter einem Geschäfts kennen zu lernen und ein Blog ist ein außerordentlich gutes Mittel dafür.

Wie auch schon in bei der Firmenwebseite genannt, würde ich dir empfehlen, für deinen Blog WordPress zu verwenden. Zwar ist die Installation für Anfänger zunächst etwas ungewohnt, aber mit der richtigen Anleitung, innerhalb weniger Minuten geschafft.

Google Maps-Eintrag

Nicht nur für lokale Unternehmen ist ein Google Maps-Eintrag inzwischen ein Muss, auch beispielsweise Online Unternehmen können hier Ihr Unternehmen eintragen. Zunächst musst du auf Google My Business aufrufen. Dann klickst du auf den blauen Button „Unternehmen eintragen“. Siehe unten:

Google Maps Eintrag als kostenlose Werbemöglichkeit im Internet

Auf der nächsten Seite klickst du dann oben rechts auf das Zahnrad und dann auf „Neue Seite erstellen“. Siehe auch den folgenden Screenshot:

Unternehmen bei Google Maps eintragen

Gastartikel auf Blogs

Eine weitere sehr gute Möglichkeit sein eigenes Produkt bzw. Unternehmen zu vermarkten, sind Gastartikel oder Interviews auf Blogs. Es gibt eine ganze Reihe deutscher Blogs, die erstaunlich hohe Besucherzahlen vorweisen können. Mit einem Gastartikel oder einem Interview kannst du so kostenlos sehr viele Menschen erreichen. Natürlich achten Blogger darauf, dass der Gastartikel einen wesentlichen Mehrwert für die Leser darstellt, aber dennoch wirst du meist den einen oder anderen Link zu deiner Webseite setzen dürfen.

Insbesondere Interviews finde ich überaus interessant, um seine eigene Person und das Unternehmen (Produkte) vorzustellen. Am besten gibst du bei einem Interview möglichst gute Ratschläge und Tipps, damit dein Interview die größtmögliche Aufmerksamkeit erzeugt. Aufpassen solltest du auch, dass deine Sprache nicht zu werbend klingt und auch übermäßiges Loben der eigenen Produkte kommt bei den meisten Lesern nicht sehr gut an.

Xing oder LinkedIn

Karrierenetzwerke, wie Xing oder LinkedIn bieten dir eine hervorragende Möglichkeit mit interessanten Menschen in Kontakt zu treten. Zudem gibt es auf beiden Netzwerken zahlreiche Gruppen auf denen du dich und dein Produkt bzw. Unternehmen vorstellen kannst.

So kannst du hier potentielle Kunden direkt kontaktieren oder beispielsweise mit Webseitenbetreibern ein Interview ausmachen. Zumindest ein Link zu deiner Firmenwebseite (und Blog) sollte auf deinem Profil nicht fehlen.

Social Media

Der große Hype der letzten Jahr sind ohne Zweifel die sozialen Netzwerke. Auch wenn die sozialen Netzwerke nicht sämtliche Marketingmaßnahmen überflüssig machen können, denke ich doch das Social Media in das Marketing-Repertoire eines jeden Unternehmen gehört. Schließlich sind diese Netzwerke völlig kostenlos und lassen sich mit den entsprechenden Tools teilweise automatisieren, sodass du viel Zeit sparst.

Hierzu wird in Kürze noch ein Artikel folgen, indem ich dir zeige, welche Tools es gibt, um deine Social Media Aktivitäten zu automatisieren.

Email-Marketing

Ein Thema, was immer wieder gerne vernachlässigt wird, ist das Email-Marketing. Zwar musst du zunächst Schritt für Schritt einen Email-Verteiler aufbauen, aber der Aufwand wird sich lohnen. Am besten bietest du allen Newsletter-Abonnenten irgendetwas an. Beliebt sind beispielsweise Ebooks, Leseproben oder Shopping-Gutscheine.

Der große Vorteil bei einem Newsletter ist der, dass du dir sicher sein kannst, dass die Leute, die sich zu deinem Newsletter angemeldet haben, ein grundsätzliches Interesse an deinem Produkt haben. Du solltest aber auch aufpassen, deine Abonnenten nicht mit Werbung voll zu müllen. Besser hin und wieder einen sehr guten Newsletter rausschicken, als ständig weniger gut gemachte Emails.

Bei einigen Anbietern kannst du eine geringe Anzahl von Abonnenten sogar kostenlos verwalten und Emails verschicken. Sehr beliebt ist hier beispielsweise CleverReach.

 

Ich hoffe dieser Artikel hat dir vielleicht die eine oder andere Idee gegeben, wie du deine Marketingmaßnahmen ausbaust.

 

Bildquelle:

„Money“ by 401(K) 2012
Quelle
lizensiert unter Creative Commons

,

Das musst du bei Formenträger für deinen Betrieb beachten

In diesem Artikel möchte ich dem produzierenden Mittelstand einige Tipps geben, worauf diese bei der Auswahl geeigneter Formenträger achten sollten. Aber zunächst möchte ich einmal kurz erläutern was Formenträger sind und wo diese genutzt werden.

Was sind Formenträger?

Formenträger werden genutzt um reaktive Kunststoffe in bestimmte Formen zu bringen. Aus diesen reaktiven Kunststoffen werden zum Beispiel Sitzkissen oder Lenkräder gefertigt. In den Formenträger wird dann das entsprechende flüssige Kunststoffgemisch eingefüllt, um dann unter chemischen Reaktionen in diesem Formenträger zu Schaumteilen auszuhärten.

Wann werden Formenträger eingesetzt?

Formenträger sind beispielsweise sinnvoll, wenn Kunststoffteile ähnlicher Art produziert werden sollen, sodass lediglich der Formenträger umgerüstet werden muss, um nun das andere Kunststoffteil herzustellen.

Zudem sind Formenträger auch dann sinnvoll, wenn Nachfolgemodelle einer ähnlichen Baureihe aus wirtschaftlichen Aspekten im gleichen Formenträger produziert werden sollen.

Was ist bei der Auswahl von Formenträgern zu beachten?

Die entsprechenden Formen sollten in verschiedene Positionen gebracht werden, um die einzelnen Prozessschritte ausführen zu können. Wenigstens aber sollten sich diese öffnen lassen, damit die fertigen Formenteile leicht entnommen werden können. Ebenso sollten sich die Formenträger sehr gut schließen lassen, um das Flüssigkeitsgemisch formgebend aufnehmen zu können und hier keine Produktionsfehler entstehen.

Bei dem Öffnen einer Form sollte diese so geöffnet werden können, dass sich diese in eine ergonomisch günstige Position befindet. So können manuelle Handgriffe, wie zum Beispiel das Entformen des Formteils oder die Reinigung leichter von deinen Mitarbeitern erledigt werden.

Um eine möglichst hohe Qualität der Teile zu gewährleisten sollten die Formenträger in eine ganz bestimmte Schräglage geschwenkt werden können.

Wichtig bei der Auswahl passender Formenträger ist natürlich auch die möglichst kompakte Bauweise. Schließlich soll der begrenzte Platz in einer Produktionshalle so effizient, wie möglich genutzt werden.

Als letzten Punkt fällt mir noch der möglichst geringe Wartungsaufwand ein. Wie bei eigentlich allen Industriemaschinen, ist es auch bei Formenträgern wichtig, dass die so viel wie möglich laufen und die Mitarbeiter so wenig Zeit, wie möglich mit der Wartung opfern müssen.

 

Bildquelle: © macrovector – Fotolia