Mit Motivation zum Erfolg

Warum schriftliche und quantitative Ziele so wichtig sind

Artikel zur Blogparade von Martin Grünstäudl. Ziele setzen Ja oder Nein?

 

Wohl jeder kennt die folgende Situation: Sie haben sich etwas wichtiges vorgenommen, aber es nicht erreicht oder überhaupt gar nicht damit begonnen.

Doch weshalb nicht?

Sie hatten Ihr Ziel zwar im Kopf, aber gerne gestalten wir diese Ziele im Kopf so um, dass wir diese immer weiter aufschieben oder gar (absichtlich?) vergessen. Da mir auch immer wieder solche Dinge passiert sind und teilweise noch immer passieren, nutze ich ein System, um auch wirklich produktiv an meinen Zielen arbeiten zu können.

 

Ziele schriftlich festhalten

Zunächst einmal sollten Sie Ihre Ziele schriftlich festhalten. Entweder auf einem Notizzettel oder zeitgemäßer auf einer Aufgaben-App bzw. Kalender-App.

Ich selber beispielsweise nutze den Google Kalender, welcher automatisch alle meine Termine und Ziele auf all meinen Geräten synchronisiert, so vergesse ich sicherlich keinen Termin mehr und auch meine Ziele habe ich immer vor Augen.

Natürlich können Sie zusätzlich noch einstellen, wann Sie an bestimmte Termine erinnert werden möchten und Ziele bzw. Termine nach bestimmten Aufgabenfeldern grafisch markieren. Besonders wenn Sie auch neben dem Laptop mit Smartphone und Tablet arbeiten, ist es sehr nützlich von allen Geräten aus Ihre Termine abzurufen und zu updaten.

 

Ziele quantifizieren

Geben Sie Ihren Zielen überprüfbare Zahlen mit, so können Sie am Ende sehen, ob Sie Ihr Ziel erreicht haben, vielleicht sogar übertroffen oder eben verfehlt. So können Sie Ihre eigene Arbeit am besten überprüfen. Denn wenn Sie diese Zahl nur im Kopf haben, geben Sie sich oft mit weniger zufrieden.

Beispiel:

Sie möchten 500 neue Besucher generieren, aber am Ende des Monats haben Sie nur 400 neue Besucher generiert. Wenn Sie das Ziel schriftlich festgehalten haben, sehen Sie ganz deutlich, dass da noch 100 Besucher fehlen und Sie überlegen sich woran dies liegen könnte.


style=“display:inline-block;width:728px;height:90px“
data-ad-client=“ca-pub-2959106807647388″
data-ad-slot=“3543818349″>

Wer nun allerdings sein Ziel nur im Kopf „abgespeichert“ hat, wird sich sagen „Ja! Ziel erreicht, dass geht ja schon in meine Richtung, die 500 Besucher habe ich sowieso für unrealistisch gehalten…“. Sie beginnen also damit sich Ausreden auszudenken, doch tatsächlich haben Sie mit 500 neuen Besuchern gerechnet und dieses Ziel nicht ganz erreicht, also heißt es für Sie daran zu arbeiten, um in Zukunft die 500 neuen Besucher zu erreichen. Anstatt sich mit den 400 zufrieden zu geben.

Große Ziele „zerstückeln“

Besonders bei großen Zielen an denen man lange arbeiten muss, schwindet die Motivation sehr schnell, da Sie glauben Sie würden keinen Schritt nach vorne kommen.

Aber!

Welcher Bergsteiger kann einen Berg mit einem einzigen Schritt besteigen?

Ein Beispiel:

Sie möchten die Besucherzahlen Ihres Blogs erhöhen.

Zunächst müssen Sie Ihr Ziel quantifizieren, also in überprüfbare Zahlen umwandeln. (Ziel 1) Beispielsweise: „Ich möchte im Monat 500 zusätzliche Besucher gewinnen

Darauf Brainstormen Sie, wie Sie das anstellen wollen (Ziel 2).

Dann Entscheiden Sie sich für bestimmte Maßnahmen (Ziel 3).

Sie haben sich dazu entschieden sehr ausführliche Artikel zu schreiben, also haben Sie sich vorgenommen jede Woche einen Artikel zu veröffentlichen. Nach 10 Wochen, also 10 Artikeln möchte Sie Ihren Erfolg überprüfen ( „Wöchentliches Ziel: einen ausführlichen Artikel veröffentlichen“)

Zusätzlich wollen Sie über Ihren Twitter-Account Besucher generieren, also setzen Sie sich als Ziel jede Woche 20 neue Follower zu generieren. („Wöchentliches Ziel: 20 neue Follower gewinnen“)

Fazit

Setzen Sie sich Ziele!

Trauen Sie sich!

Besonders am Anfang ist es schwer einzuschätzen was Sie erreichen können und was nicht. Doch mit der Zeit können Sie sich selbst immer besser einschätzen und so auch besser planen. Außerdem arbeiten Menschen, die sich Ziele setzen deutlich produktiver. Prominente Beispiele sind beispielsweise Albert Einstein oder Leonardo Da Vinci.

 

Bildquelle: lichtkunst.73  / pixelio.de

Lese auch:  Ist es gut wenn Produkte polarisieren?
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Verfasse einen Kommentar