Plus500Ich diesem Artikel möchte ich mich mit dem CFD Handel und dem recht bekannten Anbieter Plus500 beschäftigen, ein Thema welches mich immer wieder mal beschäftigt. Ich möchte über meine eigenen Erfahrungen mit dem Handel von CFD’s erzählen und besonders auf den Anbieter Plus500 eingehen und einen Einblick geben wie viel Geld ich verdient habe (oder auch nicht 😉 ).

Was sind CFD’s

CFD ist eine englische Abkürzung für Contracts for Difference, was auf Deutsch so viel heißt wie Differenzkontrakt. Warum dieser Begriff recht passend ist, werden wir später noch sehen.

Ein CFD ist außerdem ein Derivat (lateinisch derivare = ableiten). Der Preis bzw. Kurs eines Derivates wird also von einem anderen Kurs abgeleitet. Derivate gibt es z.B. für Aktien, Devisen, Rohstoffe oder Indizes.

Ein CFD ist also ein Derivat, welches den Kurs z.B. einer Aktie häufig 1:1 abbildet. Steht die Aktie bei 40€ dann ist auch der dazugehörige Differenzkontrakt 40€ wert.

Bis jetzt klingt es wahrscheinlich noch nicht sehr spannend, aber das Interessante folgt nun: der Hebel.

Wenn Sie nun z.B.  ein CFD auf einen Indizes für 100€ kaufen und einen Hebel 1:1 haben verdienen Sie, wenn der Index um 2€ steigt genau 2€ (Gebühren einmal außer vor gelassen).

Wenn Sie aber nun ein Derivat mit einem Hebel z.B. 1:100 kaufen sieht die Sache schon ganz anders aus: Sie kaufen den gleichen Index wieder mit 100€ und dieser steigt wieder um 2% also 2€. Nun verdienen Sie aber nicht mehr nur 2€, sondern dank des Hebels 200€.

Sie haben soeben Ihr eingesetztes Kapital verdoppelt! Klingt fast zu schön um wahr zu sein, wenn da nicht ein kleiner Haken wäre: denn der Hebel schwingt genau so stark in die andere Richtung. Falls der Index um 2% bzw. 2€ fällt, müssten Sie einen Verlust von 200€ decken, falls Sie nicht rechtzeitig aus dem Trade herausgegangen wären.

Sie können also viel durch den Handel mit CFD’s verdienen, aber leider auch sehr viel verlieren. Andernfalls könnte ja jeder mit Leichtigkeit Geld verdienen.

Warum kann(!) ich mit Differenzkontrakten so viel Geld verdienen?

Nun schauen wir uns den Hebel genauer an: Sie haben zwar nur 100€ hinterlegt und diese CFD’s zu kaufen, aber in Wirklichkeit haben Sie mit 10.000€ gehandelt.

Denn ein Hebel 1:100 sagt nichts anderes, als dass Sie für einen Euro hinterlegtes Kapital weitere 99€ als kurzzeitigen Kredit bekommen, um damit weitere CFD’s von diesem Index zu kaufen. Beim Handel merken Sie das gar nicht, Sie können mit zwei Klick einen gewünschten Wert kaufen und das ist auch das Trügerische, denn Sie müssen sich immer vor Augen führen mit welchen Summen Sie tatsächlich dort hantieren.

Es gibt verschiedenen Hebel: 1:20, 1:50, 1:150 usw.  und teilweise können Sie sogar selbst den Hebel bestimmen.

Die Gefahr besteht also darin, dass Sie einen so großen Verlust erleiden, dass Sie, um den Verlust zu decken sogar mehr als Ihr eingesetztes Kapital von 100€ – wie in dem Beispiel – aufwenden müssen, um Ihre Schulden zu decken.

Lese auch:  Günstig Pakete versenden für kleine Online Händler

Stop-Loss – Verluste vermeiden

Sie sehen wer viel Rendite erwirtschaften möchte, muss bereit sein viel zu riskieren. Um eine gewisse Absicherung zu haben können Sie ein sogenannten Stop-Loss festlegen.

Falls ihr gekaufter Wert auf dieses Stop-Loss gefallen ist, wird dieser automatisch verkauft.

Sie kaufen zum Beispiel einen Index bei 100 und setzten Ihr Stop-Loss bei 95, dann wird Ihre Position sobald der Index auf 95 fällt automatisch verkauft. Wer ganz sicher gehen möchte kann auch ein sogenanntes garantierten Stop-Loss setzen. Hier wird Ihr Position garantiert zu 95 verkauft.

Ansonsten kann es durchaus passieren, dass der Index so schnell nach untern fällt, dass ihre Position z.B. erst bei 94 verkauft werden kann.

Mit einem garantieren Stop-Loss können Sie somit Ihre Verluste in Grenzen halten. Außerdem ist es leichter bevor man in einen Trade geht festzulegen wann man aussteigen möchte. Einmal in einem Trade kochen schnell die Emotionen über und man hält die Position, obwohl es Zeit gewesen wäre aus dem Trade auszusteigen.

Kann ich wenn ich CFD’s von Aktien kaufe auch mit einer Dividende rechnen?

Nein. Denn Sie kaufen nicht die Aktien, sondern durch ein Derivat einer Aktie, welches zwar den Kurs eines Aktie 1:1 abbildet, aber Ihnen keine Aktionärsrechte zuspricht.

Warum Differenzkontrakt?

Differenzkontrakt aus dem Grund, weil Sie Geld mit kurzfristigen Marktschwankungen verdienen, also aus der Differenz des Einkaufs- und Verkaufspreises. Anders als bei Aktien investieren Sie nicht in ein Unternehmen, sondern wetten darauf das der Kurs entweder steigt („long gehen“) oder fällt („short gehen“).

Plus500 – meine Erfahrungen

Plus500 ist ein nicht unumstrittener Anbieter im CFD-Handel und im Folgenden möchte ich ihnen meine Erfahrungen mit diesem Anbieter mitteilen. Da auch ich zunächst skeptisch war, schaute ich mir zunächst das Angebot von Plus500 an.

Sowohl als Deskop Programm, als auch für iOS oder Android gibt es von Plus500 ein entsprechendes Programm mit dem man CFD’s von Aktien, Rohstoffen, Indizes und Währungen kaufen kann. Eine gute Übersicht zu allen angebotenen Produkten finden Sie hier.

Warum sollten sich Betrüger die Arbeit machen und so viele Finanzprodukte entwickeln und von der britischen Börsenaufsicht zulassen, wenn es doch auch einfacher geht? Ich dachte, dass Betrüger doch einfach nur für eine Hand von Aktien und zu den beliebtesten Währungen CFD’s anbieten könnten, denn so würde diese bereits einen Großteil der potentiellen Kunden gewinnen, ohne allzu viel Geld investieren zu müssen.

Der Eindruck, dass es sich bei Plus500, eine Abzocke handelte verschwand bei mir als ich auf dem IPhone und auch auf meinem Tablet die App von Plus500 testete. Denn diese funktionieren bei mir einwandfrei.

Zugegen das Design empfand ich nicht als sehr modern und das Handeln von CFD’s am Handy oder Tablet finde ich generell kritisch. Denn mal eben auf der Couch CFD’s handeln und Geld verdienen; habe ich zumindest nicht geschafft.

Lese auch:  Einführung in Objective-C

Vielmehr saß ich am Schreibtisch und hatte meine beiden Bildschirme voll mit Börsenkursen und Nachrichtentickern. Praktisch ist allerdings die Handy/Tablet-Version wenn man eine Position mit einem Stop-Loss und einen Take-Profit gesetzt hat, (im Gewinnfall wie auch im Verlustfall verkauft das System automatisch meine Position) und diese unterwegs gerne überwachen möchte.

Mit den neusten Android- bzw. iOS-Versionen funktionierten die Apps bei mir ohne Probleme.

Mit meinem Demokonto Konto tastete ich mich langsam an das Traden heran. Hier bietet Plus500 eine ganze Palette von Analyse-instrumenten,  mit denen Sie Kursverläufe analysieren und bewerten können.
Plus500

Zugegeben, ich war froh mich zunächst mit einem Demokonto heranzutasten, denn zunächst musste ich mich näher mit den verschiedenen Abläufen vertraut machen. Mit echtem Kapital wäre mein Geld wohl in kürzester Zeit verbrannt gewesen.

Vorteile eines Demokontos

Denn das schöne an einem Demokonto ist, dass Sie hier 10.000€ virtuelles Kapital haben und anhand von Livekursen traden können. Der einzige Unterschied zwischen einem realen Konto und einem Demokonto liegt also nur darin mit „Spielgeld“ zu handeln.

Sie können bei Plus500 im Demokonto fast alle Funktionen des „richtigen“ Kontos nutzen, sich langsam mit den Kursen und den Analyseintrumenten vertraut machen.

Long oder Short gehen?

Das interessante bei CFD’s ist, dass Sie sowohl auf steigende, wie auch auf fallende Kurse wetten können und das vollkommen problemlos. Wenn Sie glauben, dass ein Kurs steigt gehen Sie einfach „long„, wenn Sie glauben, dass ein Kurs sinkt gehen Sie „short„.

Beides funktioniert mit gerade einmal zwei Klicks und diese Schnelligkeit ist auch notwendig. Zumindest ich habe meist nur mit kleinsten Marktschwankungen getradet, da sich bei mir so auch meine Verluste in Grenzen hielten.

Insgesamt lief es nach und nach immer besser mit dem Handeln von CFD’s und ich wollte nun endlich mit richtigem Geld handeln.

Anbei noch ein kleiner Tipp für ein super Buch über das Handeln mit Aktien, CFD’s oder Futures:

Das Buch ist mit 160 Seiten relativ kurz und vermittelt zahlreiche Informationen und Tipps, um durch Daytrading Geld zu verdienen. Also genau, dass was wir auch mit dem CFD-Handel machen wollen. Mit 9,95€ auf jeden Fall eine sinnvolle Investition, wenn Sie sich für die Thematik interessieren.

Nun sollte es für mich also mit richtigen Geld weitergehen und Plus500 bietet hier einen Willkommensbonus von 25€ an, wenn Sie Ihre Telefonnummer angeben. Dieses Angebot nahm ich gerne an und hinterlegt meine Telefonnummer bei Plus500.

Bis heute wurde ich noch nicht einmal angerufen, indem mir jemand irgendetwas andrehen wollte, also wird diese hinterlegte Telefonnummer nicht für irgendwelche Werbeanrufe ausgenutzt.

Zu den 25€ habe ich mir noch 100€ auf mein Konto eingezahlt und einen weiteren Bonus von 30€ erhalten. Nun hatte ich also insgesamt 155€ auf meinem Trading Konto. Mein persönlich eingesetztes Kapital betrug aber nur 100€.

Lese auch:  Die 10 größten Online Shops in Österreich und der Schweiz 2013

Eine Übersicht zu den Willkommensboni inklusiver des jeweiligen Bonuscodes finden Sie hier.

Und bin ich reich geworden?

Zunächst hatte ich einige gute Trades und war wirklich erstaunt wie leicht es doch war Geld zu verdienen. Doch hin und wieder hatte ich einen schlechten Trade, der nach und nach meine zuvor erwirtschafteten Gewinne auffraßen.

Ich muss dazu sagen, dass ich nach einiger Zeit auch ein wenig die Lust verloren hatte. Nach rund 2 Wochen handeln mit richtigem Geld beschloss ich mein Konto wieder zuschließen, da mir ein wenig die Lust verging, mich tiefer in die Materie einzuarbeiten.

Von meinen zuvor 155€ blieben noch fast 75€ übrig, also machte ich einen Verlust von ca. 15€. Da ich 55€ also Bonus auf meine Einzahlung und Registrierung erhalten habe, blieben meine Verluste also in einem sehr überschaubaren Rahmen.

Fazit

Ich war froh über Plus500 meine ersten Gehversuche mit dem CFD-Handels zu machen, denn durch zwei Bonuszahlungen hatte ich ein gewisses Kapitalpolster, welches mein eigenes Kapital ersteinmal beschützte.

Für mich persönlich war es ein großer Unterschied mit einem Demokonto zu handeln oder eben mit richtigem Geld. Bei dem Handel mit richtigem Geld kochen, dann doch schon mal die Emotionen über und man tut Dinge, die man später bereut.

So blieb ich z.B. häufig zu lange in Trades drin, die gegen meine Wette liege, also z.B. wenn ich long gegangen bin fiel der Kurs. Das Problem für mich bestand wirklich dadrin, Entscheidungen ganz rational zu treffen und nicht auf irgendetwas zu hoffen und zu beten.

Mein Tipp ist, wenn Sie sich generell für den CFD-Handel interessieren, bei Plus500 einfach ein Demokonto zu eröffnen und zuvor sich einige Dinge im Internet zum Daytrading und CFD-Handel anzulesen bevor Sie starten.

Wenn Sie es wirklich ernster meinen würde ich Ihnen auf jeden Fall das oben von mir erwähnte Buch kaufen, denn dort finden Sie die Basics zum Intraday-Handel.

Erst wenn Sie sich ein wenig in die Materie eingearbeitet haben und mit dem Demokonto erste Trades platziert haben, würde ich beginnen mit echtem Geld zu Traden.

Nutzen Sie bei der Einzahlung auf Ihr Demokonto die Bonuscodes, um nicht gleich mit Ihrem eigenen Kapital zu traden, sondern zunächst mit dem Bonusbetrag, den Ihnen Plus500 gutschreibt.

Zum Schluss muss ich auch noch einmal erwähnen, dass der Handel mit CFD’s hochspekulativ ist und Sie wirklich vorsichtig beginnen sollten mit Ihrem eigenen Geld zu traden. Nutzen Sie Dinge wie ein Demokonto oder Einzahlungsboni, um Ihr persönliches Risiko am Anfang niedrig zu halten.

Anbei vielleicht noch zwei Buchtipps:

Das große Buch der Markttechnik: Auf der Suche nach der Qualität im Trading
So werden Sie zum Daytrader: Das Daytrading-ABC für Einsteiger

Plus500

Bildquelle: © scanrail – istockphoto.com

1 Antwort
  1. Matthias
    Matthias sagte:

    Hallo Andreas,

    in Bezug auf Plus500 muss man wirklich das angebotene Demokonto noch einmal zusätzlich hervorheben. Ich habe es ausgiebig versucht, aber mein findet kein vergleichbares. Das ist besonders drei Anforderungen geschuldet, die ich für ein authentisches Demokonto als unverzichtbar erachte. 1. Dass es wirklich auf Dauer kostenlos ist, 2. Dass es die echten Live-Börsenkurse verwendet und 3. Dass es auch die Gebühren des Brokers berücksichtigt.
    Nur wenn diese Anforderungen erfüllt sind, dann kann man es dauerhaft nutzen um seine Strategien auf ihre Markttauglichkeit zu testen. Da das Plus500 Demokonto das einzige Demokonto ist, welches diese Anforderungen erfüllt, hebt es sich wirklich von der Konkurrenz ab.

    LG Matthias

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar