Wer heute sein Geld auf der Bank lässt, kann ihm beim Wertverlust förmlich zusehen. Hinzu kommen die vielen anderen Unsicherheiten, die Studenten in der Zukunft zu erwarten haben. Der Traum vom eigenen Haus, der so sehr ersehnte Urlaub sowie die Rente sind schon jetzt wichtige Themen. Um sich bestens auf diese und andere mögliche Szenarien vorzubereiten und gleichzeitig ein kleines Vermögen aufzubauen, sollte die finanzielle Bildung schon früh beginnen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen deshalb acht Tipps aufzeigen, warum und wie Studenten schon ab der Hochschule Investments tätigen sollten.

#1: Ziel festlegen und Plan zurechtlegen

Bevor es an die eigentliche Geldanlage geht, sollten stets ein Ziel sowie ein Plan geschmiedet werden. Welchem Zweck sollen die Investments dienen? In welchem Zeitraum sollen die Ziele erreicht werden und welche Werkzeuge sollen das Erreichen ermöglichen? Erst wenn diese Fragen beantwortet wurden, kann das Investment-Vorhaben tatsächlich gelingen. Die Antworten auf diese Fragen sind stets individuell und persönlich und sollten gewissenhaft gegeben werden. Schließlich baut sich die gesamte Anlagestrategie auf dieser Basis auf.

#2: Definieren Sie einen Anlagehorizont

Je nachdem, welche Ziele ausgesucht und definiert wurden, muss das Geld unterschiedlich lange gebunden werden. Schließlich hängen die Investmentziele unmittelbar an dem Anlagehorizont. Ein deutlich längerer Anlagehorizont hat beispielsweise den Vorteil, dass zukünftige Krisen einfach ausgesessen werden können. Desto jünger Sie sind, umso länger sollte sie diesen also setzen. Vor allen Dingen dann, wenn es um besonders große Ziele wie die Altersvorsorge geht.

#3: Welche Risiken sind Sie bereits einzugehen?

Eine ebenso wichtige Entscheidung für zukünftige Investitionen betrifft Ihre Risikotoleranz. Desto höher das Risiko ist, umso verlockender die möglichen Gewinne. Sie sollten daher festlegen, welche Risiken Sie eingehen möchten, um dabei nicht unruhig zu werden. Investieren ist ein langfristiger Prozess, weshalb nicht zwangsläufig das größte Risiko zum Ziel führt. Konzentrieren Sie sich auf den Vermögensaufbau und dessen Erhalt mit Sicherheiten und Sie werden über viele Jahrzehnte Ihre Freude am Geld anlegen nicht verlieren.

Lese auch:  Fünf strategische Fragen, die sich auch kleinere Unternehmen stellen sollten

#4: Wie hoch ist Ihr monatlicher Investmentbetrag?

Manche Investments werden einmalig getätigt, andere hingegen in einem festen Rhythmus. Legen Sie also fest, welche finanziellen Mittel Ihnen zur Verfügung stehen, um zu investieren. Im Idealfall können Sie einen festen monatlichen Betrag festlegen, denn Sie anschließend für Ihre Ziele und Wünsche verwenden können. Beachten Sie dabei jedoch, Ihr monatliches Budget für Miete, Transport, Nahrung etc. nicht zu klein zu rechnen. Dies wäre ein zu großer Einschnitt in die Lebensqualität.

#5: Investieren in Aktien an der Börse

Wer langfristig in den Aktienmarkt investiert, generiert damit stets einen guten Schnitt. Zwar gibt es immer wieder Höhen und Tiefen zu ertragen, doch unter dem Strich lohnt sich das Risiko. Im Schnitt erzielen Privatanleger 8,5 % Rendite pro Jahr, wenn Sie in den deutschen Aktienindex DAX investieren. Das ergab eine Studie von 1996 bis 2021 von der FAZ. Junge Anleger sollten sich daher umfassend mit dem Investieren in Aktien beschäftigen. Eine kontinuierliche Bildung sowie eine gute Strategie sind hier essentiell. Dann können Sie an den Finanzplätzen weltweit gute Renditen erzielen.

#6: Diversifikation und Qualität stehen an erster Stelle

Jeder Investor, der etwas auf sich hält, investiert sein Geld in verschiedene Anlagekategorien. Selbstverständlich setzen die meisten auf das Investieren in Dividendenaktien und andere Wertpapiere, doch auch Immobilien, Ländereien und Edelmetalle sind nicht zu unterschätzen. Bauen Sie sich also Wissen zu jedem dieser Bereiche auf, um kluge Investition tätigen zu können. Durch die Streuung legen Sie Ihr Geld krisensicher an und können zugleich auf die besten Angebote in jeder Kategorie setzen.

#7: Eine Notfallrücklage sollte nicht fehlen

Es werden Zeiten kommen, in denen nicht alles so läuft, wie erhofft. Wenn der Job verloren geht, das Auto in die Werkstatt muss oder sich ein Kind anmeldet, werden kurzfristig größere Geldbeträge notwendig werden. Um in diesen Zeiten nicht auf die Investitionen zurückgreifen zu müssen, sollten Sie stets einen kleinen Teil Ihrer Einnahmen für Rücklagen nutzen. Auch diese Sicherheit gehört zu einem erfolgreichen Investmentplan mit dazu.

Lese auch:  Krankenversicherung für Unternehmer - das solltest du beachten!

#8: Steuern und Gebühren

Das Geld anlegen ist nicht zwangsweise kostenfrei. Bevor Sie also ein Investment tätigen, seien Sie immer auch über die Gebühren und Kosten im Bilde. Manche Finanzprodukte sind unter diesen Gesichtspunkten nämlich keine gute Wahl. Nicht zu vergessen ist Ihre Beziehung zum Finanzamt. Jeder Euro, den Sie verdienen werden, müssen Sie versteuern. Ein guter Steuerberater hilft Ihnen gerne dabei alle Gesetze und Regelungen einzuhalten.

Photo by Aidan Hancock on Unsplash

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Verfasse einen Kommentar