Nischenseite erstellen, Tipps und Fallstricke

Nischenseiten sind eine hervorragende Möglichkeit, um im Internet Geld zu verdienen. Meiner Meinung nach können auch Anfänger mit diesem Geschäftsmodell ihr erstes Geld im Internet verdienen. Während andere Geschäftsmodelle, wie ein eigener Online Kurs oder Online Shop doch deutlich komplizierter sind.

Der große Vorteil von Nischenseiten ist der, dass sie – einmal erstellt – nur wenig Pflege benötigen und dennoch ein beständiges Einkommen erzeugen. Bis es allerdings soweit ist und eine Nischenseite ein akzeptables Einkommen generiert dauert es durchaus einige Monate.

In diesem Beitrag möchte ich gerne etwas näher darauf eingehen, wie Nischenseiten funktionieren und auch einige Tipps sowie Fallstricke aufzeigen.

Das Prinzip von Nischenseiten

Eine Nischenseite beschäftigt sich, wie der Name bereits verrät, mit einem ganz kleinen und klar umrissenen Thema. Smartphones als Thema für eine Nischenseite wäre also viel zu groß. Es ist praktisch unmöglich unter dem Keyword „Smartphone“ als Nischenseite auf den vorderen Plätzen bei Google gerankt zu werden. Auch IPhones als Thema für eine Nischenseite wäre noch viel zu umfangreich.

Du musst dir ein Thema heraussuchen nach dem die Leute im Internet suchen und auch kaufen, was aber sonst von anderen Websites vernachlässigt wird. Somit fallen zahlreiche Trendthemen bereits raus. Viel besser ist es dagegen, wenn du dich auf ein Thema konzentrierst, welches eher unsexy ist. Wobei unsexy hier ganz und gar nicht unrentabel bedeutet. Peer von Selbständig im Netz hat beispielsweise eine Nischenseite zum Thema Poolheizungen (um genau zu sein sogar über Solar-Poolheizungen) aufgebaut und damit zu Hochzeiten rund 1000€ im Monat verdient.

Klar, Solar-Poolheizungen als Thema für eine Nischenseite klingt zunächst nicht sonderlich interessant, doch diese hervorragenden Einnahmen zeigen, welches Einnahmepotential hinter solchen Keywords steckt.

Wie verdiene ich nun mit einer Nischenseite Geld?

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten mit einer Nischenseite Geld zu verdienen. Die erste Möglichkeit ist die mit klassischer Bannerwerbung etwas Geld zu verdienen. Besonders Google Adsense bietet sich hier an. Bei einem Adsense Banner erhälst du für jeden Klick auf eine entsprechende Anzeige etwas Geld. Bei Nischenseiten sind häufig die Klickpreise sogar deutlich höher, als beispielsweise bei einem Newsportal.

Lese auch:  Mit CFD-Handel und wenig Kapitaleinsatz an der Börse Geld verdienen

Die zweite Möglichkeit ist mit Affiliate-Marketing Geld zu verdienen. Für viele Nischenseiten bietet sich besonders das Amazon Partnerprogramm als Affiliate-Programm an, da dort die unterschiedlichsten Produkte bewerben kannst. Du kannst in deinem Produktvergleich beispielsweise einen Affiliate-Link nach Amazon einbauen. Wenn nun ein Besucher von deiner Seite auf diesen Link klickt und dann bei Amazon das Produkt kauft, erhältst du eine Provision.

Am effektivsten ist es häufig wenn du beide Einnahmemöglichkeiten kombinierst, aber pass auf dass deine Nischenseite nicht völlig überladen vor lauter Werbung wirkt!

Da die Einnahmen einer Nischenseite häufig durch das klare Thema begrenzt sind, müssen Selbständige, die langfristig von ihren Nischenseiten leben wollen, mehrere Nischenseite aufbauen und betreiben. Hier zeigt sich der Vorteil von Nischenseiten: weil sie wenig Pflege bedürfen ist es keine Problem mehrere Nischenseiten nebeneinander zu betreiben.

Häufig benötigt eine Nischenseite nur einige Stunden Pflege im Monat. Vielleicht kannst du die Einnahmen weiter optimieren, einen neuen Artikel schreiben, aber das war es dann meist auch schon mit der Pflege.

Tipps

Mein erster Tipp lauter Mut zu langweiligen Themen. Viele Webmaster möchten eine Webseite zu trendigen Themen erstellen, was auf den ersten Blick vielleicht auch Sinn macht, weil schließlich viele Menschen nach diesen Themen im Internet suchen. Doch aufgrund der hohen Nachfrage steigt eben auch die Konkurrenz sehr stark an. Einzig mit einem professiollen Blog kannst du bei solchen Themen dennoch relativ weit vorne bei Google gerankt werden. Dieser Bedarf dann aber auch täglich neuer und interessanter Artikel. Doch genau diesen Aufwand möchte ich mit einer Nischenseiten eben nicht haben.

Suche dir also ein Thema aus, welches so langweilig erscheint(!), dass die meisten anderen Webmaster kein Interesse haben das Thema zu bearbeiten. Denn nur wenn es im Internet kaum nennenswerte Konkurrenz für dein Thema gibt, hast du gute Chancen ganze vorne bei Google zu landen.

Nischenseiten untereinander vernetzen

Lese auch:  Mache aus deinem Hobby ein Online Business - so geht's!

Du betreibst bereits erfolgreich mehrere Nischenseiten? Dann bietet es sich vielleicht an diese untereinander zu vernetzen. Besonders bei ähnlichen oder verwandten Themen wird eine gegenseitige Verlinkung gleich zwei positive Effekte haben:

Zum einen könnte sich ein solcher Link, als wertvoll für Google herausstellen und das Ranking deiner Nischenseiten weiter zu verbessern.

Zum anderen leitet dieser Link natürlich auch einige Besucher auf deine andere Nischenseite weiter, was deine Umsätze positiv beeinflussen kann.

Wertvoll finde ich Nischenseiten immer dann, wenn ich dort umfassende Produktvergleiche und Tests finde.

Denn überlegen wir mal: ein Nutzer der bei Google das Stichwort „Poolheizung“ eintippt, weiß nur das er eine Poolheizung haben möchte, aber noch nicht genau welche. Optimal ist es dann also, wenn du als Nischenseitenbetreiber in Form eines großen Vergleichstest die verschiedenen Poolheizungen getestet und verglichen hast.

So kann sich der Besucher ein Bild von der Vorzügen und Nachteilen der einzelnen Poolheizungen machen. Mit etwas Glück kauft der Besucher schließlich über einen Affiliate Link von dir die Poolheizung, die am besten seinen Anforderungen gerecht wird.

Fallstricke

Der größte Fallstrick bei einer Nischenseite liegt darin, dass du ein zu großes und beliebtes Thema auswählst. Wie ich schon schrieb, solltest du darauf achten ein Thema auszuwählen, welches von den meisten anderen Webmastern vernachlässigt wird, aber dennoch eine Nachfrage erzeugt.

Einfach nur die Produktbeschreibungen von Amazon wiederzukauen, generiert auf deiner Nischenseite keinen Mehrwert für deine Leser. Du solltest also Beiträge schreiben, die deinen Lesern bei der Produktauswahl weiterhelfen. Produkttests und -vergleiche sind meiner Meinung nach eine hervorragende Möglichkeit.

Viele angehende Nischenseitenbetreiber gehen davon aus, dass sie eine Nischenseite erstellen und nach einer Woche können sie die ersten Einnahmen verbuchen. Dies entspricht leider nicht der Wahrheit, denn häufig dauert es mehrere Monate (manchmal auch ein ganzes Jahr) bis zu vernünftige Einnahmen mit deiner Nischenseite erzeugen kannst. Geduld ist also auch hier das höchste Gebot.

Lese auch:  Der eigene Blog: Geschäftsidee im Blickpunkt

 

Welche Erfahrungen hast du mit Nischenseiten gemacht? Hältst du Nischenseiten für eine interessante Einnahmequelle:

4 Kommentare
  1. Susanne
    Susanne sagte:

    Nischenseiten sind sicher eine interessante Einnahmequelle. Ich habe vor ein paar Monaten angefangen, mich ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen, und ich habe den Eindruck gewonnen, dass es (mindestens) zwei Typen von erfolgreichen Nischenseiten gibt: Erstens solche, wie du sie hier beschreibst, die mit Amazon arbeiten und auf mehrere gleichartige Produkte und evtl. noch Zubehör verlinken und diese Produkte als „Testsieger“ in eine bestimmte Reihenfolge bringen. Zweitens solche, die nur ein einziges, dafür meist höherpreisiges Produkt mit einer ausführlichen Beschreibung bewerben, bei dem sie eine höhere Provision als bei Amazon bekommen.

    Mich würde ja mal interessieren, welches Modell langfristig besser funktioniert und höhere Einnahmen abwirft. Der erste Typ wirkt sicher vertrauenswürdiger, weil mehrere Produkte miteinander verglichen werden und es dem Seitenbetreiber egal sein kann, welches davon gekauft wird. Der zweite Typ erfordert für ansprechende Einnahmen aber deutlich weniger Käufer und damit auch weniger Traffic. Hat mal jemand diese Modelle einander gegenübergestellt und gibt es noch mehr davon?

  2. Andreas Langa
    Andreas Langa sagte:

    Das ist eine super Idee für einen Artikel, danke! Ich werde mich demnächst mal tiefer mit deiner Frage beschäftigen und in den nächsten Tagen einen Beitrag schreiben, wo ich versuche deine Fragen zu beantworten. 🙂

  3. Paul
    Paul sagte:

    Ich habe im Rahmen der Nischenseiten Challange von Peer mit dem Betreiben von Nischenseiten begonnen und konnte gute Einnahmen erzielen. Die Einnahmen stammen ausschließlich aus dem Amazon-Partnerprogramm. Ich habe aber langsam das Gefühl, das ganze nimmt Überhand. Zu fast jedem Produkt gibt es „Test“-Seiten. Man muss sich also sehr gut überlegen, welches Thema man beackern möchte.

  4. Stefan
    Stefan sagte:

    Nischenseiten ohne umfangreiche Testberichte und Ratgeberseiten sind m.E. nach einiger Zeit wieder aus den SERPS verschwunden. Der Mehrwert für den Leser muss sofort zu erkennen sein. Leider ist das bei viel zu wenigen anzutreffen..
    VG

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar