Marketing, Schritt für Schritt zum Marketingexperten
,

Tipps für die sinnvollen Nutzung von Visitenkarten im Marketing

Visitenkarten sind auch in der heute so digitalisierten Welt ein wirksames Instrument neue Kontakte zu knüpfen, egal ob neue Kunden oder neue Geschäftspartner. Schwer zu verstehen ist allerdings warum so viele Unternehmen sich so wenig Mühe bei der eigenen Visitenkarte geben.

Falls es dir schwer fällt neue Kontakte auf Messen und Veranstaltungen zu knüpfen, dann habe ich hier 6 Tipps, wie du besser Networken kannst, wenn du schüchtern bist. Visitenkarten funktionieren nämlich dann besonders gut, wenn du auf andere Menschen zu gehen kannst und leicht mit Ihnen ins Gespräch kommst.

In welchen Situationen lohnen sich Visitenkarten

Wer für eine Messe über 1000 Visitenkarten druckt, um diese dann jedem Besucher bei der erstbesten Gelegenheit in die Hand zu drücken sollte besser keine Visitenkarten drucken und stattdessen auf andere Marketinginstrumente zurückgreifen.

Eine Visitenkarte kann, bedingt durch ihre Größe, nur wenige Informationen fassen. Es ist somit kaum möglich neben dem Logo, dem eigenen Namen und der Anschrift des Unternehmens viel mehr Informationen unterzubringen. Ggf. kann noch der eigene Slogan oder in ein bis zwei Stichpunkten die eigenen Leistungen angerissen werden (siehe Punkt „Leistungsbeschreibung in der Visitenkarte“ weiter unten).

Genau diese wenigen Informationen auf der Visitenkarte führen dazu, dass auch keine Argumentation aufgebaut werden kann, die mögliche Kunden von dem Unternehmen überzeugen. Wer nach einer Messe im Büro sitzt, wird wahrscheinlich nicht aufgrund der vorliegenden Visitenkarten entscheiden, welches Unternehmen er beauftragt. Die Gespräche auf der Messe mit den Verantwortlichen dürfte ein deutlich wichtigeres Entscheidungskriterium gewesen sein. Oftmals ist es ja auch so, dass viele Visitenkarten direkt in den Papierkorb landen, wenn der Ansprechpartner auf der Messe nicht überzeugt hat.

Es kommt somit vielmehr darauf an, potentielle Geschäftspartner und Kunden in einem Gespräch zu überzeugen. Sobald diese dann überzeugt sind, ist es an der Zeit die Visitenkarte zu überreichen. Wenn es nach der Messe dann darum geht eine Kaufentscheidung zu treffen, dient die Visitenkarte dazu, den Namen und die Kontaktdaten des Ansprechpartner bereit zu haben.

Lese auch:  Krankenversicherung für Unternehmer - das solltest du beachten!

B2B oder B2C?

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass Visitenkarten immer da Sinn machen, wo ein intensiver persönlicher Kundenkontakt herrscht. Als örtlicher Bäcker Visitenkarten zu verteilen, macht wahrscheinlich keinen Sinn. Als örtlicher Dachdecker Visitenkarten zu nutzen, macht dagegen schon deutlich mehr Sinn. Hier ist es als Kunde praktisch, eine Visitenkarte mit den Kontaktdaten eines Ansprechpartners zu haben, den man kontaktieren kann, um beispielsweise darüber zu reden, wie das Dach am eigenen Haus erneuert werden könnte.

Lohnen sich aufwendig gestaltete Visitenkarten?

Aufwendig gestaltete Visitenkarten können durchaus sehr sinnvoll sein. Bei einfachsten Visitenkarten ist die Hemmschwelle diese in den Papierkorb zu befördern sehr gering. Fast schon kunstvoll gestaltete und sehr hochwertige Visitenkarten landen dagegen kaum im Papierkorb.

Außerdem sind hochwertige Visitenkarten auch ein Statement: „Wer sich bei der Gestaltung der eigenen Visitenkarte Mühe macht, der wird sich auch die Mühe machen, meine Kundenbedürfnisse zu erfüllen“. So lautet die Schlussfolgerung der meisten Menschen, die sie aus einer hochwertigen Visitenkarte ziehen.

Glücklicherweise gibt es heute sehr viele Möglichkeiten der Gestaltung eigenen Visitenkarte. Die Visitenkarten von Cewe können auf verschiedenen Papieren gedruckt werden (z.B. Bilderdruckpapier, Postkartenkarton, Recyclingpapier oder Naturpapier). Zudem können die Visitenkarten mit Hilfe unterschiedlicher Verfahren veredelt werden, was den Visitenkarten einen ganz besonderen Look gibt.

Eine tolle Visitenkarten wird niemals einen überzeugten Nicht-Kunden zu einem Kunden machen. Deshalb sollte das Ziel vielmehr sein, möglichen Kunden erst dann ihre Visitenkarte zu überreichen, wenn diese bereits von ihrem Unternehmen überzeugt sind, aber noch keine Kaufentscheidung treffen können.

Sitzt der mögliche Kunden dann am Schreibtisch und versucht die möglichen Unternehmen zu bewerten um sich anschließend für das beste Unternehmen zu entscheiden, hat dieser wahrscheinlich auch die Visitenkarten der unterschiedlichen Ansprechpartner parat. Hebt sich ihre Visitenkarte nun von denen der anderen Unternehmen ab, könnte der mögliche Kunde unterbewusst ihr Unternehmen den anderen als überlegen ansehen.

Nicht jeder ist ein geborener Designer und kann den eigenen Visitenkarten einen unvergesslichen Look geben. Anstatt selbst zu versuchen ein halbwegs funktionierendes Design zu entwickeln, ist es häufig besser einen professionellen Designer zu beauftragen. Bei 99Designs können online professionelle Designer beauftragt werden, die Visitenkarte zu gestalten.

Lese auch:  Technik für produzierende Unternehmen vorgestellt

Leistungsbeschreibung in der Visitenkarte

Es kann durchaus sinnvoll sein, wenn es das Design und der verfügbare Platz auf der Visitenkarte zulässt, neben Logo, Name und Anschrift des Unternehmens auf mit einem oder zwei Stichpunkten das Kernangebot des eigenen Unternehmens anzureißen.

Eine Marketingagentur könnte so beispielsweise noch als Stickpunkt in der Visitenkarte die eigene Spezialisierung aufnehmen, wie beispielsweise „Sportmarketing“, „B2B-Marketing“ oder „Influencer-Marketing“. Besonders wenn aus dem Logo, Firmennamen oder Slogan nicht ersichtlich ist, was das Unternehmen genau macht, kann ein solcher Stichpunkt eine sehr gute Gedächtnisstütze sein.

Aufpassen sollte man allerdings bei komplizierten Begriffen als Leistungsbeschreibung. Am besten sollte jeder anhand der ein oder zwei Stichpunkten sofort verstehen, was das Unternehmen macht.

Weitere Tipps zur Gestaltung der eigenen Visitenkarte habe ich einem früheren Artikel beschrieben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Verfasse einen Kommentar