Daten jeglicher Internetaktivität gelangen – oft unwissend – in die Hände Dritter. Dies mag bei Banalitäten, wie dem per E-mail versendeten Weihnachtsgruß, irrelevant erscheinen. Vertrauliche Schreiben, Insiderinformationen oder Geldtransferleistungen sind hingegen nicht für Jedermanns Augen bestimmt. 

Ein VPN kann Ihre geschäftlichen Daten sicher schützen. Was aber genau ist eine VPN und wie funktioniert es? Dieser Artikel wird genau über diese Fragen Aufschluss geben.

Was ist ein VPN?

VPN, kurz für für virtuelles privates Netzwerk, beschreibt die Möglichkeit, eine geschützte, anonyme Netzwerk-Verbindung herzustellen. Die entsprechenden Service-Anbieter verschlüsseln Ihren gesamten Datenverkehr, so dass es für Unbeteiligte nahezu unmöglich ist, an wertvolle Informationen zu gelangen. 

Nicht nur beim Verschicken von E-Mails oder WhatsApp Nachrichten können vertrauliche Daten gestohlen werden. Beim normalen Surfen im Internet oder beim Besuchen von Webseiten, verbindet sich Ihr Nutzungsgerät mit dem Server der entsprechenden Internetseite. Dieser kann dann Ihre persönliche IP-Adresse in Erfahrung bringen. 

Eine IP-Adresse enthält viele Informationen, die für Werbetreibende oder Cyberkriminelle von Interesse sind. So gibt sie beispielsweise Aufschluss über den Standort, von dem die Website aufgesucht wurde und über individuelle Internetaktivitäten. Mit einer VPN bleibt Ihre Online-Identität vollständig getarnt.

Wie funktioniert ein VPN?

Die meisten VPN Service-Anbieter haben tausende Fernserver auf dem gesamten Globus verteilt. Bei der Nutzung des Internets mit VPN wird Ihre gesamte Onlineaktivität über einen dieser Server weitergeleitet. 

Befindet sich der Server zum Beispiel in Asien, werden die verschlüsselten Daten zunächst dorthin geschickt, bevor sie zurück an die Website geleitet werden. Die Website kann folglich nicht mehr Ihre IP-Adresse und Ihren Standort ausfindig machen. Kurz gesagt, wird der Fernserver, die Quelle Ihrer Daten, wodurch Sie komplett anonym bleiben. 

Verschlüsselung der Daten

Erst Daten nach Asien schicken, um sie dann wieder nach Deutschland zu befördern? Ist das Hin- und Her nicht unsicher? 

Nein. Um es veranschaulicht auszudrücken, benutzt VPN eine Art Tunnel zum transportieren von Daten. Kein Außenstehender kann auf die Informationen im Inneren des Tunnels zugreifen, da diese verschlüsselt sind. 

Lese auch:  Vollautomatisierte Abrechnungslösung

Anbieter, wie Cyberghost VPN, nutzen hoch effektive Verschlüsselungsmethoden. Verfügt man nicht über den benötigten Entschlüsselungscode, ist es fast ausgeschlossen an die Daten zu gelangen. Selbst ein Computer mit der besten Rechenleistung würde Jahre brauchen, um zu dekodieren. 

Geschäftliche Daten schützen

Vor allem in der heutigen Zeit des Homeoffices ist eine sichere Verbindung vom Heimcomputer zum Firmen-Netzwerk so wichtig, wie nie zuvor. Viele Hacker nutzen bereits die Sicherheitslücken, die das vermehrte Arbeiten von zu Hause mit sich bringen. 

Mit dem Verlegen des Arbeitsplatzes ins eigene Heim werden oft nicht die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Statt eines Dienstcomputers wird in vielen Fällen der eigene Rechner genutzt, der möglicherweise nicht mit Sicherheitsprogrammen wie Firewall, Proxy-Server und Co. ausgestattet ist. Aus Not müssen dort gegebenenfalls vertrauliche Dateien gespeichert werden. 

E-Mails werden über den privaten Computer geschickt und WhatsApp wird zur geschäftlichen Kommunikations genutzt. Sicherheitslücken, wohin man schaut. Cyberkriminelle reiben sich die Hände, da es schon lange nicht mehr so leicht war, Unternehmen zu attackieren.

Die VPN-Nutzung kann all diesen Problemen Abhilfe schaffen.

Sind VPNs vertrauenswürdig?

Bevor man einem Anbieter die komplette Bandbreite an geschäftlichen Daten anvertraut, kann man sich erst einmal fragen, ob man sich auf VPNs überhaupt verlassen kann. Tatsächlich gibt es einige Dienstleister, die Sicherheitslücken aufweisen. Die Auswahl eines zuverlässigen Anbieters ist daher von hoher Bedeutung.  

Seriöse Dienste arbeiten gemäß strikter Datenschutzrichtlinien:

  1. Keine-Logs-Richtlinien verbieten die Speicherung jeglicher Daten. Informationen werden folglich nur weitergeleitet, niemals aufbewahrt und können somit auch nicht missbraucht werden. 
  2. Schutz vor DNS-Lecks verhindert die versehentliche Übertragung Ihrer IP-Adresse an den Server der besuchten Website.
  3. Schutz vor IPv6-Lecks. Die Nachgänger-Version der IPv4-Adressen verfügt noch über schwere Sicherheitslücken, weshalb viele VPN-Anbieter weiterhin die ältere Version nutzen.

Nachteile der Nutzung eines VPN

Neben all den beschrieben Vorteilen, bringen VPNs auch einige wenige Nachteile mit sich.

Wie erwähnt, erreichen die Daten erst durch einen Umweg über den Fernserver ihr Ziel. Durch diese Verlängerung wird Ihre Internetgeschwindigkeit etwas verlangsamt. Zudem blockieren einige Internetseiten, wie von manchen Online-Banken, die Anmeldung mit ausländischer IP-Adresse, da dies als Verletzung der Sicherheitsrichtlinien gesehen wird. 

Lese auch:  Was Business-Leader von Profi-Sportlern lernen können

Fazit

Vor allem im geschäftlichen Kontext sollte die Sicherung vertraulicher Daten oberste Priorität haben. Die Vorteile der VPNs überwiegen gegenüber den Nachteilen deutlich. Eine VPN anzuwenden ist kinderleicht. Nachdem Sie sich für einen Anbieter entschieden haben, können Sie die Software als App herunterladen und sofortige Sicherheit genießen. 

Bildquelle: Photo by NASA on Unsplash

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar