Buchhaltung ist sicherlich bei vielen Gründern, Selbständigen und Unternehmern eine der unbeliebtesten Tätigkeiten. Und dennoch führt kein Weg an einer ordnungsgemäßen Buchhaltung vorbei. Wichtig ist die Buchhaltung nicht nur für das Finanzamt, sondern auch unternehmensintern, damit alle Geschäftsvorgänge sauber aufgezeichnet sind.

Glücklicherweise erleichtert professionelle Software die Buchhaltung. Im Folgenden soll es besonders um Buchhaltung in der Cloud gehen.

Vorteile der Cloud

Die Nutzung der Cloud hat eine Reihe von praktischen Vorteilen. So benötigt der Anwender keine eigene Hardware, wie beispielsweise Speichermedien oder Rechenpower. Hierdurch besteht auch keine Gefahr, dass man Datenträger (USB-Sticks oder externe Festplatten) verliert oder diese beschädigt. Stattdessen liegen die Daten in der Cloud und sind somit häufig deutlich sicherer. Gerade im Rechnungswesen ist es wichtig, alle notwendigen Dokumente sicher abzuspeichern. Aufgrund der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten müssen Rechnungen beispielsweise 10 Jahre lang aufbewahrt werden.

Um einen Cloud-Service zu nutzen reicht in der Regel ein moderner Webbrowser plus Internetzugang. Der Anbieter selbst kümmert sich um Software-Aktualisierungen und darum, dass seine Anwendung funktioniert. Als Anwender ist somit die Nutzung eines Cloud-Services sehr einfach und effizient.

Rechnungen in der Cloud erstellen

Mit einem Tool wie beispielsweise sevDesk ist es leicht, direkt in der Cloud eine Rechnung zu schreiben. Kunde und Artikelbezeichnung werden direkt aus den hinterlegten Stammdaten übernommen. Wer schon viele Rechnung von Hand geschrieben kennt es, wie schnell bei diesen Standardtexten kleine Tippfehler auftreten.

Zudem muss bei der Rechnungsstellung darauf geachtet werden, dass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden. Ein Tool wie sevDesk füllt direkt alle rechtlichen Pflichtangaben aus, sodass eine ordnungsgemäße Rechnung erstellt wird. Selbstverständlich wird auch automatisch die anfallende Umsatzsteuer, je nach Steuersatz, richtig ermittelt. Jede Rechnung muss eine fortlaufende Rechnungsnummer beinhalten. Ein gutes Buchhaltungsprogramm kümmert sich auch darum, dass die Rechnungen fortlaufend nummeriert werden.

Eine Rechnung sollte darüber hinaus das Logo des Unternehmens beinhalten, sowie alle rechtlich notwendigen Kontaktdaten. Logo und Kontaktdaten werden einmal im Programm hinterlegt und danach automatisch in jede Rechnung eingefügt. Unterm Strich spart der Nutzer sehr viel Zeit bei der Rechnungserstellung. Wodurch das eher anstrengende Thema Buchhaltung einfacher und schneller wird. Durch das Unternehmenslogo auf der Rechnung wird so zudem noch ein Marketing-Effekt erzielt, und die Rechnung passt besser zum Corporate Design des Unternehmens.

Offene Rechnungen

Nicht jeder Kunde zahlt immer pünktlich. Gerade bei vielen Buchungsvorgängen kann es schnell unübersichtlich werden, welcher Kunde bereits bezahlt hat und welche offenen Rechnungen übrig sind. Durch eine Schnittstelle zur Bank kann sevDesk überprüfen, welche Kunden ihre Rechnung bereits bezahlt haben und welche Rechnung noch nicht bezahlt ist. Mit wenigen Klicks ist dann auch eine eventuell fällige Mahnung erstellt.

Mit der integrierten Postschnittstelle Rechnungen versenden

Interessant ist bei sevDesk die integrierte Postschnittstelle, mit der Unternehmen mit einem Klick Rechnungen direkt per Post versenden können. Das Ausdrucken, anschließende Kuvertieren und Versenden der Rechnung ist somit nicht notwendig und spart wertvolle Zeit.

Gerade für Online-Unternehmen ist es vielleicht interessanter, die Rechnung per Email zu versenden. Auch das ist kein Problem, da die Rechnung als PDF heruntergeladen werden kann. Noch komfortabler ist aber, wenn die Email automatisch mit der entsprechenden Rechnung als PDF-Anhang erzeugt wird. Dann muss die Email nur noch zum Kunden verschickt werden.

Wer gutes Marketing betreiben möchte muss nach vorne schauen, er darf sich nicht umdrehen an alte Prozesse, Regeln und Strukturen festhalten, stattdessen muss er diese Prozesse, Regeln und Strukturen einer ständigen Veränderung aussetzten. Das heutige Marketing ist mit dem vor 10 Jahren nicht mehr annähernd vergleichbar. Neue Technologien und Erkenntnisse haben das Marketing, die Marketingabteilung, deren Strukturen und Prozesse von Grund auf verändert.

Im folgenden möchte ich Ihnen drei Schritte darstellen mit denen Sie Ihr Marketing so verändern können, dass Sie Ihrer Konkurrenz weit voraus sind. Denn viele Marketingverantwortliche denken noch immer in alten Mustern und genau das ist ihre Chancen Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Weiterlesen

Ich habe mein eigenes Büro im Dachgeschoss und kann damit aus eigener Erfahrung sagen, wie wichtig Dachfenster sein können. Denn Dachfenster helfen vor allem dabei, den Raum zu erleuchten und so die Grundlage für eine gute Arbeitsatmosphäre zu legen.

Einfluss von Licht im Büro

Das Tageslicht, welches wir Menschen wahrnehmen, ist nur ein Teil der gesamten Sonnenstrahlung. Wir sehen Licht bei Wellenlängen von rund 380nm bis 780nm (nm = Nanometer). Viele kennen sicherlich noch das Experiment aus der Schule, wo normales weißes Licht durch ein Prisma gebrochen wird und wir die verschiedenen Farben, aus denen weißes Licht besteht, erkennen können.

Dachfenster helfen dabei Tageslicht in das Büro zu leiten. Denn echtes Tageslicht hat einen stimulierenden sowie auch motivierenden Einfluss auf Menschen. Wer kennt es nicht: An einem dunklen Wintertag sind die meisten von uns deutlich verschlafener als an einem sonnigen Sommertag.

Licht steuert zudem in erheblichen Maße unserer Biorhythmus, also unsere „innere Uhr“. Dachfenster, die viel Licht in den Raum lassen, können Mitarbeiter dabei helfen, konzentrierter und motivierter zu Arbeiten. Die Wirkung von Tageslicht ist deutlich besser gegenüber der Wirkung von Kunstlicht auf den menschlichen Körper.

Die Auswahl des richtigen Dachfensters

Grundsätzlich lässt sich sagen: je größer das Dachfenster und die damit einhergehende Fensterfläche desto besser. Denn so wird viel Sonnenlicht in den Raum geleitet, was wie gesagt, sehr positive Auswirkungen auf uns Menschen hat.

Gerade an einem warmen Sommertag ist es aber ebenso wichtig, dass vor der Scheibe ein Fensterschutz angebracht ist. Ansonsten entsteht im Dachgeschoss schnell ein Treibhaus-Effekt, der den Raum sehr schnell erhitzt. Was in unseren Breitengraden fast immer erwünscht ist, kann allerdings im Sommer schnell unangenehm werden. Idealerweise ist der Fensterschutz außen am Fenster angebracht, dann ist der Schutz vor Wärme am besten. Ansonsten kann ein entsprechender Fensterschutz aber auch innen am Fenster angebracht werden.

Wichtig ist auch, dass Dachfenster eine gute Verarbeitungsqualität besitzen und somit lange halten. Denn aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht so leicht ist ein großes Dachfenster einzubauen. Auf www.dachfensterdirekt.de gibt es ganze 10 Jahre Garantie auf Dachfenster. Damit ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite damit die Fenster auch möglichst lange halten.

 

Foto: Andre Gorham II on Unsplash

Grundsätzlich heißt es, dass es viel Geld benötigt, um an der Börse Geld zu verdienen. Doch in Wahrheit entscheidet nicht die Menge des eingesetzten Kapitals über Erfolg oder Misserfolg, sondern eine durchdachte Anlagestrategie.

Im Folgenden möchte ich zwei Wege erläutern mit denen sich an der Börse Geld verdienen lässt, auch ohne viel Kapital einzusetzen. Der erste Weg ist auf eine langfristige Rendite bei mäßigem Risiko aus. Der zweite Weg hingegen setzt auf möglichst große kurzfristige Gewinne bei einem hohen Risiko.

Der erste Weg: Langfristige Rendite bei mäßigem Risiko

Viel sinnvoller als auf einem Schlag sein gesamtes angespartes Vermögen in Aktien zu investieren, ist es, regelmäßig einen kleines Teil in Aktien zu investieren. Wer sich einmal die Entwicklung des DAX‘ oder die eines anderen wichtigen Index ansieht, wird schnell feststellen, dass all diese Indizes seit ihrer Eröffnung gestiegen sind.

Doch unterliegen alle Indizes und ihre zugrunde liegenden Aktien großen Schwankungen. So kann es passieren, wenn sie ihr gesamtes angespartes Vermögen an einem Tag in Aktien investieren, dass sie zu einem Höchstkurs kaufen und die darauf folgenden Jahre die Kurse sinken und sie so Jahre warten müssen, um endlich wieder Gewinne zu erzielen. Natürlich können sie auch Glück haben und zu einem Tiefstand kaufen und so in den darauffolgenden Jahren satte Gewinne einfahren.

Deutlich besser kann es da sein, monatlich mit ein wenig Geld Aktien oder Anteile eines Index-Fonds zu kaufen. Dann kaufen sie mal zu teuer und mal zu günstig, im Mittel allerdings haben sie zu einem guten Preis ihre Aktien oder Fonds-Anteile gekauft.

Sie können auch ihr eigenes Portfolio zusammenstellen, indem sie 20 bis 30 Aktien selbst auswählen und somit praktisch ihren eigenen kleinen Fonds starten. Am besten sollten diese Aktien aus unterschiedlichen Branchen und unterschiedlichen Ländern stammen, beispielsweise 1/3  bis 2/3 deutsche Unternehmen, bis zu 1/3 europäische Unternehmen und 1/3 amerikanische Unternehmen. Kaufen sie zudem am besten hauptsächlich große und am Markt etablierte Unternehmen, die über Jahre gezeigt haben, dass sie kontinuierlich Gewinne erwirtschaften können.

Der zweite Weg: Große Gewinne bei hohem Risiko

Dieser zweite Weg ist deutlich risikoreicher als der erstere, lockt dafür aber mit viel größeren Gewinnen. Wer schon immer mal mit dem Gedanken gespielt hat, an der Börse Geld zu verdienen, sollte sich einmal näher mit CFD’s beschäftigen.

Was sind CFD’s

Ein CFD ist die englische Abkürzung für Contracts for Difference, was auf Deutsch so viel heißt wie Differenzkontrakt. Der Name zeigt schon sehr gut, um was es bei CFD’s geht: Differenzen. Genauer gesagt um Kursdifferenzen, denn die Differenz zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis bestimmt bei einem CFD den Gewinn oder Verlust. Anders als bei einer Aktie, wo Aktionäre Anteilseigner eines Unternehmens werden, ein Stimmrecht auf der Hauptversammlung und ggf. eine Dividende erhalten, geht es bei einem CFD ausschließlich um Kursveränderungen.

Ein CFD ist außerdem ein Derivat (lateinisch derivare = ableiten). Der Preis bzw. Kurs eines Derivates wird also von dem Kurs eines anderem Gutes abgeleitet. Derivate und somit auch CFD’s gibt es z.B. für Aktien, Devisen (also Währungen z.B. Euro/Dollar), Rohstoffe oder Indizes.

Nun wird es aber spannend, denn wir schauen uns nun an, warum sich mit CFD’s so viel Geld verdienen lässt. Der Grund ist der Hebel.

Stellen sie sich vor, sie kaufen ein CFD dessen Kurs von einer Aktie abgeleitet wird. Die Aktie hat aktuell einen Marktpreis von 100€ und sie kaufen das entsprechende CFD für 100€. Nun steigt die Aktie um 2% und steht nun bei 102€. Dann hat das entsprechende CFD einen Wert von ebenfalls 102€, da der Hebel 1:1 ist. Der Einfachheit halber ignorieren wir für dieses Beispiel sämtliche Gebühren, die beim Handel mit CFD’s (ebenso wie bei Aktien) anfallen.

Nun wollen sie aber mehr Risiko eingehen und kaufen ein CFD mit einem Hebel von 1:100 für die entsprechende Aktie. Wieder steht die Aktie bei 100€ und sie investieren erneut 100€ für das entsprechende CFD. Nun steigt die Aktie allerdings von 100€ nur auf 101€ also um 1%. Ihr entsprechendes CFD hat nun aber eine Wertsteigerung von 100€ auf 200€ erfahren, da dieses mit einem Hebel von 1:100 ausgestattet ist. Obwohl die zugrunde liegende Aktie um gerade einmal 1% gestiegen ist, hat sich ihr Investment verdoppelt!

Aufpassen müssen sie allerdings dann, wenn ein Trade nicht wie gewünscht verläuft. Würde diese Aktie von 100€ auf 99€ sinken. Dann würde ihr CFD wertlos werden und sie hätten 100€ verloren. Schlimmer noch: sinkt die Aktie um 2% auf 98€ dann müssen sie sogar neben dem Totalverlust noch 100€ oben drauf legen, um ihren Verlust zu decken.

Warum ist es möglich mit CFD’s so viel Geld zu verdienen?

Nun schauen wir uns den Hebel genauer an: Sie haben zwar nur 100€ bezahlt, um das CFD zu kaufen, aber in Wirklichkeit haben Sie mit 10.000€ gehandelt.

Denn ein Hebel 1:100 sagt nichts anderes, als dass Sie für einen Euro hinterlegtes Kapital weitere 99€ als kurzzeitigen Kredit bekommen, um damit weitere CFD’s von diesem Index zu kaufen. Beim Handel merken Sie das gar nicht, Sie können mit einem Klick einen gewünschten Wert kaufen und das ist auch das Trügerische, denn Sie müssen sich immer vor Augen führen mit welchen Summen Sie tatsächlich dort hantieren.

Es gibt verschiedenen Hebel: 1:20, 1:50, 1:150 usw. und teilweise können Sie sogar selbst den Hebel bestimmen. Das ist sehr gut, wenn es um das Thema Risikomanagement geht!

Die Gefahr besteht also darin, dass Sie einen so großen Verlust erleiden, dass Sie, um den Verlust zu decken sogar mehr als Ihr eingesetztes Kapital von 100€ – wie in dem Beispiel – aufwenden müssen, um Ihre Schulden zu decken.

Stop-Loss nutzen, um Verluste zu vermeiden

Um eine etwas Sicherheit zu haben, ist es sehr ratsam ein sogenanntes Stop-Loss festzulegen. Sollte der zugrunde liegende Wert das die Stop-Loss-Marke erreichen, dann wird ihre Position verkauft.

Sie kaufen zum Beispiel einen Index bei 100 und setzten Ihr Stop-Loss bei 95, dann wird Ihre Position sobald der Index auf 95 fällt automatisch verkauft. Wer ganz sicher gehen möchte kann auch ein sogenanntes garantierten Stop-Loss kaufen. Hier wird Ihre Position garantiert zu 95 verkauft. Denn bei sehr schnellen Marktschwankungen, kann es passieren, dass der Kurs so schnell fällt, dass ihre Position nicht automatisch bei 95 verkauft wird, sondern beispielsweise erst bei einem Wert von 93. Dann sichert ein garantiertes Stop-Loss, dass ihr verkauf dennoch bei 95 stattfindet.

Mit einem garantieren Stop-Loss können Sie somit Ihre Verluste in Grenzen halten. Außerdem ist es leichter bevor man in einen Trade geht, festzulegen wann man aussteigen möchte. Einmal in einem Trade nehmen die Emotionen schnell Überhand und man hält die Position, obwohl es längst Zeit gewesen wäre aus dem Trade auszusteigen.

Sie können mit CFD’s außerdem auch sehr leicht auf fallende Kurse wetten („short gehen“).

 

Bildquelle: © scanrail – istockphoto.com