Buchtipp: Recht im Online Marketing

Immer mehr Unternehmen nutzen Online-Marketing zur Kundengewinnung und -bindung. Doch auch wenn Online-Marketing häufig leicht umzusetzen ist, sollte man beachten, dass im Internet eine Reihe von Fallstricken lauert, die schnell zu Abmahnungen und Geldbußen führen können.

Das Buch von Christian Solmecke und Sibel Kocatepe* ist ein längst überfälliges Buch. Denn es gibt in Deutschland kein ähnlich umfangreiches Buch zu Thema Recht im Online-Marketing, welches viele verschiedene Aspekte beleuchtet, anschauliche Beispiele aufzeigt und auch für den juristischen Laien geeignet ist.

Der Inhalt des Buches

Im ersten Kapitel des Buches „Instrumente des Online-Marketings“ wird dem Leser zunächst ein Überblick über die Welt des Online Marketings gegeben.

E-Mail und Newsletter-Marketing

Im ersten rechtlichen Themengebiet geht es um das sehr beliebte E-Mail- und Newsletter-Marketing. Nicht nur Unternehmen nutzen einen Newsletter als Marketinginstrument, sondern auch immer mehr Blogger greifen zu diesem sehr effektiven Marketingkanal.

Doch wie schwierig es ist einen rechtssicheren Newsletter einzurichten, hat mich doch überrascht, denn es ist wirklich erstaunlich wie viele Kleinigkeiten zu beachten sind. In diesem Kapitel erhält der Leser aber jede Menge Hinweise und Erklärungen, wie rechtskonformes E-Mail-Marketing funktioniert.

Mobile Marketing

Smartphones halten immer mehr Einzug in unseren Alltag und beanspruchen schon jetzt jede Menge Aufmerksamkeit von uns. Klar, dass auch die Werbebranche diesen Trend erkannt hat und nun versucht das Smartphone immer mehr als Marketingkanal zu gewinnen.

Doch der kleine Bildschirm eines Smartphones entbindet dich ganz und gar nicht von deinen rechtlichen Pflichten als Werbetreibender. Wie rechtmäßige Werbung auf den mobilen Geräten funktioniert und welche Fehler oft in der Praxis gemacht werden, darüber erfährt der Leser in diesem Kapitel.

App-Marketing

Viele Unternehmen gehen im mobile-commerce sogar einen Schritt weiter und lassen sich eine eigene App programmieren. Wie ein sicherer Vertrag mit einem App-Entwickler auszusehen hat und welche Dinge es bei der Vertragsverhandlung zu beachten gilt, erfährt der Leser auf über 20 Seiten.

Lese auch:  Buchtipp: Das Handbuch für Startups - Schritt für Schritt zum erfolgreichen Unternehmen

Welche Urheberrechte es beim Inhalt von Apps zu beachten gilt und welche datenschutzrechtlichen Bedingungen bei der Verwendung von Apps gelten, genau darum geht es im nächsten Teil des Kapitels.

Darf ich meine App mit gefälschten Bewertungen bewerben? Auch diese Frage wird hier klar und deutlich beantwortet.

Video-Marketing

Videos zu erstellen ist nicht nur im technischen Bereich schwierig, sondern insbesondere im rechtlichen Bereich. So gibt es hier für Werbetreibende verschiedene Urheberrechte, Persönlichkeitsrechte und auch Wettbewerbsrechtliche Aspekte zu beachten.

Sehr gut gefallen hat mir, dass hier auch wichtige Hinweise für Youtuber gegeben werden. So werden unter anderem unterschiedliche Aspekte bezüglich Multi-Channel Networks beleuchtet.

Social Media Marketing

Mit über 100 Seiten bietet dieses Kapitel dem Social Media Manager geballtes Rechtswissen zum Thema Social Media Marketing. Welche Fallstricke hier lauern, hat mich wirklich überrascht. Wer also Social Media Marketing betreibt sollte sich unbedingt in diesem Bereich weiterbilden. Alles andere kann aufgrund von Abmahnungen oder Bußgeldern sehr teuer werden.

Interessant in diesem Kapitel empfand ich besonders den Teil zu den Nutzungsbedingungen. Dort wurde mir klar, welche Daten wir von uns Preisgeben und vor allem auch zu welchen Zwecken. Und das erschreckendste ist, dass es den meisten nicht klar ist, was Facebook alles von uns weiß.

Content-Marketing

Werbung darf nicht mehr nach Werbung aussehen. Das ist das Credo, welchem viele Unternehmen in letzter Zeit folgen. Das Werbung aber immer klar und eindeutig als solche gekennzeichnet werden muss, wird dabei schnell vergessen.

Wie Content-Marketing aussehen muss und wann die Grenze zur Schleichwerbung überschritten ist, wird dem Leser in diesem Kapitel sehr anschaulich dargelegt.

Werbeflächen im Internet

Doch auch klassische Werbeflächen sind im Internet nach wie vor beliebt. Auch hier gibt es für Werbetreibende verschiedene Dinge zu beachten. So erfährt du in diesem Kapitel welche Form von Pop-Ups erlaubt sind und welche unzulässig sind.

Affiliate Marketing

Für Unternehmen kann sich Affiliate Marketing sehr lohnen, denn schließlich bezahlen Sie in der Regel nur nach Erfolg. Wie zwischen dir und einem Affiliate Netzwerk ein Vertrag aussehen sollte und welche Inhalte vertraglich unbedingt festgehalten werden sollten, das konnte ich sogar als juristischer Laie sehr gut verstehen.

Lese auch:  HTML 5 und CSS 3 - das umfassende Handbuch - Buchtipp

Eine wichtige Frage im Affiliate Marketing ist auch die Folgende: Ist der Advertiser für Rechtsverstöße des Affiliates verantwortlich? Eine Frage, die mich länger schon beschäftigt hat, wurde mir hier sehr gut beantwortet.

Webanalyse

Wir alle egal ob Blogger oder Werbetreibende,  nutzen sicherlich eine Webanalysetool. Doch welche datenschutzrechtlichen Bedingungen hierbei unbedingt erfüllt werden sollten, wird schnell vergessen. Umso besser wenn du ein Werk zur Hand hast, welches dir Schritt für Schritt zeigt, wie du dein Analysetool abmahnsicher einsetzen kannst.

Ein weiteres Kapitel welches mich aufhorchen hat lassen!

Suchmaschinenwerbung

Innerhalb weniger Minuten kannst du eine eigene Google Adwords Kampagne starten. Doch auch wenn eine solche Kampagne leicht zu erstellen ist, solltest du die rechtlichen Richtlinien nicht vergessen.

Suchmaschinenoptimierung

Bevor ich dieses Kapitel gelesen habe, dachte ich eigentlich nicht, dass man in der Suchmaschinenoptimierung gegen Gesetze verstoßen kann – außer, die von Google. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Denn es gibt durchaus einige Praktiken in der SEO, die rechtswidrig sind.

Häufig machen Unternehmen SEO aber nicht selbst, sondern beauftragen einen Spezialisten. Wie ein guter Vertrag mit einem solchen Dienstleister aussehen muss, wird gut verständlich dargestellt.

Der Onlineshop

Auch hier gibt es Tools mit denen sich ein Onlineshop innerhalb von Minuten einrichten lässt. Ob ein solcher Shop allerdings rechtssicher ist, kann in einem solchen Fall wohl nicht beurteilt werden.

In diesem Kapitel wird der Leser durch eine ganze Reihe von rechtlichen Problemen und deren Lösungen geführt, sodass viele Fehler vermieden werden können. Für Shopbetreiber ein absolutes Must-Read!

Die Website

Die rechtssichere Website beginnt bereits bei der Registrierung der Domain. Was bei der Domain, der Verwendung von Bildern, Tönen, Texten usw. zu beachten ist und wie eine Datenschutzerklärung auszusehen hat erfährt der Leser in diesem Kapitel.

Der Rechtsweg: Abwehr und Durchsetzung von Ansprüchen bei Rechtsverletzungen

Es ist zum Schlimmsten gekommen: Du hast eine Abmahnung erhalten. Was du jetzt tun solltest, welche Schritte folgen und auch wie du eigene Rechtsansprüche geltend machst, findest du in dem vorletzen Kapitel.

Lese auch:  Buchtipp: Google Inside

Mustertexte

Im letzen Kapitel des Buches findest du zu verschiedenen Themen aktuelle Mustertexte, die dir dabei helfen, dich vor Abmahnungen zu schützen.

Fazit

Für alle Werbetreibenden im Internet, alle Blogger und Shopbetreiber ist das Buch eine absolut sinnvolle Investition. Mit seinen 743 Seiten ist es alles andere als dünn, aber wie auch sonst könnte man eine solch geballte Wissenskraft in einem Buch festhalten.

Ich werden das Buch jedenfalls in der Nähe meines Schreibtisches platzieren, um bei rechtlichen Unsicherheiten jederzeit ein passendes Nachschlagewerk zu haben.

Das Buch „Recht im Online Marketing“ gibt für 44,90€ zum Beispiel bei Amazon*.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar