Bildquelle: © venimo - Fotolia
,

8 Dinge, die eine erfolgreiche App ausmachen

Menschen, die gerne Programmieren haben im Internet eine weitere Möglichkeit (sehr) gutes Geld zu verdienen: durch die Entwicklung einer eigenen App. Mit dem Einzug der Smartphones boomt der Markt für diese kleinen Applikationen. Einige Apps erleben eine wahre Explosion der Downloadzahlen, doch genau dadurch wird gerne der Aufwand unterschätzt, um mit einer eigenen App Geld zu verdienen.

Infografik: Smartphone-Absatz-Rekord im Weihnachtsquartal | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

In diesem Beitrag habe ich mir einige Gedanken dazu gemacht, welche Faktoren ausschlaggebend dafür sind, ob eine App erfolgreich wird. Denn es ist leider nicht damit getan eine App zu entwickeln und diese online zu stellen, um so reich zu werden. Es erfordert deutlich mehr Arbeit, aber hoffentlich erhälst du beim Lesen meines Beitrags einen Überblick, was eine erfolgreiche App ausmacht.

Einzigartigkeit

Das Wichtigste Kriterium für eine erfolgreiche App ist wohl die Einzigartigkeit. Deine App muss sich von allen anderen Apps im Appstore bzw. Playstore abheben. Das funktioniert zum Einen durch das Design, aber viel wichtiger noch durch die Funktionalität.

Nur wenn deine App wirklich einzigartig ist, wirst du Erfolg haben. Versuche also erst gar nicht eine erfolgreiche App zu kopieren, sondern entwickle etwas eigenes, neuartiges.

Nutzen

Entscheidend für den langfristigen Erfolg einer App ist ohne Zweifel der Nutzen für den User. Schließlich möchte der User mit deiner App ein Problem lösen. Ein Problem kann auch beispielsweise die Langeweile in der Bahn sein.

Du solltest dich also auf den Nutzen für den User konzentrieren und dieser sollte durch deine App so hoch, wie möglich sein.

Kreativität

Ausgefallene Dinge kommen immer sehr gut an. Versuche dich nicht so sehr an bestehenden Apps zu orientieren, sondern erfinde etwas völlig Neues. Besonders gut sieht man den Erfolg kreativer Apps bei Games. Die erfolgreichsten Apps im Appstore bzw. Playstore sind meistens äußerst kreativ und einzigartig.

Einfachheit

Dabei meint Kreativität allerdings nicht, dass eine App gleich irrsinnig komplex sein muss. Gerade die einfachen Apps zählen zu den Erfolgreichsten. Der Erfolg von einfachen Apps liegt auf der Hand: User möchten sich nicht lange in eine App hineinarbeiten, sondern diese so schnell es geht nutzen.

Lese auch:  11 Geschäftsideen für dein eigenes Online-Business

Je schneller ein User die Funktionsweise einer App versteht, umso erfolgreicher wird diese sein. Die App sollte so intuitiv, wie möglich zu bedienen sein und im besten Falle so gut es geht ohne Erklärungen auskommen. Sollte eine Erklärung der Funktionsweise notwendig sein, sollte diese ebenfalls so leicht verständlich und kurz wie möglich sein.

Pricing

Das richtige Pricing ist ein häufig unterschätztes Erfolgskriterium. App-Entwickler machen sich gerade hierbei oftmals wenig Gedanken und möchten eine App, die sie endlich fertiggestellt haben, so schnell es geht online bekommen. Dabei lohnt es auf jeden Fall, sich mit dem Pricing näher zu beschäftigen.

In einem kommenden Artikel werde ich hierauf noch deutlich präziser eingehen und erläutern, welche Pricing Modelle wann angewendet werden sollten. Grundsätzlich kann zwischen kostenpflichtigen und kostenlosen Apps unterschieden werden.

Kostenlose Apps finanzieren sich meistens über Werbung und benötigen damit recht hohe Downloadzahlen, um gewisse Einnahmen zu erzeugen.

Kostenpflichtige Apps hingegen können bereits mit weniger Downloads auskommen, doch ist es auch schwerer die User zu einem Download zu überzeugen. Selbst zwischen einem Preis von 0,99€ und 0,00€ besteht halt doch ein sehr großer Unterschied.

Sehr interessante finde ich Freemium-Modelle bei der die App zunächst kostenlos ist, allerdings bestimmte Dinge kostenpflichtig erworben werden können. Hierzu zählen zum Beispiel erweiterte Funktionen oder die Werbefreiheit.

Plattform

Im Wesentlichen gibt es drei verschiedene Online Stores, wo du Apps kaufen kannst: Appstore, Playstore und Windows Store. Aber Hand auf’s Herz, für die meisten Apps wäre der Windows Store wohl die letzte Plattform für die du eine Apps programmierst. Der Appstore oder Playstore erscheinen da wohl deutlich attraktiver.

Wenn du eine kostenlose App erstellen und dich so über Werbung finanzieren möchtest, kann der Playstore hier evtl. attraktiver sein. Zum einen holt der Playstore von Google zu Apple’s Appstore stetig Marktanteile auf und zum anderen ist die Konkurrenz im Playstore meiner Meinung nach etwas geringer, als im Appstore. Im Playstore kannst du meistens leichter ansehnliche Downloads erzielen, als im AppStore, wo es für neue Entwickler doch recht schwer sein kann.

Lese auch:  Interview mit Patrick Henrici von Spacebase

Wenn du allerdings eine kostenpflichtige App entwickeln und verkaufen möchtest, kann der Appstore deine erste Wahl sein, denn hier ist die Zahlungsbereitschaft in der Regel höher als im Playstore. Allerdings wird auch eine deutlich höhere Qualität erwartet und Nutzer sind leichter enttäuscht von einer App.

Produktbeschreibung

Gerne wird auch mal die Produktbeschreibung vernachlässigt, dabei ist diese sehr wichtig, soll sie dem User doch erklären, wofür die App da ist und was sie einzigartig macht. Gebe dir also bei der Beschreibung und den Screenshots deiner App Mühe, du willst ja schließlich, dass so viele Leute wie möglich deine App downloaden.

Die Produktbeschreibung ist der erste Anlaufpunkt, bei dem User überprüfen, ob eine App die Probleme lösen kann, nach denen diese Lösungen suchen.

Social Media

Versuche verschiedene Social Media Plattformen in deine App einzubauen, sodass z.B. User, die deiner App erlauben etwas auf Facebook zu posten, deine App dann Werbefrei nutzen können. So kannst du deine Reichweite massiv erhöhen, musst allerdings im Gegenzug auf Einnahmen verzichten.

Geschickter machen es Fitnessapps auf denen die User Ihre Fortschritte auf Facebook, Twitter oder anderen Plattformen posten können – natürlich immer mit Verweis auf die genutzte App.  So kannst du im besten Falle einen viralen Effekt erzielen und die User promoten deine App für dich.

 

Wenn du dich näher mit der Entwicklungen von Apps beschäftigen möchtest oder überhaupt das Programmieren von Apps lernen möchtest, kann ich dir das folgende Buch empfehlen Apps programmieren für iPhone und iPad.

 

Insgesamt lässt sich sagen, dass es nicht leicht ist, eine erfolgreiche App zu erstellen, aber wenn du die hier genannten Dinge befolgst, kannst du deine Chancen zumindest deutlich erhöhen. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg dabei, deine eigene App zu entwickeln und zu verkaufen!

Bildquelle: © venimo – Fotolia

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Verfasse einen Kommentar