Die eigene Idee für ein Unternehmen zu entwickeln, ist für viele der große Traum. Bei der Umsetzung entstehen jedoch viele Fragezeichen. Wie hoch ist das Budget, das man dazu benötigt? Welche Verkaufswege sollen genutzt werden? Wie hoch ist das Risiko für kleine Unternehmer? Wenn Investitionen und Risiko zu hoch werden, machen viele einen Schritt zurück. Dabei ist das gar nicht notwendig! Denn wer seine Produkte im Web über Shopify verkauft, kann mit minimalen Kosten und Aufwand an den Markt gehen!

Ein Online Shop in wenigen Minuten

Der große Vorteil an Shopify oder ähnlichen Plattformen liegt darin, dass die Programmierung des Shops bereits vorbereitet ist. User können einfach verschiedene Themes aussuchen und dann Boxen und Elemente auf das vorgefertigte Design ziehen. Damit haben sie zwar nicht ganz so viel Einfluss auf das Endresultat der Seite wie bei einer vollständigen Programmierung, greifen aber auf ein gut bewährtes System zurück. Der Anbieter Shopify verspricht sogar, dass man einen Shop in nur 15 Minuten erstellen kann. Nach der Anmeldung legen User erst einmal die Farbpalette für die Website fest – oder wählen einfach eine Vorlage – fügen ein Logo ein und wählen die passende Domain mit aussagekräftigem Namen. Nun wird noch das Zahlungssystem aktiviert und die passenden Zahlungsmethoden eingestellt. Sobald die wichtigsten Schritte erledigt sind, kann der Shop im Admin-Bereich noch getestet werden, danach geht er online! Nun fehlen nur noch die passenden Produkte, die mit hochwertigen Fotos, einem kurzen Text und dem Preis versehen werden sollten.

Photo by Christin Hume on Unsplash

Das Zahlungssystem der Plattform

Shop-Betreiber können sich aussuchen, welche Zahlungsmethoden angeboten werden sollen. Für Zahlungen mit der Kredit- oder Debitkarte kann die Option Shopify Payments genutzt oder ein externer Anbieter wie Skrill oder Klarna verwendet werden. Bei externer Abwicklung muss mit geringen Zusatzkosten gerechnet werden, die dem Verkäufer vor dem Erhalt der Zahlung abgezogen werden. Neben der Kartenzahlung sollten natürlich auch andere Optionen wie PayPal, Amazon Pay oder Apple Pay angeboten werden, um den Kunden eine breite Spanne an unterschiedlichen Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Nichts ist ärgerlicher, als wenn ein Kunde bereits beim Check-out angekommen ist und aus Mangel an Zahlungsmethoden den Kaufvorgang abbricht. Sogar Kryptowährungen können im Online Shop von Shopify akzeptiert werden. Das ist derzeit noch relativ riskant, da die Kurse von Bitcoin, Ethereum und Co. rasant abfallen können, kann aber auch zu einem hohen Gewinn führen. Immer mehr Unternehmen bieten Zahlungen per Bitcoin an, darunter z. B. die Reiseplattform Expedia oder der Lieferservice Lieferando. Dazu erobert Bitcoin gerade die iGaming-Branche und viele Online Casinos nehmen Bitcoin für Einzahlungen an. Die schnellen und sicheren Transaktionen finden bei vielen Usern Anklang, die bereits in die beliebte Kryptowährung investiert haben. Auch wenn das Spielen mit dem virtuellem Geld auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich scheint, hat es viele Vorteile die detailliert auf der Seite von Vegas Slots Online erläutert werden.

Lese auch:  Das Modell des Produktlebenszyklus

Als kleines Unternehmen muss man sich jedoch überlegen, ob mit dem volatilen Kurs ein zu großes Risiko einhergeht. 

Der Versand geht los

Sind die ersten Bestellungen eingetrudelt und die Bezahlungen erfolgreich am Händlerkonto eingelangt, müssen die Produkte nur noch versandt werden. Dazu steht auf Shopify ein passender Rechner bereit, der die Tarife für DHL und UPS automatisch berechnet. So können die Versandkosten bereits pauschalisiert in den Verkaufspreis integriert werden. Dank spezieller Verträge zwischen Shopify und großen Versanddiensten werden die Kosten dabei möglichst gering gehalten. Nun müssen die Produkte nur noch sicher und schön verpackt und bei dem gewählten Service abgegeben werden. In wenigen Tagen kommen sie bei dem Kunden an und werden freudig empfangen. Gerade nach der Neueröffnung eines Online Shops sollte man seine Kunden außerdem dazu auffordern, Bewertungen und Reviews bei Testseiten wie Testpilot oder auf der eigenen Website zu hinterlassen. Eine andere Option des Versands nennt sich übrigens DropShipping. Dabei wird der eigene Online Shop zu einem Vermittler zwischen Lieferanten und Kunden. Der Betreiber selbst hat dabei keine Lagerkosten und muss die Produkte selbst nicht verschicken. Geht eine Bestellung im Online Shop ein, leitet der Betreiber diese an den Lieferanten weiter und bezahlt dort den Einkaufspreis. Damit werden einige Arbeitsschritte erspart. 

Wer eine geniale Produktidee im Kopf hat und diese möglichst kostengünstig und mit geringem Risiko umsetzen möchte, investiert eine kleine Summe in ein Abonnement bei Shopify oder einem ähnlichen Baukastensystem für Webshops. Innerhalb weniger Minuten kann dort das Grundgerüst des eigenen Shops erstellt werden, dann fehlen nur noch die eigenen Produkte. Mit einer passenden Domain geht der Shop online und kann nun Bestellungen annehmen. Für viele Kleinunternehmer verwirklicht sich damit ein langersehnter Traum!

Photo by Samuel Regan-Asante on Unsplash

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar